Neuauflage

Command & Conquer Remastered Collection im Test

15.6.2020 von The-Khoa Nguyen

Command & Conquer kam 1995 auf den Markt – also vor 25 Jahren. Jetzt möchte EA mit den Remasters von Tiberiumkonflikt und Alarmstufe Rot punkten. Der Test.

ca. 3:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Command & Conquer Remastered im Test
EA erweitert die alten C&C-Teile mit modernen Online-Features wie Ranglisten.
© EA
EUR 19,99
Jetzt kaufen

Pro

  • Zwei Kultspiele inkl. aller Addons enthalten
  • Gute Remaster-Optik
  • Spannende Missionen
  • Tolles Flair

Contra

  • Miese KI
  • Kein Wow-Effekt ähnlich wie bei AoE HD
  • Keine neuen Inhalte

Fazit

Die Command & Conquer Remastered Collection lässst Retro-Fans trotz kleiner Fehler frohlocken.


Gut

Mit Remaster-Games ist das immer so eine Sache, denn sie setzen eine gewisse Art von Erinnerung voraus – egal ob gut oder schlecht. Und im Falle von Command & Conquer nagt auch der Zahn der Zeit am Charme. Denn wer vor 25 Jahren nicht dabei war als das erste Command & Conquer das Licht der digitalen Welt erblickte, der wird auch mit dem Remaster so das ein oder andere Problemchen haben.

Heute komisch verpixelt anmutende Icons oder Bildschirme, DOS-Anleihen beim Start oder piepsiger Sound – das versteht, wer früher dabei war. Aber nicht, wer heute zum ersten Mal ein C&C in Händen hält. Bedeutet: Wer schon früher ein bekennender C&C-Fan war, dem wird wohl auch das Remaster gefallen.

Strategiespieler, die ansonsten nur wenig Berührung mit C&C hatten, könnten indes abgeschreckt werden. Denn zwar hat man die in der Collection enthaltenen "Command & Conquer"-Teile optisch aufgewertet, aber nicht an der KI gearbeitet. Das kann im Spiel bisweilen nervig sein. Doch fangen wir vorne an.

Command & Conquer Remastered im Test
Alarmstufe Rot mit seinen ikonischen Schneekarten ist auch dabei.
© EA

Die Command & Conquer Remastered Collection ist umfangreich. Sie enthält folgende Spiele:

  • C&C: Der Tiberiumkonflikt
  • C&C: Der Ausnahmezustand
  • C&C: Alarmstufe Rot
  • C&C: Alarmstufe Rot – Gegenangriff
  • C&C: Alarmstufe Rot – Vergeltungsschlag

Command & Conquer Remastered: Wenig Neues

Ebenfalls enthalten sind diverse Pakete wie die Playstation- und Nintendo-Missionen, die es seinerzeit exklusiv für die Konsolen gab und Geheimmissionen sowie der Karteneditor. Neue Inhalte sucht man, bis auf nette Behind-the-Scenes-Fotos, indes vergebens.

C&C Remastered Collection - Enthüllungs-Trailer

Quelle: EA
EA zeigt die C&C Remastered Collection.

Doch was ist nun eigentlich ein Remaster? Im Prinzip ist es das alte Spiel mit neuer Optik. Denn für das Remaster wurden sämtliche Grafiken neu gezeichnet, sodass die Spiele nun auch in Ultra-HD ordentlich aussehen. An der Technik dahinter hat sich indes nichts verändert. Im Prinzip starren wir noch immer auf Bitmaps, die übereinandergelegt werden und so den Anschein von Bewegung erzeugen.

Ebenfalls angepasst wurde der Sound. So wurde beispielsweise der Originalsoundtrack neu abgemischt und kommt wuchtiger daher als noch vor 25 Jahren. Auch die Sprachausgabe hat die ein oder andere Verbesserung erfahren. Wenn wir wollen, können wir übrigens mit einem Klick wieder zurück zu alter Grafik und altem Sound - denn das alte Gerüst steht noch immer.

Eine Neuerung gibt es indes doch. Zumindest für Spieler der deutschen Version. Bestanden die gegnerischen Soldaten seinerzeit des Jugendschutzes wegen noch aus Robotern, sind es jetzt, 25 Jahre später, Menschen, die auf den Pixel-Schlachtfeldern unterwegs sind.

Command & Conquer Remastered - Immer noch unterhaltsam

​Naja, und dann gibt es eben noch die kleineren Verbesserungen, die man sich nahezu für jedes Remaster wünscht. Neue Funktionen, besserer Komfort und eine eingängige Bedienung. So gibt es jetzt beispielsweise Bau-Warteschlangen – die gab es seinerzeit bei C&C noch nicht. Einen Attack-Move hingegen suchen wir weiterhin vergebens. So rumpeln die Panzer im Zweifel friedlich an Einheiten des Gegners vorbei. Man muss den eigenen Truppen schon explizit die Anweisung geben, entsprechende Einheiten anzugreifen.​

Command & Conquer Remastered im Test
EA hat die berühmten Original-Zwischensequenzen fit für das Jahr 2020 gemacht.
© EA

Grundsätzlich hat EA die KI nicht angefasst, was im Jahr 2020 durchaus für Verwunderung sorgen kann. Beispiele gefällig? Kein Problem. Wir wollen einen Trupp Panzer von einem Flussufer ans andere schicken. In der Mitte befindet sich eine Furt. Wir müssen die Panzer explizit über die Furt schicken, ansonsten bleiben die Herren Panzerfahrer einfach stur am Fluss stehen. Grundsätzlich sind enge Terrains schwierig. Denn fahren mehrere Einheiten hintereinander und kommt es vorn zu Gedränge, erkennen die hinterherfahrenden Einheiten den Weg als blockiert und versuchen, Umwege zu finden. Das sorgt für Gedränge und muss per Hand entwirrt werden. Grundsätzlich sollten wir unsere Einheiten in C&C also nicht allein lassen, sondern brav babysitten.

Command & Conquer Remastered Collection: Fazit

Am Spielablauf hat sich indes nichts getan, weswegen wir fragen: Wer braucht ein C&C Remastered? All jene, die noch einmal den Charme der 90er Jahre erleben wollen. All jene, die noch einmal C&C „wie früher“ erleben wollen. Und alle jene, die bisher zwar von C&C gehört haben, aber nie dazu gekommen sind, ihm mal eine Chance zu geben. Denn C&C bietet immer noch ein hervorragendes Missionsdesign - nervenaufreibende Einsätze und eine Fülle an Abwechslung sind garantiert.

Mehr lesen

C&C Remastered Collection

Command & Conquer

C&C Remastered Collection: Release, Preis,…

EA hat neue Details zur Command & Conquer Remastered Collection verraten. Hier alle Infos mit Release-Date + Plattformen, Systemanforderungen, Trailer…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

The Last of Us 2 im Test

PS4-Exclusive

The Last of Us 2 im Test: Das erwartete Meisterwerk

Mit The Last of Us 2 setzen Sony und Naughty Dog das 2013 begonnene Abenteuer der – mittlerweile gar nicht mehr so kleinen – Ellie fort. Der Test für…

Spider-Man: Miles Morales im Test

Mit Schwung in die Next-Gen

Spider-Man: Miles Morales für PS5 im Test

Mit Spider-Man: Miles Morales präsentiert Sony den Nachfolger für Spider-Man und einen Cross-Gen-Titel, der von der Performance der PS5 profitiert.

Godfall im Test für PS5

Quasi-Exklusivspiel für Playstation 5

Godfall für PS5 im Test: Hätte, könnte, wäre, wenn …

Godfall löst als eigentlich exklusives PS5-Spiel ein Feuerwerk der Gefühle aus, aber das war sicher nicht im Sinne der Erfinder. Der Test zeigt, was…

Hitman 3 im Test

Agent 47 ist zurück

Hitman 3 im Test: Mission erfüllt!

Hitman 3 ist der Abschluss der Trilogie – und macht mindestens so viel Spaß wie die Vorgänger. Vor dem Kauf gibt es allerdings ein paar Dinge zu…

Chivalry 2 im Test.

Arm ab, weiter geht‘s

Chivalry 2 im Test: Mittelalter-Schlachtfest für…

Chivalry 2 versetzt Sie in ausufernde Mittelalter-Schlachten und bietet feinste Multiplayer-Action. Einzig an Umfang fehlt es uns im Test.