Laser-TV

BenQ V6050 im Test: Riesen TV-Ersatz

15.4.2021 von Roland Seibt

Ein elegant kompaktes Fernsehgerät, das gewaltige Bilderwelten erschafft. Hier redet BenQ jetzt mit einem neuen Beamer kräftig mit. Der V6050 bei uns im Test.

ca. 3:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
 BenQ
Der Abstand zur Leinwand muss millimetergenau stimmen. Die Abstimmung erfolgt per Auge inklusive Höhenausgleich. Integrierte Mess-Schieber helfen.
© BenQ

Pro

  • sehr brillanter Laser
  • motorische Abdeckung der Optik
  • gutes Design und Konzept, Blendschutz, RGBG-Farbrad, HDR fähig
  • satter Stereosound
  • Mediaplayer (für USB) integriert, 24p nativ

Contra

  • keine perfekte 4K-Schärfe, Ausleuchtung nicht optimal

Fazit

video-Urteil: gut (467 von 650 Punkten)


72,0%

Die gehobene Standardgröße für TV-Geräte ist 65 Zoll. Deutlich mehr muss man schon für 75-Zöller ausgeben, gute 85er sind Luxus. An 100 Zoll ist da gar nicht zu denken, will man nicht das Budget eines Mittelklasseautos investieren. Bei dieser Bildgröße fängt eine ordentliche Videoprojektion jedoch erst an.

Um das Konzept aus dem düsteren Kellerkino ins freundliche Wohnzimmer zu transportieren, brauchte es jedoch etliche Innovationen. Beamer müssen sich ins Ambiente integrieren, praktisch einsetzbar sein und auch bei dezentem Raumlicht beste Bilder liefern.

Um einen aktuellen TV nicht nur zu ergänzen, sondern ersetzen zu können, müssen Beamer Ultra-HD auflösen und HDR verstehen, dabei möglichst smart sein und natürlich auch TV-Sender anzeigen können. Allein um helligkeitstechnisch im Wohnzimmer bestehen zu können, ist ein bestimmtes Bauteil Pflicht.

Der Laser-TV macht´s möglich

Den neuen BenQ V6050 (Schwarz) und seinen baugleichen Bruder V6000 (Silber-Weiß) zeichnet ein leistungsfähiger Laser als Lichtquelle aus. Man spricht nun prinzipiell statt von der Technik Ultrakurzdistanzprojektion lieber gleich von der neuen Produktkategorie Laser-TV.

Das Praktische an der neuen Gerätegattung ist die Aufstellung. Sie wurde entwickelt, nur so weit von der Wand entfernt zu stehen, dass die Anschlusskabel dahinter passen. Der BenQ-V6050 kann dennoch ein locker 100 Zoll großes Bild projizieren.

Lesetipp: BenQ TK850i im Test

In Richtung des Zuschauers sehen die Laser-TVs allesamt hübsch aus, sind edler verarbeitet als Standard-Beamer. Meist sitzen hinter netten Dekostoffen kräftige Stereolautsprecher, die denen der meisten TVs weit überlegen sind.

BenQ-V6050
Die zweifarbige beleuchtete Fernbedienung sieht elegant aus, besitzt aber schwammige Drücker.
© Josef Bleier

Soundqualität wie im Kino

Die Schallwandler laufen unter dem Entwicklernamen „TreVolo“, einer Eigenmarke von BenQ, die bereits sehr ordentliche Bluetooth-Boxen vermarktete. Damit Laser-TVs möglichst nah vor der Wand stehen können, strahlen sie nicht nur über ein extrem weitwinkliges Objektiv ab, sondern nutzen auch einen Hochleistungsspiegel.

Schutz vor Schmutz

BenQ hat an alles gedacht. Deswegen fährt ein „Schiebedach“ über die Optik, wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Aufgrund der gewaltigen konzentrierten Helligkeit sind zudem Bewegungsmelder am Lichtweg angebracht, die das Schlimmste verhindern, wenn man sich dem Strahl nähert. Eltern werden das zu schätzen wissen.

Kino im Kopf

Deutlich preiswerteren Konkurrenten wie beispielsweise Xiaomi hat BenQ die Erfahrung bei Heimkinobeamern voraus. Man weiß, worauf es ankommt, um bessere Farben und natürlichere Bewegungsabläufe darstellen zu können. BenQ hat das perfekte Heimkino immer im Hinterkopf und schafft es, eine gewaltige Brillanz zu erzielen, ohne die Leuchtktaft der Farben stark einzudämmen.

Optoma CinemaX P2

Beamer

Optoma CinemaX P2 im Test

68,0%

Ultrakurzdistanzbeamer sind eine tolle Lösung, lassen sie sich leicht installieren und sind äußerst kontraststark. Mehr dazu erfahren Sie in unserem…

Farbtest überzeugt

Wir reden von einem Weißsegment im DLP-Farbrad, dass die Helligkeit von Weiß enorm erhöht, die Helligkeit der Grundfarben aber im gleichen Maß verringert. Und zudem noch den Regenbogeneffekt durch Lichtblitze verstärkt.

Mitbewerber kommen nur durch ein solches Weißsegment auf eine Strahlkraft von 3000 Lumen. BenQ schafft diese Vorgabe mit einem RGBG-Farbrad, also zwei kürzeren Grünzyklen. Die Farben wechseln sich mit 120 Hertz ab, das flimmerkritische Grün dann logischerweise mit 240.

Bei Kinofilmen fährt das System auf 96 Umdrehungen herunter und liefert die 24 fps ohne Pulldown-Ruckeln ab. Wer es flüssiger mag, kann eine Bewegungskompensation aktivieren, die aber wieder 120 Bilder als Basis nutzt. insgesamt sind damit Farbtreue und Bewegungsdarstellung des V6000 besser als bei vielen Konkurrenten.

BenQ-V6050
Bildmessung HDTV Blu-ray: Trotz Einstellung der Helligkeit auf 53 gibt es ein sehr gut akzentuiertes Dunkelstgrau. Alle Zwischentöne sitzen gut, durch den Booster von BrillantColor bleiben Maximalfarben im Pegel geringer.
© WEKA Media Publishing

Für die HDR-Wiedergabe, die ja mit einem stark erweiterten Farbraum einher geht, hat BenQ noch ein Ass im Ärmel. Dank eines zuschaltbaren DCI-Kinofilters verbessert sich die Abdeckung des betreffenden Farbraums von 80 auf 98 %.

Den damit einher gehenden Lichtverlust kann man vor allem abends aufgrund des verminderten Raumlichts locker wegstecken, am Gesamtkontrast ändert sich kaum etwas. Mittels „LumiExpert“ erkennt der Laser-TV Raumlicht und passt seine Gammakurve daran an.

BenQ-V6050
Bildmessung Ultra-HD HDR: Da der DCI-Filter zwar maximale Farbräume beschert, aber auch fast das halbe Licht kostet, haben wir hier ohne ihn gemessen. Im Werksabgleich ist Rot zurückgedreht. Das ließe sich korrigieren.
© Weka Media Publishing

Der Kontrast ist visuell übrigens exzellent, kam nur bei unserem Messungen nicht perfekt rüber, da wir für Farbmessungen eine 1m² kleine Durchlichtwand von Stewart nutzen. So sind auch klassische Messungen der Ausleuchtung kaum möglich. Die ist hier wieder absolut erstaunlich gut, jedoch dürftiger als bei klassischen Beamern.

Die Schärfe nimmt zu den Ecken hin ab, was physikalisch leicht zu begründen ist – nicht jedoch, dass die Auflösung des shiftenden DLP-Chips aufgrund eines offensichtlichen Fehlers unseres Vorseriengerätes noch nicht ideal war.

Fazit:

Einen Laser-TV mit dieser Leuchtkraft und Farbtreue haben wir bislang noch nicht gesehen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimkino-Projektor

Heimkino

Beamer Test 2016: BenQ TH683 und Infocus SP1080 im Vergleich

Wer echtes Kino-Feeling im Wohnzimmer haben möchte, kommt um einen Heimkino-Beamer nicht herum. Wir haben aktuelle Beamer im Test.

Benq W11000

Heimkino-Beamer

Benq W11000 im Test: DLP goes Ultra-HD

Topmodell im Testlabor: Mit dem W11000 eröffnet BenQ eine neue Klasse für Heimkino-Beamer - mit Ultra-HD-Chip, THX-Zertifizierung und isf-Kalibration.

Sehabstand zu Blidschirm video Test Download

Test und Downloads für das Heimkino

4K-Fernseher: So finden Sie den idealen Sehabstand

Was ist der optimale Abstand zum Display? Dafür müssen Sie einige Parameter bedenken. Machen Sie hier den Test für ideales Heimkino.

BenQ TK800 Test

UHD-Beamer

BenQ TK800 im Test

73,0%

WM-tauglich: Der 4K-Beamer BenQ TK800 bietet UHD-Auflösung und HDR - zu verlockend bezahlbaren Preisen. Hier unser Testbericht.

BenQ W2700i im Test: Smarter beamer

Beamer mit Andoid-TV

BenQ W2700i im Test: Smarter beamen

77,0%

Vor zwei Jahren war BenQs W2700 mit der Erste, der HDR-Ansprüche unter 2000 Euro ordentlich erfüllen wollte. Jetzt wird der Modellcode durch ein…