Browser als Fernsteuerung für PC

Chrome Remote Desktop im Test: Alternative für TeamViewer?

27.2.2017 von Christian Immler

Um einen PC fernsteuern zu können, brauchen Sie keine komplizierte Konfiguration in Windows. Mit Chrome Remote Desktop geht das einfacher. Der Test.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Chrome Remote Desktop
Chrome Remote Desktop steuert eigene PCs fern und hilft beim Support für Nutzer über LAN oder Internet.
© Screenshot WEKA / PC Magazin

Pro

  • komfortabel
  • leicht bedienbar
  • gute Alternative zum Windows Remote Desktop

Contra

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut, Preis: kostenlos


95,0%

Die Chrome Remote Desktop App ermöglicht es, einen PC von einem anderen fernzusteuern. Auf beiden ist dazu der Chrome-Browser erforderlich. Die App bietet zwei verschiedene Zugriffsmethoden auf PCs, für eigene und fremde Computer. Alle PCs, die mit dem eigenen Google-Konto angemeldet sind, können mit einer PIN versehen werden, sodass man von außen, ohne dass jemand am entfernten PC sitzt, selbst darauf zugreifen kann. Der Modus Remote-Unterstützung funktioniert mit fremden PCs und anderen Google-Konten. Hier muss ein Sicherheitsschlüssel eingegeben werden, der kurz vorher auf dem entfernten Gerät automatisch generiert wird. Der angemeldete Benutzer dort muss die Freigabe bestätigen und kann die Verbindung auch jederzeit wieder trennen.​

Aus Sicherheitsgründen müssen Sie der App beim ersten Start die angefragten Zugriffsberechtigungen geben, da der Chrome Browser sonst keine derartigen Zugriffe von außen zulassen würde. Auf eigenen PCs, die ferngesteuert werden sollen, müssen die Energieeinstellungen so eingestellt werden, dass diese nicht nach​ bestimmter Zeit automatisch in den Energiesparmodus schalten.​

Für Android-Smartphones und -Tablets bietet Google eine App zur Fernsteuerung von PCs per Chrome Remote Desktop an. Hier können Sie mit einer Zweifingergeste zoomen. Eine Symbolleiste blendet eine Tastatur ein und simuliert weitere PC-typische Bedienfunktionen auf dem Touchscreen.​

Fazit

Chrome Remote Desktop stellt eine komfortable, leicht zu administrierende Alternative zum Windows Remote Desktop dar.​

Zusatzinformationen: Chrome Remote Desktop

  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows 10, 8.1, 8, 7, Linux, Android, Mac OSX 
  • Sprache: Deutsch 
  • Voraussetzungen: Chrome Browser, Google-Konto 
  • Installation: Chrome Web Store​

Videoanleitung: Office 365 teilen

Quelle: PC Magazin
Teilen Sie Ihre Lizenz für Microsoft Office 365 mit bis zu vier weiteren Personen. Im Video erklären wir, wie es funktioniert.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Foscam FI9928P

Überwachungskamera mit Pan-Tilt-Zoom

Foscam FI9928P im Test

84,0%

Mit Pan-, Tilt- und Zoom-Funktion ist die Foscam enorm flexibel und mit 290 Euro günstig. Ob wir das Gerät empfehlen können, zeigt unser Test.

Seagate Ironwolf NAS 12 TByte

Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

Seagate Ironwolf NAS 12 TB im Test

94,0%

Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige NAS-Festplatte haben wir im Test.

Netgear Nighthawk EX8000 WLAN-Repeater

Tri-Band-Repeater & WLAN-Access-Point

Netgear Nighthawk EX8000 X6S im Test

88,0%

Der Netgear Nighthawk EX8000 X6S erweitert die WLAN-Reichweite und kann als Tri-Band-Repeater und WLAN-Access-Point fungieren. Hier unser Test.

TP-Link Archer AX6000

Router mit Wi-Fi 6

TP-Link Archer AX6000: Wi-Fi-6-Router im Test

90,0%

Der TP-Link Archer AX6000 ist einer der ersten Router mit Unterstützung für den neuen Standard Wi-Fi 6. Wir prüfen die Neuheit im Test.

AVM Fritz DECT 440

Smart-Home-Schalter

AVM Fritz DECT 440 im Test

85,0%

Der Fritz DECT 440 mit Epaper-Display erweitert das Smart-Home-System von AVM. Wir haben den Funkschalter im Test unter die Lupe genommen.