All-in-one-Desktop-PC

Dell Inspiron 24 im Test

Dell Inspiron 24 verfügt nicht nur über einen hervorragenden Intel Core Prozessor, sondern auch viele weitere ausgezeichnete Features.

Dell Inspiron 24

© Dell

www.dell.de

Pro

  • 3D-Kamerasystem
  • gut ausgestattet
  • hochwertig

Contra

Fazit

PC-Magazin Testurteil: gut, Preis/Leistung: gut

Beim ersten Blick auf den Inspiron 24 fällt sofort das dünne 23,8-Zoll-Touch-Display auf. Es ist mit einem Metallstandfuß über ein flexibles Scharniersystem verbunden, welches erlaubt, das helle Full-HD-Display Z-förmig zusammenzufalten. Besonders bei Teambesprechungen erweist sich dies als nützlich. Die wenigen Bedienelemente platziert Dell an der rechten Seite des silberfarbenen Kunststoffgehäuses. Weitere Besonderheit: das 3D-Kamerasystem mit Intel-RealSense-Technologie.

Damit können Sie sich zum Beispiel via Windows-Hello-Gesichtserkennung beim vorinstallierten Windows 10 Home anmelden. Während sich zwei USB-3.0-Ports und der 4-in-1-Kartenleser ebenfalls in der Display-Einheit befinden, haben zwei USB-2.0-Ports, Gigabit-LAN, die Lautsprecher und je ein HDMI-Ein- und Ausgang im Standfuß Platz gefunden. Für die drahtlose Kommunikation stehen WLAN-ac und Bluetooth bereit. Die bei All-in-One-PCs ansonsten eher stiefmütterlich behandelte Eingabeperipherie fiel uns besonders positiv auf.

Dell Inspiron 24

© Dell

Der Ständer beim Dell ist sehr beweglich und erlaubt sogar, das Display vollständig in die Waagerechte zu kippen.

Die Funktastatur- und -maus passen mit dem silberschwarzen Design perfekt zum Inspiron 24. In unserer Testkonfiguration stecken außerdem ein Intel Core i5-6300HQ (bis zu 3,2 GHz), 12 GByte RAM, eine Nvidia GeForce GT 940M und eine Standard-1-TByte-HDD. Ein optisches Laufwerk bietet Dell nur optional an. Wie die 2.918 Punkte im PCMark 8 und 5,43 Punkte im Cinebench R11.5 uns bestätigen, reicht die Leistung des All-in-one-PCs leicht fürs Homeoffice oder für die kleine Bild- und Videobearbeitung aus. Mit 1.398 Punkten im 3DMark Fire Strike und 7.126 Punkten im 3DMark Cloud Gate zählt der Dell zwar nicht zu den klassischen Spiele-PCs - für anspruchslosere ältere Spiele genügt die Grafikleistung aber.

Fazit

Dells flotter, gut ausgestatteter und hochwertiger Inspiron 24 (7459) sticht aus der Masse der All-in-One-PCs besonders durch sein schickes und ausgeklügeltes Design hervor. Seinen Preis ist er wert.

Zusatzinformationen: Dell Inspiron 24 (7459)

  • CPU: Intel Core i5-6300HQ (max. 3,2 GHz)
  • Chipsatz/Speicher: Intel HM170/8 GByte
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce GT 940M
  • HDD/SSD: 1.000 GByte/- Opt.
  • Laufwerk: -

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Mehr zum Thema

Dell Ultrasharp UP2516D
Computer

Eine extra Portion an Farben mit dem Dell Ultrasharp UP2516D.
Dell Venue10
Solides Tablet für die Arbeit

74,0%
Wenig innovativ im Design hat sich Dell beim Venue 10 Pro gezeigt und dem Vorjahresmodell einfach nur ein neues…
Dell Alienware Aurora R6
Gaming-Komplettrechner

87,0%
Der Alienware Aurora R6 von Dell bietet einen Intel Core i7 7700K, 16 GB RAM, 1 TB HDD, 256 GB NVMe SSD sowie Intel HD…
Dell P3418HW: Günstiger Business-Monitor
Business Monitor

87,0%
Mit dem P3418HW wendet sich Dell ganz klar an Business-Kunden. Wir haben den XXL-Monitor im Test genau unter die Lupe…
Dell XPS 13 im Test
Business-Notebook

82,0%
Das Dell XPS 13 ist mit knapp unter 1.300 Euro ein teureres 13,3-Zoll-Notebook. Im Test offenbart sich jedoch ein…