Multifunktions-Farbdrucker

Dell C2665DNF im Test

Mit 27 Seiten pro Minute, vielfältigen Anschlussmöglichkeiten wie USB 2.0, LAN und NFC ist das modular aufrüstbare All-In-One von Dell (zusätzliche Papierkassette, WLAN-Steckmodul) eine vielseitige Dokumentenzentrale für kleine Arbeitsgruppen.

© Dell

Der aufrüstbare All-In-One Drucker Dell C2665DNF zeigt im Test seine Stärken.

Pro

  • Drucken aus der Cloud
  • großer Touchscreen
  • viele Erweiterungen

Contra

So lässt sich direkt vom Drucker auf viele verschiedene Ziele, beispielsweise PCs, E-Mail oder Netzwerkordner scannen. Cloud-Inhalte können direkt vom Drucker gesendet, durchsucht und gemeinsam genutzt werden, z. B. von Dropbox, Google Drive u. a. Mit der Dell Mobile Print App (Android OS), AirPrint (für iOS) und Google Cloud Print lässt sich direkt vom Mobilgerät drucken.

Der große Touchscreen am Gerät ist gut lesbar, einfach zu bedienen und man kann schnell auf häufig genutzte Funktionen zugreifen. Der automatische Duplexscan und Duplexdruck eröffnen viele Verarbeitungsvarianten. Das Druckwerk arbeitet sauber. Der wachshaltige Toner erzeugt schon auf Normalpapier eine sehr gute Bildqualität.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Laser-Drucker

Wir haben den neuen All-in-One Laser-Drucker B1165nfw von Dell für Sie getestet. Die Vor- und Nachteile des Gerätes erfahren Sie hier.
Tinten-All-In-One

Im Test überzeugt der HP Officejet Pro 276dw neben sehr guter Qualität und zahlreichen Anschlüssen auch durch den automatischen Duplexdruck.
Hybrid-Notebook

Bei dem 11,6-Zoll-Hybrid-Notebook XPS 11 hat Dell sich wohl von Lenovos Yoga-Geräten inspirieren lassen: Das Display lässt sich um 360 Grad klappen.…
Tablet

Das 11-Zoll-Windows-Tablet Venue 11 Pro von Dell wartet nicht nur mit einem Full-HD-Display auf, es lässt sich auch mit einer Fülle an Zubehörgeräten…
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.