Gaming-Komplettrechner

Dell Alienware Aurora R6 im Test

Der Alienware Aurora R6 von Dell bietet einen Intel Core i7 7700K, 16 GB RAM, 1 TB HDD, 256 GB NVMe SSD sowie Intel HD 630 plus Geforce GTX1080Ti. Der Test.

© Dell

Pro

  • Flüssigkühlung
  • relativ leise

Contra

  • wenig Platz für Erweiterungen
  • langsamer wegen 1 x 16 GByte RAM

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: gut
87,0%

Von Dells Gaming-Ableger Alienware erreichte mit dem Aurora R6 ein leistungsfähiger und gut ausgestatteter Rechner der nunmehr sechsten Aurora-Generation unser Testlabor. 

Herz unseres Testmusters ist ein Core i7 7700K, der in Verbindung mit 16 GByte RAM sowie einer aufpreispflichtigen Geforce GTX 1080Ti für sehr gute Leistungswerte sorgt. Anders als der Serienrechner verfügt unser Testexemplar allerdings nicht über zwei RAM-Riegel mit je acht GByte, sondern über einen mit 16. 

In der Praxis ist unser Testmuster dadurch im 3D Mark um etwa fünf Prozent langsamer, als es das Serienmodell sein sollte, wie ein schneller Gegentest mit zwei 8er-Riegeln beweist. Im weitgehend schraubenlosen Gehäuse ist wenig Platz für Erweiterungen. Eine zweite Grafikkarte, zwei 2,5-Zoll-Festplatten und drei weitere Speicherriegel ließen sich allerdings noch unterbringen. 

© © WEKA Media Publishing GmbH

Ein Schwenkarm, in dem das Netzteil untergebracht ist, lässt sich herausklappen, um Zugriff auf das Mainboard zu erlangen. Der Prozessor wird mithilfe einer Flüssigkühlung gekühlt, was angesichts des vollen Gehäuses vermutlich auch alternativlos ist. Wer von der Flüssigkühlung einen niedrigeren Lärmpegel erwartet als von einem konventionellen Lüfter, der dürfte leicht enttäuscht werden. Der Aurora ist zwar nicht laut, aber geräuschlos ist er keinesfalls. Über ein optisches Laufwerk verfügte unser Testgerät nicht, es ist aber optional verfügbar. Einen Kartenleser gibt es auch optional nicht. 

© Dell

Fazit

Die sechste Generation des Alienware Aurora ist mit allem ausgestattet, was einen Gaming-PC schnell und teuer macht. Mehr geht natürlich trotzdem noch. Gegen Aufpreis, versteht sich.

Daten:

  • CPU: Intel Core i7 7700K 4,2 GHz
  • Hauptspeicher: 16 GByte DDR4-2400
  • Festplatte: 1 TByte 7.200 U/min
  • SSD: 256 Gbyte NVMe
  • Grafik: Intel HD 630 / Geforce GTX1080Ti
Benchmark Ergebnis
3D Mark Fire Strike 18.792 Punkte
3D Mark Cloud Gate 32.613 Punkte
PC Mark 8 (Work) 5.795 Punkte
Cinebench R11.5 CPU 10,63 Punkte
HD Transfer (lesen) 989 MByte/s

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-PCs

86,0%
Der Hyrican Cyber PCK04826 Gaming-PC zeigt im Test: Auch in einem kompakten Gehäuse kann viel Power stecken.
Eigenbau

Sie können PCs einfach selbst zusammenbauen. Wir liefern Tipps und Konfigurationen für Einsteiger-, Mittelklasse- und Gaming-PC.
Gaming Computer

92,0%
Der Gaming-PC von Wortmann Terra PC Gamer 6350 ist im Testlabor der erste PC mit Intels CPU-Architektur Coffee Lake. Die…
Gaming-PC

79,0%
Der Wortmann Terra PC-Gamer 5900 ist ein Gaming-PC, der ohne optische Gimmicks daherkommt. Was leistet der Rechner in…
Notebooks und Gaming-Hardware

Neue Intel-CPUs, neue GPUs und mehr: Dell präsentiert die neue Generation des XPS 15 und XPS 17. Dazu gibt es neue Gaming-Hardware von Alienware.