Testbericht

Creative ZiiSound D5x im Test

21.1.2013 von Alexandros Mitropoulos

Wir haben den Lautsprecher Creative ZiiSound D5x im Test.

ca. 1:05 Min
Testbericht
Wir haben den Lautsprecher Creative ZiiSound D5x im Test.
Wir haben den Lautsprecher Creative ZiiSound D5x im Test.
© Hersteller/Archiv

Pro

  • überzeugender Klang
  • starke Basswiedergabe

Contra

Creative ZiiSound D5x im Test: Oft schaut man etwas skeptisch auf Lautsprecher von Herstellern, die eigentlich in der PC-Welt beheimatet sind. Mit viel Plastik versuchen diese Firmen, eine möglichst pompöse Optik hinzubekommen und schenken der Klangqualität keine große Beachtung - so lautet zumindest das weit verbreitete Vorurteil. Doch nicht immer ist das Misstrauen berechtigt: Creative etwa bewies mit einer Reihe preiswerter und gut klingender Audio-Produkte oft das Gegenteil.

Mit dem nötigen Know-how im Gepäck machten sich die Entwickler nun daran, mit der ZiiSound D5x eine möglichst gut klingende, drahtlose One-Box-Lösung zu erschaffen. Um den Lizenzgebühren von Apple zu entgehen, nutzt der zierliche Klangriegel kein AirPlay, sondern das altbewährte Bluetooth-Protokoll - ein WLAN-Netzwerk ist somit auch nicht nötig.

Creative ZiiSound D5x, soundsystem, home entertainment
Den Frequenzgang der Creative ZiiSound (siehe Abbildung) kann man bis auf eine leichte Senke in den Mitten um 6 kHz als durchweg ausgewogen bezeichnen. Der Bass reicht bis 64 Hz herab (bei -3 dB), und die obere Grenzfrequenz liegt bei 22 kHz. Die Maximal-Lautstärke beträgt 86,5 dB. Bei der Klirr-Amplitudenmessung (ohne Abbildung) zeigt sich erst ab 90 dB deutlich Klirr mit Kompression in den tiefen Frequenzen.
© Hersteller/Archiv

Der beiliegende Apple-Adapter erlaubt es iPhone, iPod und iPad sogar, mit dem neuen aptX-Standart zu streamen. Notwendig für den Betrieb ist der Dongle aber nicht - für das Creative-Dock kommen auch die üblichen Bluetooth-Signalgeber als Zuspieler infrage. Alternativ zur kabellosen Übertragung kommt die D5x dank AUX-Eingang auch mit analogen Signalen klar.

Das mittig platzierte Bedienelement ist ein Touchpanel: Lautstärke und Setup sind somit per Fingertipp steuerbar. Wer mehr will, kann zusätzliche Zii-Sound-Module im Verbund nutzen: Entweder arbeiten dann zwei D5x mit passendem Subwoofer (DSx) als 2.1-System zusammen, oder man nutzt bis zu drei Docks, um mehrere Räume gleichzeitig zu beschallen. Doch selbst mit einem D5x tönte es detailreich, lebendig und unverfärbt. Zudem beeindruckten die enormen Pegelreserven und der tief hinabreichende Bass.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Teufel Raumfeld

Drahtlose Lautsprecher

Airplay, Bluetooth und Co: So hören Sie Musik ohne Kabel

Mit Funkboxen entscheiden Sie selbst, wo die Musik spielt - ohne Kabel verlegen oder Löcher für Einbaulautsprecher schlagen zu müssen.

Terratec Noxon iRadio for iPod

Schritt für Schritt

Internetradios finden mit dem Terratec Noxon iRadio for iPod

Wir erklären Schritt für Schritt wie Sie mit Terratecs Noxon iRadio for iPod den richtigen Internetradiosender finden.

Wir beleuchten aktuelle Streaming-Lösungen von Teufel und Raumfeld.

Musik-Streaming

Raumfeld ONE und Raumfeld M unter der Lupe

Streaming: Teufel bietet mit Raumfeld ein WLAN-Musiksystem mit Multi-Room- und Multi-Music-Funktionen. Eine schöne neue Audiowelt, meinen wir.

Bowers & Wilkins Z2

Funklautsprecher

Bowers & Wilkins Z2 im Test

Der Bowers & Wilkins Z2 ist ein Funklautsprecher, der über AirPlay Musik von einem PC, Mac, iPhone oder iPad empfängt.

Bose SoundLink III

Kabelloser Lautsprecher

Bose SoundLink III im Test

Leicht und locker ist das Motto, unter dem Bose seinen tragbaren Lautsprecher Soundlink herausbringt. Die dritte Generation besticht durch…