Weltraum-Shooter mit Story- und Action-Fokus

Chorus im Test: Raumschiff-Action satt!

8.12.2021 von Alana Friedrichs

Weg von der Simulation, hin zur Action: Der Raumschiff-Shooter Chorus setzt auf packende Geschichte und schnelle Dog-Fights. Wir haben das neue Spiel des Hamburger Studios Fishlabs getestet.

ca. 3:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Coverart von Chorus
Als Pilotin Nara kämpfen wir in Chorus gegen den bösen Zirkel
© Deep Silver Fishlabs
EUR 34,99
Jetzt kaufen

Pro

  • actiongeladene Dog-Fights
  • packende Geschichte
  • tolle Lichteffekte
  • Beziehung zwischen Pilotin Nara und Schiff Forsaken

Contra

  • Inszenierung fällt hinter der Geschichte zurück
  • rein englische Sprachausgabe

Fazit

Chorus ist ein arcadelastiger Action-Titel, der mit einer packenden Geschichte und spannenden Dog-Fights für rund 20 Stunden gut unterhält. Wer AAA-Inszenierung oder realitätsnahe Sci-fi-Simulation sucht, ist hier fehl am Platz. Alle anderen erhalten einen spaßigen und kurzweiligen Raumschiff-Shooter, der sich vom Rest des Genres abhebt.


Gut

Eine einzelne Pilotin mit übernatürlichen Fähigkeiten macht sich auf, den bösen Zirkel im Alleingang aufzuhalten - das klingt nach Star Wars, ist aber das neueste Werk des Hamburger Studios Fishlabs: Chorus.

Während Konkurrenztitel wie Elite: Dangerous, No Man's Sky oder Star Citizen den Fokus auf Sandbox und freies Erkunden legen, schlägt das Team von Chorus den entgegengesetzten Weg ein. Open World haben wir hier auch, das Alleinstellungsmerkmal von Chorus ist aber die packende Geschichte gepaart mit arcadelastigen Raumkämpfen. Wie gut das funktioniert, haben wir getestet.

Chorus im Test: Kampagne und Story

Wie bereits erwähnt, will sich Chorus mit einer spannenden Geschichte von den anderen Open-World-Raumschiff-Titeln am Markt abheben. Und das gelingt: Die rund 15 Stunden dauernde Kampagne fesselt trotz einiger Schwächen bei Inszenierung und Erzählstruktur.

Im Verlauf der Handlung folgen wir der Pilotin Nara, die Jahre zuvor ihrem Schicksal als Schlächterin des bösen Zirkels entfloh und das Leben als Soldatin hinter sich ließ. Doch die Vergangenheit holt sie ein, als der Zirkel ihre neue Wahlheimat angreift und nur mit letzter Kraft zurückgeschlagen werden kann.

Um ihre Liebsten zu retten, muss sie erneut mit ihrem Raumschiff Forsaken zusammenarbeiten, das von einem verzehrenden Hass auf den Zirkel angetrieben wird. Die ungleichen Partner Forsaken und Nara sind dabei das Herz der Geschichte. Ihre Beziehung zueinander und die kurzen Dialoge sind das Highlight der Story.

Die Präsentation der Kampagne fällt nicht auf AAA-Niveau aus. Naras Charaktermodell wirkt oft schwammig, die Zwischensequenzen könnten cineastischer und die anderen Charaktere ausgearbeiter sein. Außerdem werden viele Entwicklungen nur durch Dialogfenster am Rand des Bildschirms erzählt.

Auch bleiben viele Informationen gerade zu Beginn etwas vage. Wer alle Punkte der Geschichte verstehen möchte, muss die Handlung also aufmerksam mitverfolgen und an der ein oder anderen Stelle auch eigenständig kombinieren.

Außerdem besitzt das Spiel eine rein englische Sprachausgabe. Kein Problem für alle, die des Englischen mächtig sind. Alle anderen müssen auf deutsche Untertitel zurückgreifen. Wer die Erwartungen an die Inszenierung aber etwas zurückschrauben kann, findet bei Chorus eine packende Geschichte über Reue und Rache.

Screenshot aus Chorus zeigt das Raumschiff Forsaken und ein explodierendes feindliches Schiff
Die Dog-Fights in Chorus sind voll auf Action ausgelegt.
© Deep Silver Fishlabs

Chorus im Test: Grafik und Spielwelt

Im Lauf der Geschichte besuchen wir eine ganze Reihe von Planeten, die wir frei erkunden dürfen. Auch Sprünge zwischen den Welten sind per "Jump Gate" möglich. Dennoch nimmt Chorus uns bei der Erkundung der Welten stark an die Hand. Stets haben wir ein Missionsziel vor Augen. Ausflüge in die entfernteren Ecken der Gebiete sind somit stets möglich, aber kein Muss.

Dennoch erwarten uns fürs Erkunden Belohnungen in Form von Items, Nebenmissionen und früheren Erinnerungen. So verkommt die Spielwelt nie zu einer reinen Backtracking-Hintergrundkulisse, sondern läd zum Erforschen ein.

Dass uns bei der Reise zwischen den Missionspunkten nie langweilig geworden ist, liegt auch an der Grafik der Spielwelt. Zwar haben wir schon knackigere Texturen gesehen als die Oberflächen der Asteroiden von Chorus. Dank wunderschöner Lichteffekte und eines atemberaubend gestalteten Sternenhimmels hatten wir aber immer etwas, um unser Auge auf der Reise von A nach B zu erfreuen.

Der Master Chief kehrt zurück: Wie sich Halo Infinite nach mehreren Jahren Abstinenz schlägt, zeigen wir im Test.

Für PC, Xbox Series X/S und One

Halo Infinite im Test: Die Rückkehr des Shooter-Königs

Der Release von Halo Infinite für PC und Xbox-Konsolen ist endlich erfolgt – ob die Rückkehr des Shooter-Klassikers gelingt, erfahren Sie in unserem…

Chorus im Test: Kämpfe, Steuerung und Ausbaumöglichkeiten

Als Kriegerin auf dem Rachepfad steht natürlich auch der Kampf gegen den Zirkel im Fokus von Chorus. Während viele Titel hier auf möglichst ausgereifte Flugphysik und komplexe Steuerungsmöglichkeiten setzt, bleibt Chorus deutlich simpler und arcadiger. Wir fühlten uns zeitweise an die Star-Fox-Spiele von früher erinnert.

Zum actionorientierten Kampf tragen auch die übernatürlichen Ritual-Fähigkeiten von Nara bei. Mit ihnen springen wir per Teleportation hinter Gegner oder verpassen unserem Schiff Forsaken einen kurzzeitigen Geschwindigkeitsboost. Selbiges kommt zudem mit einer eigenen Spezialfähigkeit: Dem Drift. Dieser erlaubt es uns, engere Kurven als unsere Gegner zu fliegen und so unsere Stärken als Flieger-Ass auch gegen mehrere Feinde auszuspielen.

Obendrauf setzt Chorus ein Kampfsystem mit drei verschiedenen Waffentypen: Gatling gegen leichte Gegner, Raketenwerfer gegen gepanzerte Feinde und Laser gegen Schilde. Neben dem klugen Einsatz der Rituale und des Boosts entscheidet so auch die passende Waffe über Sieg oder Niederlage.

So entwickeln sich in Chorus immer wieder packende Dog-Fights gegen Gegnerscharen, die uns einiges abverlangen, dabei aber nie unfair oder übermäßig komplex werden. Stattdessen spielen wir uns schnell in einen Flow und zaubern Flugmanöver auf den Bildschirm, die eines Luke Skywalkers würdig wären.

In den Ruhepausen zwischen den Kämpfen können wir auf verschiedenen Sternenbasen die Systeme und Waffen unseres Schiffs ausbauen. Damit bietet uns das Spiel Möglichkeiten, hart erarbeitete Credits auszugeben. Wirklich tiefgehend ist das System aber nicht. Eine höhere Stufe und Seltenheit bedeutet meist auch einen höheren Mehrwert für unser Schiff. Hirnschmalz wird uns beim Ausbau des Forsaken also nicht abverlangt.

Chorus im Test: Fazit

Chorus ist ein arcadelastiger Action-Titel, der mit einer packenden Geschichte und spannenden Dog-Fights für rund 20 Stunden gut unterhält. Wer AAA-Inszenierung oder realitätsnahe Sci-fi-Simulation sucht, ist hier fehl am Platz. Alle anderen erhalten einen spaßigen und kurzweiligen Raumschiff-Shooter, der sich vom Rest des Genres abhebt.

Tipp: Sie möchten unsere Spieletests direkt bei Steam lesen? Dann folgen Sie unserer Steam-Kurator-Seite.

Chorus - Launch Trailer | PS5, PS4

Quelle: Fishlabs
Battlefield 2042 im Test

Hätte, hätte, Fahrradkette

Battlefield 2042 im Test: Oh, wie schön wäre Panama ...

Battlefield 2042 wurde mit zahlreichen Vorschusslorbeeren bedacht, muss im Test aber diverse Federn lassen. Wir klären auf.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Crisbell vor dem Haus des Zeitmagiers Wilhelm

Rundenbasiertes Indie-Rollenspiel

Cris Tales im Test: Eine JRPG-Liebeserklärung

Cris Tales bringt im Test die Vorzüge alter Rollenspiel-Klassiker in die Moderne. Leider übernimmt man auch ein paar Ansätze, die zurecht als veraltet…

Keyart von Life is Strange: True Colors - Alex Chen vor einem bunten Hintergrund

Empathie als Superkraft

Life is Strange: True Colors im Test: So sympathisch wie nie

Der neueste "Life is Strange"-Ableger gibt uns die Kraft der Empathie an die Hand. Kann True Colors so an die Stärken der Serie anknüpfen? Der Test!

Screenshot aus Deathloop: Pistole, auf der die Worte Pop! Pow! stehen

Roguelite-Shooter mit Multiplayer-Duellen

Deathloop im Test: Viel Action, wenig Innovation

Deathloop ist der ambitionierteste AAA-Titel des Jahres. Wirklich gerecht wird er dem aber nicht. Warum der Shooter trotzdem Spaß macht, lesen Sie im…

Teaserbild für Age of Empires 4

Strategiespiel

Age of Empires 4 im Test: Gelungene Rückkehr

Sechzehn Jahre nach Release des Vorgängers erscheint endlich Age of Empires 4. Ob das Strategiespiel überzeugen kann, erfahren Sie im Test.

Coverart zu Jurassic World Evolution 2 mit Tyrannosaurus Rex

"Einmal einen eigenen Dino-Park managen..."

Jurassic World Evolution 2 im Test: Noch mehr Dino-Vielfalt

Jurassic World Evolution geht in die zweite Runde. Wir haben den Dino-Park-Manager getestet und verraten, was Teil 2 besser macht als der Vorgänger.