Testbericht

Bildbearbeitungs-Software: Im richtigen Element

23.12.2005 von Redaktion pcmagazin

Kaum ein Jahr ist sie alt geworden, die Vorgängerversion von Photoshop Elements 4.0 und schon schickt Adobe das neue Programm hinterher. Dass die Änderungen nicht auf Anhieb zu sehen sind, wird vor allem die Hobbyfotografen freuen, die schon länger mit Adobes Einsteigerprogramm ihre Bildersammlung verwalten. Das Programm übernimmt anstandslos Tags aus älteren Sammlungen. Was aber beim Importieren der Fotos automatisch passiert, ist neu: Durch Blitzlicht hervorgerufene rote Augen werden korrigiert.

ca. 0:50 Min
Testbericht
Bildbearbeitungs-Software: Im richtigen Element
Bildbearbeitungs-Software: Im richtigen Element
© Testlabor Printredaktionen

Dabei ist es egal, ob die Fotos von der Festplatte, von der Digitalkamera oder von einem mobilen Gerät eingelesen werden. Wer Handarbeit bevorzugt, beendet diesen Vorgang einfach. Neu hinzugekommen sind automatisierte Werkzeuge wie beispielsweise die magische Extrahierung. Damit lassen sich Personen kinderleicht aus einem Bild auswählen und ausschneiden, sodass sie in eine Collage eingebaut werden können. Damit also die Freundin vom Strand auf die Zugspitze montiert wird, reicht es aus, mit dem richtigen Werkzeug über die Freundin zu pinseln, und schon ist sie freigestellt.

Bewährt und sehr gut ist nach wie vor die Bildverwaltung im Fotobrowser. Bilder sind dort mit den einfach zu vergebenden Tags schnell aufgespürt und für eine Diashow zusammengestellt. Diashows lassen sich jetzt noch bunter gestalten. Übergangseffekte sind ebenso hinzugekommen wie Grafiken und Sprechblasen, die per Drag&Drop in die Bilderschau integriert sind.

Leider läuft Photoshop Elements 4.0 wie auch der Vorgänger nur mit Windows XP. Hobbyfotografen, die noch mit älteren Betriebssystemen arbeiten, bleiben so im Regen stehen.

FAZIT: Wer noch nie mit Photoshop Elements gearbeitet hat, erhält mit dieser Version eine überzeugende, ausgereifte Bildverwaltung und -bearbeitung, mit vielen praktischen Automatikfunktionen.

Preis: 99,99 Euro Punkte: 89 Gesamtwertung: sehr gut

http://www.adobe.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7

Videoschnitt für Profis

Magix Video Pro X7 im Test

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.

S.A.D. Mytuning Utilities

Windows-Tool

S.A.D. Mytuning Utilities im Test

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…

Adobe Photoshop Lightroom 6 CC

Adobe Photoshop CC

Lightroom 6 im Test - rasend schnell!

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.

Office 2016 auf verschiedenen Geräten

Public Preview

Office 2016 im ersten Test

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.

Edge - Windows 10 Browser

Windows 10 Browser

Edge: Der Nachfolger des Internet Explorers im ersten Test

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.