Testbericht

Canon Powershot A1000 IS

8.12.2008 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Die A1000 IS kostet 180 Euro und zählt damit zu den günstigsten Testkandidatinnen dieses Monats. Trotzdem verfügt sie über ein 4fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator, der leichtes Zittern der Fotografenhand durch Bewegungen einzelner Linsen ausgleichen kann. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, konzentriert sich die A1000 IS vor allem auf die Kameraautomatik und hält den Fotografen mit wenigen manuellen Funktionen an relativ kurzer Leine. Dafür stehen dreizehn Motivprogramme, eine Easy-Automatik, die zur Sicherheit gleich die beiden wichtigsten Funktionstasten sperrt, sowie ein etwas weniger offensiver Automatik- und ein P-Modus zur Wahl. Letzterer ermöglicht unter anderem das Einstellen des ISO-Werts, des Weißabgleichs, der Schärfe, des Kontrasts und der Farbsättigung. Das ansehnliche, zweifarbige Gehäuse liegt gut in der rechten Hand und beherbergt neben dem vergleichsweise kleinen, gering auflösenden 2,5-Zoll-Display einen optischen Sucher. Die Bedienelemente haben einen angenehmen Druckpunkt, und eine der Tasten lässt sich mit einem häufig benötigten Aufnahmeparameter belegen. Der Autofokus leistet sich selbst bei schwierigsten Bedingungen kaum einen Schnitzer und braucht auch dann kaum länger als eine gute halbe Sekunde. Das Histogramm erscheint nicht im Aufnahme-, sondern ausschließlich im Wiedergabemodus. Zwei AA-Batterien übernehmen die Stromversorgung. Akkus liegen nicht bei.Die A1000 IS stellt im Weitwinkel bis zu 1309 Linienpaare pro Bildhöhe (LP/BH) dar, im Tele schafft sie noch maximal 1068 LP/BH. An den Bildrändern sinkt der Wert allerdings teils auf 790 LP/BH ab. Die Messungen des Bildrauschens ergaben 2,0 VN für ISO 100 und 2,9 VN für ISO 400. Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt aller im letzten Jahr gestesteten Kompaktkameras liegt derzeit bei 1,9 (ISO 100) und 3,57 VN (ISO 400). Fazit: Für 180 Euro bietet die Canon Powershot A1000 IS einen optischen Bildstabilisator, eine passable Bildqualität und ein funktionales Gehäuse, das trotz seiner Schlichtheit Akzente setzt.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Canon Powershot A1000 IS
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv
Die A1000 IS kostet 180 Euro und zählt damit zu den günstigsten Testkandidatinnen dieses Monats. Trotzdem verfügt sie über ein 4fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator, der leichtes Zittern der Fotografenhand durch Bewegungen einzelner Linsen ausgleichen kann. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, konzentriert sich die A1000 IS vor allem auf die Kameraautomatik und hält den Fotografen mit wenigen manuellen Funktionen an relativ kurzer Leine. Dafür stehen dreizehn Motivprogramme, eine Easy-Automatik, die zur Sicherheit gleich die beiden wichtigsten Funktionstasten sperrt, sowie ein etwas weniger offensiver Automatik- und ein P-Modus zur Wahl. Letzterer ermöglicht unter anderem das Einstellen des ISO-Werts, des Weißabgleichs, der Schärfe, des Kontrasts und der Farbsättigung. Das ansehnliche, zweifarbige Gehäuse liegt gut in der rechten Hand und beherbergt neben dem vergleichsweise kleinen, gering auflösenden 2,5-Zoll-Display einen optischen Sucher. Die Bedienelemente haben einen angenehmen Druckpunkt, und eine der Tasten lässt sich mit einem häufig benötigten Aufnahmeparameter belegen. Der Autofokus leistet sich selbst bei schwierigsten Bedingungen kaum einen Schnitzer und braucht auch dann kaum länger als eine gute halbe Sekunde. Das Histogramm erscheint nicht im Aufnahme-, sondern ausschließlich im Wiedergabemodus. Zwei AA-Batterien übernehmen die Stromversorgung. Akkus liegen nicht bei.Die A1000 IS stellt im Weitwinkel bis zu 1309 Linienpaare pro Bildhöhe (LP/BH) dar, im Tele schafft sie noch maximal 1068 LP/BH. An den Bildrändern sinkt der Wert allerdings teils auf 790 LP/BH ab. Die Messungen des Bildrauschens ergaben 2,0 VN für ISO 100 und 2,9 VN für ISO 400. Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt aller im letzten Jahr gestesteten Kompaktkameras liegt derzeit bei 1,9 (ISO 100) und 3,57 VN (ISO 400).
Fazit: Für 180 Euro bietet die Canon Powershot A1000 IS einen optischen Bildstabilisator, eine passable Bildqualität und ein funktionales Gehäuse, das trotz seiner Schlichtheit Akzente setzt.
image.jpg
© Archiv

Canon Powershot A1000 IS

Canon Powershot A1000 IS
Hersteller Canon
Preis 160.00 €
Wertung 62.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…