Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Canon PowerShot A700

Inhalt
  1. Canon PowerShot A700
  2. Datenblatt

© Archiv

Canon PowerShot A700 Vorderseite

Ambitionierten Fotografen gefällt es, alle Belichtungseinstellungen manuell vorzunehmen. Mit der A700 ist das ein Kinderspiel. Mit Haltegriff und gut positionierten Bedienelementen bietet sie zudem gute Handhabung. Lästig ist die Unterbringung der zwei Mignonbatterien und der Karte im selben Fach auf der Unterseite: Die Batterien fallen beim Kartenwechsel schnell mal heraus.

Mit einem Brennweitenspektrum von 35 bis 210 mm gehört sie zu den wenigen dieser Pixelklasse, die einen größeren Zoomfaktor als 3-fach haben. Die Canon löst mit 0,43 s zügig aus und im Serienbildmodus nimmt sie 2,1 Bilder pro Sekunde auf  - bis die Karte voll ist. Zudem punktet sie mit einem geringen Auflösungsabfall in den Ecken.

© Archiv

Canon PowerShot A700

Canon PowerShot A700
Hersteller Canon
Preis 230.00 €
Wertung 54.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkamera

Die Canon Powershot A1400 ist eine günstige Digitalkamera für knapp 100 Euro. Sie ist leicht zu bedienen, hat aber Schwächen bei der Bildqualität.
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A2600 kommt mit Stromsparmodus und günstigem Preis. Im Test zeigt die kompakte Digitalkamera allerdings Schwächen.
Kompaktkamera

Die Canon Powershot N tanzt mit ihrem Design aus der Reihe. Wie sich die Kompaktkamera in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.
Kompaktkamera

Im Test offenbart die Canon G16 gute Ausstattung und gute Bildqualität. Doch lohnt der Aufpreis zur Vorgängerin Canon G15?
Outdoor-Kamera

Mit der Powershot D30 hat Canon seine Outdoor-Linie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Was leistet die Kamera im Test?