Roguelite-Shooter mit Multiplayer-Duellen

Deathloop im Test: Viel Action, wenig Innovation

28.9.2021 von Alana Friedrichs

Deathloop ist der ambitionierteste AAA-Titel des Jahres. Wirklich gerecht wird er dem aber nicht. Warum der Shooter trotzdem Spaß macht, lesen Sie im Test.

ca. 3:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Screenshot aus Deathloop: Pistole, auf der die Worte Pop! Pow! stehen
Bei Deathloop handelt es sich in erster Linie um einen Shooter - glücklicherweise liegen hier auch die Stärken des Spiels.
© Bethesda
EUR 50,45
Jetzt kaufen

Pro

  • spaßige Schieß- und Schleicheinlagen
  • viele einzigartige Ansätze
  • toller Look

Contra

  • überraschend konventionell
  • Multiplayer-Modus hätte mehr Verfeinerung vertragen können

Fazit

Deathloop will vieles auf einmal. Und bleibt doch überraschend konventionell. Im Grund handelt es sich um einen linearen Action-Titel mit Shooter-Schwerpunkt, der genau damit auch überzeugen kann. Dazu kommt eine Mischung aus knalligem 60er-Jahre-Look und karger Insel, die sich vom Rest des Genres abhebt.


Gut

Deathloop im Test: Die Zeitschleife

Hauptcharakter Colt stirbt - und wacht direkt danach am einsamen Strand einer kahlen Insel auf. An das, was zuvor passierte, kann er sich nicht mehr erinnern. Gemeinsam mit Colt machen wir uns auf die Suche nach Antworten. Einige davon liefert uns dabei ausgerechnet unsere Widersacherin Julianna, die aus irgendeinem Grund hinter uns her ist.

Im Lauf der ersten Missionen wird klar: Wir befinden uns in einer Zeitschleife, die wir brechen wollen. Julianna will dies verhindern. Um aus dem "Loop" zu entfliehen, müssen wir acht Visionäre töten, bevor die Nacht anbricht. Denn endet ein Tag oder sterben wir, beginnt der "Loop" von vorne. Lediglich aufgewertete Ausrüstungsgegenstände dürfen wir in den nächsten Tag mitnehmen. Damit uns bei unserer Mission nicht die Zeit ausgeht, müssen wir die Visionäre so manipulieren, dass sich mehrere an einem Ort aufhalten.

Das klingt zuerst nach einer Menge Rätselspaß und einem ordentlich knackigen Schwierigkeitsgrad. Doch Deathloop bleibt erstaunlich konventionell. Unsere Ziele zeigt uns das Spiel stets per Marker an, sodass wenig eigene Kopfarbeit gefordert ist, um die Zeitschleife nach unserem Belieben zu manipulieren. Und gestorben sind wir nur selten. Denn nicht nur verfügen wir über übernatürliche Fähigkeiten, die wir den getöteten Visionären abluchsen. Auch stellen die gewöhnlichen Gegner, Eternalisten genannt, selbst in Gruppen keine zu große Gefahr dar, solange wir vorhandene Deckung gut zu unserem Vorteil nutzen.

Deathloop
Immer wieder müssen wir im Loop gegen Julianna antreten. Die wird von anderen echten Spielenden gesteuert.
© Bethesda

Deathloop im Test: Das Schießen und Schleichen

Richtig überzeugen kann Deathloop dafür bei den Kernmechaniken. Verwickeln uns die Eternalisten in ein Feuergefecht, dann macht das richtig Laune. Die Kombination aus Waffen mit ordentlich Wumms, unseren erbeuteten Fähigkeiten und den befriedigenden Sterbeanimationen der Gegner lässt uns in jedem Kampf wie ein echter Held fühlen. Nur sollten wir dabei nicht zu übermütig werden. Denn unsere Gegner teilen fast ebenso hart aus wie wir - wer aus der Deckung hervorbricht, segnet meist schnell das Zeitliche.

Statt zu kämpfen können wir uns in Deathloop auch durch die Level schleichen. Das ist zu keinem Moment des Spiels wirklich notwendig. Stets steht uns auch der Weg der Waffengewalt offen. Wer eine zusätzliche Herausforderung sucht, kann sie aber hier finden. Denn unerkannt durch die Level zu huschen und die Visionäre lautlos auszuschalten ist ungleich schwerer als die direkte Konfrontation. Es hat uns aber auch deutlich mehr Spaß gemacht. Erst so kann die Idee vom Einzelkämpfer, der es mit einer ganzen Insel aufnimmt, so richtig wirken.

Madden NFL 22 im Test

Footballsimulation

Madden NFL 22 im Test: Hübsch, aber auch gut?

Madden NFL 22 ist da. Und im Test zeigt sich, dass die jährliche Neuauflage zwar Spaß macht, aber nicht der größte Wurf geworden ist.

Deathloop im Test: Die Gegenspielerin

Wirklich packend werden die Missionen, wenn wir es mit unserer Gegenspielerin Julianna aufnehmen müssen. Wie Hauptcharakter Colt kann auch sie sich an die vorherigen Durchläufe des "Loops" erinnern. Um das Ende der Zeitschleife zu verhindern, macht sie immer wieder Jagd auf uns. Dabei wird Julianna nicht von der KI gesteuert. Stattdessen greifen uns echte Spielende in der Rolle der Assassinin an. Ein Konzept, das in Form von Invasionen bereits in Dark Souls gut funktionierte.

Nach Abschluss des Tutorials können wir auch selbst in Juliannas Schuhe schlüpfen und anderen Personen den Tag vermiesen. Dabei könnte sich Deathloop aber geschickter anstellen. So dauert es häufig mehrere Minuten, um ein passendes Spiel zu finden. Außerdem sind die Runden als Julianna meist sehr schnell vorbei. Nach maximal drei kurzen Feuergefechten ist der Kampf zwischen Colt und Julianna entschieden - und wir suchen erneut nach einer Lobby.

Deathloop im Test: Die Insel

Das gesamte Spiel läuft auf der Insel Blackreef ab. Das karge Eiland inmitten des eiskalten, stürmischen Meeres ist dabei eines der absoluten Highlights von Deathloop. Im krassen Gegensatz zu den schroffen Felsklippen steht die ewige Party der Eternalisten, die die Zeitschleife auf der Insel nutzen, um für immer feiern zu können. Der knallbunte 60er-Jahre-Look der Architektur führt diesen Widerspruch weiter aus.

Die Regionen der Insel, die wir im Lauf des Spiels immer wieder betreten, beschränken sich dabei auf einen relativ kleinen Raum. Doch die verschiedenen Gebiete sind bis oben hin vollgepackt mit kleinen Details und Nebengeschichten, die nur darauf warten, nach und nach entdeckt zu werden. So stolpern wir bei jedem Besuch über etwas neues. Langweilig wird es in der Zeitschleife auf keinen Fall.

Deathloop im Test: Fazit

Deathloop will vieles auf einmal. Und bleibt dabei überraschend konventionell. Denn im Grund handelt es sich um einen linearen Action-Titel mit Shooter-Schwerpunkt, dessen Zeitschleifen-Mechanik nur mit zugedrückten Augen als "Rogue-Lite" bezeichnet werden kann.

Dafür kann Deathloop bei der Umsetzung der Kernmechaniken voll glänzen: Die Schieß- und Schleichpassagen spielen sich exzellent. Und in den schön ausgestalteten Arealen lassen sich immer wieder neue Details entdecken, die wir zu unserem Vorteil nutzen. Auch der 60er-Jahre-Look des Spiels überzeugt. Beim im Ansatz tollen Multiplayer-Modus wäre aber etwas mehr Verfeinerung schön gewesen.

Tipp: Sie möchten unsere Spieletests direkt bei Steam lesen? Dann folgen Sie unserer Steam-Kurator-Seite.

Deathloop - Launch Trailer | PS5

Quelle: Bethesda Softworks
Keyart von Life is Strange: True Colors - Alex Chen vor einem bunten Hintergrund

Empathie als Superkraft

Life is Strange: True Colors im Test: So sympathisch wie nie

Der neueste "Life is Strange"-Ableger gibt uns die Kraft der Empathie an die Hand. Kann True Colors so an die Stärken der Serie anknüpfen? Der Test!

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Crisbell vor dem Haus des Zeitmagiers Wilhelm

Rundenbasiertes Indie-Rollenspiel

Cris Tales im Test: Eine JRPG-Liebeserklärung

Cris Tales bringt im Test die Vorzüge alter Rollenspiel-Klassiker in die Moderne. Leider übernimmt man auch ein paar Ansätze, die zurecht als veraltet…

Keyart von Life is Strange: True Colors - Alex Chen vor einem bunten Hintergrund

Empathie als Superkraft

Life is Strange: True Colors im Test: So sympathisch wie nie

Der neueste "Life is Strange"-Ableger gibt uns die Kraft der Empathie an die Hand. Kann True Colors so an die Stärken der Serie anknüpfen? Der Test!

Far Cry 6 Test

Keine Revolution

Far Cry 6 Test: Guerilla-Spaß mit Tücken

Far Cry 6 handelt von einer Revolution, ist aber selbst kein großer Fortschritt gegenüber der vorherigen Teile. Wir verraten im Test, ob Far Cry…

FIFA 22 Test

Fußball auf Konsolen

FIFA 22 im Test: In der nächsten Generation angekommen

FIFA 22 ist in der nächsten Generation angekommen. Tatsächlich hat sich im Vergleich zu FIFA 21 einiges getan. Im Test klären wir, was genau sich…

NHL 22 ist der erste Ableger, der auch für Next-Gen-Konsolen erhältlich ist.

Eishockey-Simulation

NHL 22 im Test: Durchdachtes Next-Gen-Debüt

EAs NHL 22 erscheint erstmals für PS5 und Xbox Series X – auch für alte Konsolen gibt es die neue Frostbite-Engine. Was diese bringt, zeigen wir im…