Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Canon Powershot G9

Ausstattung und Bedienkonzept erinnern mehr an eine SLR als an eine Kompakte - Canons Powershot G9 kostet mit Recht mehr als die anderen hier vorgestellten Edelminis.

© Archiv

Canon Powershot G9 Vorderseite

Das 6fach-Zoom-Objektiv deckt mit 35-210 mm den größten Brennweitenbereich ab. Ein optischer Bildstabilisator sorgt für weniger verwackelte Bilder. Das Repertoire an Einstellmöglichkeiten reicht vom manuellen Fokus und Modus über Blenden- und Zeitautomatik bis zur vierstufigen Blitzlichtkorrektur. Der Monitor rauscht zwar stark, bekommt aber Hilfe vom optischen Sucher. Und trotz leistungsstarkem Blitz gibt's einen Blitzschuh für externes Zusatzlicht. Das Menü erscheint gut durchdacht, die Funktionstaste erleichtert den Zugriff auf wichtige Funktionen.

Bildqualität

Die G9 löst mit ihrem 12-Megapixel-Sensor vorbildlich auf: in der Mitte mit bis zu 1477, in den Ecken mit mindestens 1068 LP/BH. In Sachen Rauschverhalten und Arbeitstempo steht die G9 der Canon Ixus 960 IS kaum nach. Kauftipp SLR-Bedienung.

Detaillierte Testergebnisse - Canon Powershot G9

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkamera

Die Canon Powershot A1400 ist eine günstige Digitalkamera für knapp 100 Euro. Sie ist leicht zu bedienen, hat aber Schwächen bei der Bildqualität.
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A2600 kommt mit Stromsparmodus und günstigem Preis. Im Test zeigt die kompakte Digitalkamera allerdings Schwächen.
Kompaktkamera

Die Canon Powershot N tanzt mit ihrem Design aus der Reihe. Wie sich die Kompaktkamera in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.
Kompaktkamera

Im Test offenbart die Canon G16 gute Ausstattung und gute Bildqualität. Doch lohnt der Aufpreis zur Vorgängerin Canon G15?
Outdoor-Kamera

Mit der Powershot D30 hat Canon seine Outdoor-Linie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Was leistet die Kamera im Test?