Testbericht

Canon EOS-1D Mark II N

27.12.2007 von Redaktion pcmagazin und Karl Stechl

Die Canon EOS-1D Mark II N bietet im Vergleich zu ihrer Vorgängerin (ohne "N") durchaus willkommene Verbesserungen bei der Handhabung sowie atemberaubend schnelle Bildfrequenzen, nicht aber eine deutlich bessere Bildqualität. Für Besitzer des Vorgängermodells, die mit ihrer Kamera bislang rundum zufrieden waren, gibt es somit keinen zwingenden Grund, das Pferd zu wechseln.

ca. 2:00 Min
Testbericht
  1. Canon EOS-1D Mark II N
  2. Datenblatt
Canon EOS-1D Mark II N Vorderansicht
Canon EOS-1D Mark II N Vorderansicht
© Archiv

Die EOS-1D Mark II N weckt eher verhaltenes Interesse. Das liegt wohl weniger an der Kamera als an der zeitgleich präsentierten EOS 5D, die offenbar tiefergehende Fotografen-Sehnsüchte zu befriedigen weiß: Vollformatsensor und 12,8 Mio. Pixel zu einem erschwinglichen Gehäusepreis von 3400 Euro. Die EOS-1D Mark II N kostet 800 Euro mehr und bietet wie das Vorgängermodell "nur" 8 Mio. Pixel Auflösung.

Canon EOS-1D Mark II N Display
Neu: Der TFT-Monitor wurde von 2 auf 2,5 Zoll vergrößert.
© Archiv

Wer sich für sie interessiert, weiß aber auch, warum er das tut: Die EOS-1D Mark II N besitzt das Profigehäuse des Topmodells EOS-1Ds Mark II, abgedichtet gegen Staub und Spritzwasser. Unten ist der Body zu einem Handgriff ausgeformt, der den großen Akkublock aufnimmt und Bedienelemente für das Auslösen in Hochformatposition bereitstellt. Auf dieses besonders robuste Magnesiumgehäuse wollen viele Profis nicht verzichten, zumal dann, wenn 8 Mio. Pixel völlig reichen und die maximal erreichbaren Bildfolgen im Vordergrund stehen. Was den Bildwinkelfaktor anbelangt, ist die Kamera mit ihrem 28,7 ¥ 19,1 mm großen CMOS weniger weit vom Vollformat entfernt als die meisten ihrer Konkurrentinnen inklusive der EOS 20D: Bei dieser "verlängert" sich die verwendete Objektivbrennweite um den Faktor 1,6, bei der EOS-1D Mark II N dagegen nur um Faktor 1,3 - ein guter Kompromiss mit leichtem Vorteil für die Telefotografie und vertretbaren Nachteilen für Weitwinkelfans.

Canon EOS-1D Mark II N LC-Displays
Das Bedienkonzept prägen die doppelt belegten Modus-Wahltasten links oben am Gehäuse, ergänzt durch zwei LC-Displays (davon eines an der Rückseite).
© Archiv

In Konstruktion und Ausstattung entspricht die EOS-1D Mark II N größtenteils ihrer Vorgängerin. Neu ist jedoch der größere Monitor mit 2,5 Zoll Diagonale, den man auch von der EOS 5D kennt; ebenso die Picture-Style-Funktion mit sechs Voreinstellungen (der Filmwahl bei analogen Kameras vergleichbar) und erweiterten Einstellmöglichkeiten.

Neben der bei Spiegelreflexkameras obligatorischen CompactFlash-Karte lässt sich in einen zweiten Slot eine SD-Card einsetzen. Diese kann alternativ, aber auch parallel zur CF-Karte benutzt werden, als "Überlaufspeicher" oder zum Sichern individueller Benutzereinstellungen. Besonders praktisch dabei ist, dass sich RAW und JPEG getrennt voneinander auf die beiden Kartentypen aufzeichnen lassen.

Am Anwender orientierte Ausstattungsmerkmale sind zudem die Möglichkeit, Dateinamen individuell zu vergeben, sowie eine verbesserte Lupenfunktion: Die maximal zehnfach vergrößernde Lupe setzt wahlweise in der Bildmitte an oder bei einem ausgewählten AF-Feld. So lässt sich die Scharfeinstellung überprüfen.

Über die Verbesserungen darf sich der Anwender freuen, wenngleich die Neue ihre Vorgängerin keineswegs deklassiert. Bei ISO 100 fährt sie zwar einen Punkt mehr bei der Auflösung ein, bei ISO 400 liegt sie dagegen 1,5 Punkte zurück. Und in der Gesamtwertung führt sie (bezogen auf ISO 100) mit einem halben Punkt. Klar im Vorteil ist sie nur bei der Bildfrequenz: Sie schafft eindrucksvolle 8,6 Bilder pro Sekunde im JPEG-Format - zwei mehr als das Vorgängermodell - und bis zu 55 in Serie. Für die Actionfotografie gewinnt man damit das oft entscheidende Quäntchen an Schnelligkeit.

Canon EOS-1D Mark II N Menü Style-Funktion
Die Picture-Style-Funktion ist mit der Filmwahl bei analogen Kameras vergleichbar. Im Schwarzweißmodus lassen sich simulierte Kontrastfilter zuschalten.
© Archiv
Canon EOS-1D Mark II N Menü Style-Funktion
Für jedes Present der Picture-Style-Funktion können Sie die Parameter Schärfe, Kontrast, Farbsättigung und Farbton nach Ihrem Geschmack variieren.
© Archiv
Canon EOS-1D Mark II N Menü Lupenfunktion
Verbesserte Lupenfunktion: Wahlweise lässt sich die bis zu zehnfache Vergrößerung von der Bildmitte oder von einem selektierten AF-Feld aus starten.
© Archiv

Canon EOS 1D Mark II N

Canon EOS 1D Mark II N
Hersteller Canon
Preis 3700.00 €
Wertung 72.0 Punkte

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Canon EOS 6D - RAW Test Review

DSLR

Canon EOS 6D im RAW-Test

Die Farbkontraste der Canon EOS 6D sind im JPEG-Modus stark angehoben. Wir testen, wie sich die Vollformat-DSLR im RAW-Modus schlägt.

Canon EOS 70D

DSLR

Canon EOS 70D im Test

53,5%

Die Canon EOS 70D ist das APS-C-Topmodell von Canon. Die 2013 vorgestellte DSLR kommt mit 20-Megapixel-CMOS-Sensor, WLAN und Dual Pixel CMOS AF.

Canon EOS 1200D Test

DSLR

Canon EOS 1200D im Test

63,1%

Die Canon EOS 1200D ist die Einsteiger-DSLR in Canons EOS-System. Was bietet die Spiegelreflexkamera für den kleinen Preis?

EOS 7D, Test, Vergleich, OM-D E-M1

Test-Duell

Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Vergleich

Wie schlagen sich Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag? Wir lassen die zwei Kameras im Vergleichstest gegeneinander antreten.

Canon EOS 750D und 760D

DSLR-Kameras

Canon EOS 750D und 760D im Test

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D folgt…