Wildkamera

Braun Scouting Cam Black 1300 Wifi im Test

22.8.2022 von Wolf Hosbach

Braun hat ein Wildkamera in der mittleren Preisklasse auf den Markt gebracht, die sich per Wifi und App steuern lässt. Das haben wir uns angesehen.

ca. 2:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Braun Wildkamera
Die Wildkamera Scouting Cam Black 1300 Wifi von Braun.
© Braun

Pro

  • Robust
  • Gute Qualität der Aufnahmen
  • Sehr gute Ausstattung
  • Steuerung per App und Wifi

Contra

  • Mittelmäßige native Auflösung
  • Kein echter Schwarzlichtblitz
  • Wetterfestigkeit bis – 10 Grad ist nicht richtig winterfest

Fazit

Insgesamt ist die Braun Scouting Cam Black 1300 Wifi robust, sehr gut ausgestattet und macht schöne Aufnahmen. Gut gefallen hat uns auch die praktische Steuerung per App. Diese Eigenschaften haben knapp für ein Sehr Gut gereicht, für echte Spitzenklasse wären eine etwas höhere, native Auflösung und ein echter Schwarzlichtblitz wünschenswert.


86,0%

Schleicht der einsame Wolf auf seinem Weg von den Abruzzen nach Wildflecken durch unseren Garten hindurch? – Wahrscheinlich nicht. Meist sind es Igel, Katze und Marder, die sich tummeln, manchmal vielleicht ein Fuchs, ein Biber oder ein Waschbär. Auch diese Tiere sind ein Erlebnis, wenn man sie mit der Wildkamera filmt und fotografiert. Wir haben die neue Scouting Cam Black 1300 Wifi von Braun im Test.

Mit ihrem 90-Grad-Aufnahmewinkel liegt sie im mittleren Bereich und eignet sich gut dafür, einen Ausschnitt des Gartens oder eine Futterstelle im Wald zu beobachten. Für die Geländeüberwachung ist der Winkel zu klein, für Nahaufnahmen (Futterhäuschen) zu groß. Preislich liegt sie mit 150 Euro ebenfalls im Mittelfeld, ist dafür aber sehr gut ausgestattet.

Wie gut sind die Aufnahmen?

Im Inneren steckt ein CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixel. Das ist guter Standard, und alle vom Hersteller höher angegebenen Auflösungen rechnet die Kamera hoch. In der nativen Auflösung allerdings haben uns die Bilder sehr gut gefallen, gerade auch nachts und in der Dämmerung. Die Videos kommen nicht ganz an die Brillanz der Bilder heran, wir empfanden sie aber durchaus noch als in Ordnung.

Die 40 LEDs des Infrarotblitzes leuchten die Aufnahmen nachts hell aus. Leider verzichtet Braun auf einen 940-Nanometer-Blitz, der komplett unsichtbar wäre, sodass ein roter Schimmer zu sehen ist. Jäger sagen, dass sich Wildtiere unter Umständen davon abschrecken lassen, die Katzen in unserem Test störte es offensichtlich nicht.

Mit der vom Hersteller angegebenen Speicherzeit von 0,2 Sekunden und einem Erfassungswinkel des Bewegungsmelders 120 Grad ist die Kamera Spitze, im Test gab es bei schnelle Bewegungen dennoch eine kleine Verzögerung. Wenn der Wolf also durch das Bild rennt, sehen Sie nur noch seinen Schwanz. Blitz und Bewegungsmelder arbeiten bis 20 Meter Entfernung.

Braun Wildkamera
Foto in der Dämmerung: Katz und Maus.
© Braun
Braun Wildkamera
Foto nachts: Meist schleichen Katzen auf den Bildern herum.
© Braun
Braun Wildkamera
Film nachts: Video-Aufnahmen sind nicht ganz so brillant wie die Fotos.
© Braun
Braun Wildkamera
Foto tagsüber: Ein im Wind wehender Farn hat den Bewegungsmelder ausgelöst.
© Braun

Wie gut ist die Ausstattung der Kamera?

Der Funktionsumfang der Scouting Cam ist sehr gut, sie bietet alles, was eine Wildkamera haben muss: Serienbilder, Zeitraffer, Loop, Bild-Video-Kombination, Tonaufnahmen, Datumsstempel usw. Eine Besonderheit stellt die Steuerung per Bluetooth, WLAN und App dar. Mit der App Wildlife Cam Pro ändert der Anwender Einstellungen an der Kamera oder er lädt Bilder herunter. Das ist sehr praktisch.

Wifi heißt aber nicht, dass die Kamera Teil des heimischen Smart Homes wird. Der Jäger kann mit dem Wifi eh wenig anfangen, er wird eher einen SIM-Karte-Slot vermissen. Mit einem Temperaturbereich von -10 bis +60 Grad reicht die Wetterfestigkeit zwar für die Abruzzen nicht aber für den deutschen Winter. Der Regen- und Staubschutz ist mit IP66 jedoch sehr hoch.

Braun Wildkamera
Aufgeklappt: Links der Monitor und die Bedienelemente, rechts das Batteriefach.
© Braun
Braun Wildkamera
In der App lassen sich Einstellungen vornehmen oder Bilder herunterladen.
© Braun

Fazit

Insgesamt ist die Braun Scouting Cam Black 1300 Wifi robust, sehr gut ausgestattet und macht schöne Aufnahmen. Gut gefallen hat uns auch die praktische Steuerung per App. Diese Eigenschaften haben knapp für ein Sehr Gut gereicht, für echte Spitzenklasse wären eine etwas höhere, native Auflösung und ein echter Schwarzlichtblitz wünschenswert.

PC Magazin Sehr gut August 2022
PC Magazin Sehr gut August 2022
© Weka Media Publishing

Technische Daten

Vollbildansicht
Eigenschaft Wert
Preis 150 Euro
Preis-Leistung gut
Abmessungen 136x97x83mm, 264g
Lieferumfang Gurt, USB-Kabel, Wandhalterung, Handbuch
Speicherkarte Micro SDHC (bis 128 GB)
Anschlüsse 6V DC/Mini-USB/MicroSD
Konnektivität Bluetooth,Wifi
Wetterfestigkeit IP66
Einsatztemperatur -10 - + 60°
Bildschirm 2" TFT LCD in Farbe
Blitz 40 IR-LEDs mit 850nm
Bewegungsmelder PIR, 120° Erfassung
Kamera CMOS, 1920x1080px, 0,2s Verzögerung, 90° Winkel
Video 1920x1080/30fps, 3s – 10min
Funktionen Datumsstempel, Serienbilder (1-10), Zeitraffer, Loop-Aufnahme, Passwortschutz
App Zugriff auf Bilder und Einstellungen, Live-Bild

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Visortech Wildkamera WK 450

Wildkamera

Visortech WK-450 im Test - günstiger Einstieg

Die Wildkamera Visortech WK-450 bietet ein günstiges Einstiegsmodell für den Garten. Lesen Sie hier den PC-Magazin-Test.

Fuchs im Visier der Kamera

Fuchs in der Falle

Günstige Wildkameras im Test

Wildkameras hängen gut getarnt im Baum und nehmen Tag und Nacht unbemerkt Fotos auf. Wie haben fünf günstige Modelle verglichen.

Datalocker Sentry One

Mobiles Backup

Datalocker Sentry One im Test: Der Sicherheits-Stick

Datalocker Sentry One im Test: Wer im mobilen Arbeitsalltag mit sensiblen Daten unterwegs ist, sollte diese gut vor Dieben schützen.

Huawei Matepad Paper

Mobiles Arbeiten

Huawei Matepad Paper im Test – E-Book-Reader und Tablet

Huawei hat mit dem Matepad Paper eine Mischung aus Tablet und E-Book-Reader vorgestellt. Kann sich das Gerät im Test in beiden Bereichen behaupten?

PEAQ PMO G241-FFK

Monitor von MediaMarkt und Saturn

PEAQ PMO G241-FFK im Test: Gaming in Full-HD

Mit dem brandneuen PMO G241-FFK zielt PEAQ auf die Gruppe der preissensiblen Gamer. Wir konnten den 24-Zoll-Full-HD-Monitor bereits testen.