Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Canon Powershot G10

Die Ausstattung der G10 erinnert an eine SLR. Schließlich trumpft Canons Prestigekamera nicht nur mit weitwinkligem 5-fach-Zoom, optischem Bildstabilisator und diversen manuellen Einstellmöglichkeiten auf, sondern auch mit einem Blitzschuh, einem scharfen 3-Zoll-Monitor mit 153 667 RGB-Pixeln und Speicher für zwei benutzerdefinierte Aufnahmeprofile.

© Archiv

An der Stirnseite befindet sich ein nützliches Doppeldrehrad für Aufnahmemodus und Empfindlichkeit. Dazu kommt ein absolut verlässlicher Autofokus, der Auslöseverzögerungen unter einer halben Sekunde zulässt.

Bildqualität

Die G10 erkämpft sich mit ihrer recht gleichmäßig hohen Auflösung einen Spitzenplatz. Und auch der schwache Visual Noise wird nur durch die Panasonic DMC-LX3 unterboten. Zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich liegen gute 9,5 Blenden (ISO 100). Einzige Kritikpunkte: die Verzeichnung um 1,2 % und die sichtbaren Farbsäume.

Fazit

Der Preis ist zwar mit 430 Euro nach wie vor hoch, aber die Leistung überzeugt. Kauftipp Ausstattung.

Detaillierte Testergebnisse - Canon Powershot G10

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
VHS-Kassetten digitalisieren

Mit dem auvisio Video-Recorder NX-6154 lassen sich alte VHS-Videos digitalisieren. Wir haben uns diese Lösung einmal genauer angeschaut.
Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?