Home und Mobile Entertainment erleben
Sounddeck

Canton DM 60 im Test

Wir haben das Sounddeck Canton DM 60 im Test. Der Nachfolger des DM 55 hat coole neue Features an Bord und auch am Klang wurde feingetuned.

Canton DM 60 im Test

© WEKA Media Publishing GmbH

Pro

  • Neuer DSP-Mode für Mehrkanal-Musik
  • Detailverarbetung
  • Raumklang

Contra

  • kein HDMI

Fazit

video Testurteil: gut; Preis/Leistung: überragend; video: Kauftipp
76,0%

Rein äußerlich hat sich beim DM 60 zum Vorgänger DM55 nichts verändert. Gewohnt schlicht, aber edel anmutend, ist das Sounddeck wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich. Auf dem hochwertig verarbeiteten HDF-Gehäuse mit Glasoberfläche, das von vier runden Füßen getragen wird, finden TV-Modelle mit bis zu 40 Kilogramm Gewicht Platz.

Diese kommunizieren dann mittels optischer oder koaxialer Verbindung mit dem hessischen Sounddeck. Eine HDMI-Buchse suchen wir nämlich weiterhin vergeblich. Bereits im Testbericht zum Vorgänger schwärmten wir von Raumklang und Spielfreude und waren angesichts der schmalen Maße überrascht, welch gute Surround-Effekte das Deck dank dts TruSurround in den Hörraum zauberte. 

Darüber freuen wir uns auch am DM60. Die Chassis wurden zudem noch einmal überarbeitet und optimiert. Doch das ist noch lange nicht alles.

Canton DM 60 im Test - Anschlüsse

© Canton

HDMI ist auch wie beim Vorgänger nicht an Bord. Wir greifen also digital auf den optischen oder koaxialen Eingang zurück. Analog steht Aux zur Verfügung. Wireless erfolgt das Zuspiel via Bluetooth aptX.

Musik mit Raumklang

Bislang musste man sich zwischen zwei DSP-Modi entscheiden: Stereo und Movie. Ersterer bietet sich für Zweikanalmusik an. Mit viel Feingefühl und Detailverliebtheit gibt das flache Deck Instrumentalaufnahmen wieder, die Stimme wird äußerst präzise platziert. Dafür sorgen zwei 50-Millimeter-Mittel- und zwei 19-Millimeter-Hochtöner. 

In Kombi mit den satten Bässen der beiden Tieftöner ergibt sich ein sehr harmonisches Gesamtbild. Switcht man auf Movie, kommt dann der Surround-Mechanismus ins Spiel, der den Raum in alle Richtungen vergrößert. Jetzt kann man von diesem Effekt auch bei Mehrkanal-Musikcontent profitieren. Bei einem unserer Testklassiker „Anniversary“ werden verschiedene Ebenen wie Chor und Hauptgesang räumlich toll verarbeitet, ohne dabei zu einem großen Ganzen zu verschmelzen oder unnatürlich zu wirken. 

Dieser DSP bringt echten Mehrwert für alle Musikfans! Außerdem an Bord: Die Voice-Funktion für klarere Stimmwiedergabe. Praktische neue Komfort-Features gibt es auch: Neben Höhen und Bässen lassen sich jetzt die Mitten an das individuelle Hörverhalten anpassen. Ein Sleep-Timer und Auto Bluetooth Play zählen auch dazu.

Testsiegel Canton DM 60

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel Canton DM 60

Fazit 

Die ohnehin schon herausragende Klangqualität für ein Sounddeck mit kleinen Abmessungen wurde beim DM60 jetzt noch optimiert und an neue Hörbedürfnisse angepasst. Der Preis bleibt gleich – Daumen hoch!

Mehr zum Thema

Canton DM 50
Sounddeck

Die Entwckler von Canton haben schon immer auf Sounddecks statt Soundbars gesetzt. Wie das Konzept beim DM 50 umgesetzt wurde, zeigt der Test.
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Canton Movie 165 im Test
Testbericht

63,2%
Mit dem neuen Movie 165 will Canton ein Ausrufezeichen setzen. Für knapp über 700 Euro bieten die Hessen ein 5.1-Set mit…
Canton GLE-5.1.4-SET
Heimkino-Lautsprecher

77,0%
Die GLE-Serie hat Nachwuchs bekommen, der hoch hinaus will. Die Atmos-Aufsätze sollen den Klang in die dritte Dimension…
Canton - C Serie
Jubiläum

68,0%
Zum 45. Jubiläum von Canton gibt es unter anderem die 5.1-Lautsprecher der C-Serie exklusiv online. Wir haben den Test…