Beamer mit Andoid-TV

BenQ W2700i im Test: Smarter beamen

15.4.2021 von Roland Seibt

Vor zwei Jahren war BenQs W2700 mit der Erste, der HDR-Ansprüche unter 2000 Euro ordentlich erfüllen wollte. Jetzt wird der Modellcode durch ein kleines „i“ erweitert, das Gerät preiswerter und mit drahtlosem Android-TV ergänzt. Was er leistet, zeigt unser Test.

ca. 2:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
BenQ W2700i im Test: Smarter beamer
BenQ W2700i im Test: Smarter beamen
© BenQ

Pro

  • Wireless-Stick mit Android-TV im Lieferumfang
  • HDR-Verarbeitung
  • RGBRGB-Farbrad, DCI Kinofilter
  • etwas Lensshift
  • ab Werk vorkalibriert

Contra

  • kleiner Zoomfaktor
  • 24p mit Pulldown
  • Schwarzwert könnte satter sein.

Fazit

video-Testurteil: gut; video-"Kauftipp"


77,0%

Schaut man sich unsere Bestenliste genau an, hat der alte W2700 kaum etwas von seinem Charme verloren. Noch immer ist er der beste Ultra-HD-Beamer, den man sogar nun für 1600 statt damals 1900 Euro kaufen kann. Seit seiner Einführung wurden Geräte dieser interessanten Klasse nicht qualitativ besser, sondern vor allem möglichst viel billiger.

Nach oben wird die Luft dann schnell sehr dünn. Wer den BenQ W2700 (hier unser Test) aufgrund seines relativ weitwinkeligen Objektivs nicht im Heimkino installieren kann, bekommt für 2900 Euro den großen Bruder W5700, der eine deutlich flexiblere und auch etwas schärfere Optik besitzt. Die nächste Qualitätsstufe wird von Sony und JVC mit ihren nativen 4K-Geräten besetzt, die dann aber auch direkt jenseits der 5000 Euro kosten.

Der kurze Projektionsabstand und die weiße Gehäusefarbe des BenQ W2700i, abgerundet durch die glänzende, dunkelkupferne Front legen aber den schnellen Einsatz im Wohnzimmer nahe, wo es dann aber anspruchsvoller an natürliche HDR-Farben und Helligkeitsverteilungen geht als beim Einsatz der meisten Mitbewerber.

Eigenschaften wie ein zugegeben kleiner vertikaler Lensshift, ein Kinofilter zur DCI-Kompatibilität oder eine Irisblende sind eine absolute Seltenheit in dieser Preisklasse. Schön, dass der neue BenQ W2700i wirklich alle positiven Aspekte seines Vorgängers geerbt hat.

BenQ W2700i im Test: Screenshot
Das ist echtes Android-TV mit Google- Zertifizierung, Playstore und Amazon Prime Video. Streaming-Apps wie Zatoo oder MagentaTV bringen TV-Funktionen.
© Screenshot / Montage: video

BenQ W2700i - i wie intelligent

Kurz gesagt ist die Hardware praktisch nicht vom W2700 zu unterscheiden, stellt man beide Geräte nebeneinander. Auch bei den von uns ermittelten Laborwerten bleiben die Unterschiede marginal und äußern sich in einem leicht verbesserten Kontrastumfang nebst HDR-Farbraumabdeckung.

Den Clou des neuen W2700i haben die Ingenieure von BenQ jedoch anscheinend von langer Hand geplant, denn den passenden Platz für das fehlende Puzzleteil gab es auch schon im Vorgänger.

Öffnet man den Gerätedeckel an der Oberseite, finden sich dort ein dritter HDMI-Anschluss plus Mini-USB-Kabel, wo nun der beigelegte Streaming-Stick QS01 angeschlossen werden kann. Er verschwindet vollständig im Inneren des Beamers

BenQ TK850i im Test: Streaming-Stick
BenQ liefert den Streaming-Stick QS01 mit, der voll lizenziertes Android-TV bietet. Die Integration in Hardware und Bedienung gelingt perfekt.
© BenQ

Schaltet man danach auf den neu verfügbaren HDMI-Eingang, beginnt die Installation eines waschechten Android-TV Streamingsticks. Hier klappt sogar die smartphonegestützte Übernahme der Konto- und Zugangsparameter, die uns so mancher Android-Fernseher schon verwehrte.

Und siehe da, wir finden ein modernes, google-lizenziertes und flüssig reagierendes Android- 9 inklusive Sprachsteuerung vor, das uns sogleich zu Amazon Prime Video leiten und Filme streamen lassen möchte. Die Auswahl an Apps im Google Playstore ist groß, wenngleich wir Netflix schmerzlich vermissen.

Wer beispielsweise Zatoo oder Magenta-TV installiert, hat in Nullkommanichts richtigen TV-Empfang nachgerüstet. Das ist wirklich ideal fürs Wohnzimmer. Wir haben uns den Spaß gegönnt, per Sideloading den Calman Testbildgenerator Mobile Forge zu installieren und ihn für eine schnellere Kalibration mit unserem Laborsystem zu nutzen. Selbst das hat anstandslos geklappt.

Video Kauftipp
video Kauftipp
© WEKA

HDTV Kalibrierung aus Fabrik

Dabei kommt der W2700i wie sein Vorgänger schon individuell kalibriert aus der Fabrik. Das wird durch ein beigelegtes Protokoll dokumentiert und gilt für HDTV. Im erweiterten HDR-Farbraum sollte man die Lumimanz von Blau fast halbieren und die Sättigung leicht erhöhen, um die tiefe Grundfarbe unserer Messung rechts zu erzielen. Dann spielt die Farbraumabdeckung bereits in der Liga eines viermal so teuren Sony-Beamers.

Fährt man den DCI-Filter in den Lichtweg, wird der W2700i gar farbenfroher als die meisten QLED- oder OLED-Fernseher, allerdings mit einer unbefriedigenden Leuchtkraft. Überhaupt ist dieser BenQ nicht der allergrößte Strahlemann. Von den angekündigten 2000 Lumen konnten wir nur 1200 nachvollziehen, immerhin in einem für Ultra-HD DLP-Chips verhältnismäßig hohen Kontrast, woran die dynamische Blende nicht ganz unschuldig ist.

BenQ W2700i im Test: HDTV Labormessung
Bildmessung HDTV Blu-ray: Der W2700i kommt mit Kalibrationszertifikat vom Werk. Wir sehen einen tollen Weißabgleich und gute Farbpositionen, ja sogar deren Brillanzen stimmen. Der Gammaverlauf wird von der Iris verändert.
© Weka Mediapublishing GmbH

Einen hochwertigen Eindruck hinterlässt die Abbildung scharfer Details. Bei 24p-Filmtests verharrte der Beamer jedoch im Pulldown-Modus. Dank aktiver Bewegungskompensation kann das Stottern dann aber auf Wunsch beseitigt werden. So viel Beamertechnik gibt es sonst nicht zu diesem Preis.

Fazit

Um smarte Funktionen ergänzt, wird das Beamerhighlight mit Ultra-HD und HDR noch attraktiver.

BenQ W2700i im Test: HDR Labormessung
Bildmessung Ultra-HD HDR: Wir haben hier die Messung inklusive DCI-Filter (siehe Spektrum) abgebildet, um den größten aller Farbräume zu zeigen, aber auch den 40-prozentigen Lichtverlust zu dokumentieren.
© Weka Mediapublishing GmbH

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimkino-Projektor

Heimkino

Beamer Test 2016: BenQ TH683 und Infocus SP1080 im Vergleich

Wer echtes Kino-Feeling im Wohnzimmer haben möchte, kommt um einen Heimkino-Beamer nicht herum. Wir haben aktuelle Beamer im Test.

BenQ W2700 im Test

4K-Beamer

BenQ W2700 im Test

77,0%

BenQ holt zum Paukenschlag unter 2000 Euro aus. Um die detailreiche Ultra-HD-Auflösung endlich auch mit HDR, also im kinogerechten Farbumfang und mit…

BenQ TK850 im Test

UHD-Beamer

BenQ TK850 im Test

75,0%

BenQ hatte früh erkannt, dass Ultra-HD nur mit High Dynamic Range und riesigem Farbraum so richtig Spaß macht. Jedoch sind maximale Lichtkraft und…

BenQ GS2 im Test

Mini-LED-Beamer

BenQ GS2 im Test

Zu Hause, im Garten oder bei Freunden: BenQs GS2 Mini-LED-Projektor ist derart klein und flexibel, dass man ihn sich im Handumdrehen unter den Arm…

 BenQ

Laser-TV

BenQ V6050 im Test: Riesen TV-Ersatz

72,0%

Ein elegant kompaktes Fernsehgerät, das gewaltige Bilderwelten erschafft. Hier redet BenQ jetzt mit einem neuen Beamer kräftig mit. Der V6050 bei uns…