Monitor-Schreibtischlampe

BenQ Screenbar Halo im Test

1.6.2022 von Matthias Metzler

Die BenQ Screenbar Halo verspricht die Evolution der Schreibtischlampe zu sein. Ob die innovative Monitor-Leuchte überzeugt, zeigt unser Test.

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
BenQ ScreenBar Halo
Die BenQ ScreenBar Halo passt auf gängige Monitore mit einer Rahmenstärke von 0,7 bis 6 cm.
© BenQ

Pro

  • sehr gute Ausleuchtung des PC-Arbeitsplatzes
  • Lichtfarbe und Helligkeit einstellbar
  • flimmerfrei
  • hohe Produktqualität

Contra

  • für Curved-Bildschirme weniger geeignet
  • kann Platz für eine Webcam blockieren

Fazit

Die BenQ Screenbar Halo ersetzt nicht nur jede Schreibtischlampe, sie ist auch deutlich besser. Zusammen mit der rückseitigen Umgebungsbeleuchtung sorgt sie für optimale Lichtverhältnisse.

Spätestens seit der PC-Monitor die zentrale Rolle auf dem Schreibtisch erobert hat, musste die Schreibtischlampe zur Seite weichen. Lampen mit Doppelarmen und Drehgelenken sind keine Seltenheit, für optimale Ausleuchtung sorgen sie trotzdem nur selten. Man kommt praktisch nicht darum herum, situationsbedingt etwas daran verstellen zu müssen.

Ein ungünstiges Umgebungslicht kann jedoch die Sehleistung einschränken und zu einer Augenermüdung führen. Doch jetzt naht Abhilfe.

BenQ ScreenBar Halo
Die BenQ ScreenBar Halo sorgt für ein angenehmes Lichtambiente.
© BenQ

BenQ Screenbar Halo im Test: Einrichtung und Praxistest

Die ScreenBar Halo wird einfach oben am Bildschirmrand aufgesetzt. Von dort beleuchtet sie wahlweise den Arbeitsplatz vor dem Bildschirm, den Bildschirmhintergrund oder beides zugleich.

Und das funktioniert richtig gut. Wir hatten keinerlei Probleme mit Spiegelungen oder Blendungen, die man befürchten könnte und auch kein Flimmern trat auf. Über den kabellosen Touch-Controller konnten wir nicht nur die Helligkeit (max. 320 Lumen), sondern auch die Lichtfarbe (2700 bis 6500 Kelvin) quasi stufenlos variieren.

Dabei lässt sich eine bevorzugte Einstellung speichern, oder man vertraut einem Sensor, der die Leuchtintensität automatisch an das Umgebungslicht anpasst. Uns hat die Automatik überzeugt.

Touch-Schalter
Per Touch-Schalter lässt sich die ScreenBar Halo kabellos bedienen.
© BenQ

Hat man genug gearbeitet, schaltet man die vordere Beleuchtung ab. Die hintere LED-Lampe sorgt dann für ein angenehmes Umgebungslicht, etwa fürs Filmegucken oder fürs Gaming. Grund dafür ist ein optischer Diffusor mit einem großen Streubereich für weiche Lichtübergänge. Ein Ambilight-artiges Anpassen der Hintergrundbeleuchtung auf das Geschehen auf dem Monitor ist nicht möglich. Dafür ist die ScreenBar Halo aber auch nicht gedacht.

Ein paar Schattenseiten kann es im Einzelfall aber geben. Etwa bei Monitoren mit eingebauter Webcam, die durch die ScreenBar Halo blockiert wird. Auch ansteckbare Webcams konkurrieren mit der ScreenBar um den Platz auf der Monitorkante mit der Folge, dass man möglicherweise nicht mehr optimal von der Webcam erfasst wird.

Problematisch können auch Curved-Monitore sein. Auch wenn BenQ Bildschirme mit maximal 1000R-Krümmung als kompatibel bezeichnet, würden wir die Lampe nur für weniger stark gebogene Displays verwenden, ansonsten sitzt die Lampe (trotz eines Adapters für Curved-Monitore) nicht richtig auf.

 BenQ ScreenBar Halo bei Curved Displays
Trotz eines Adapters eignet sich die Lampe weniger für Curved-Displays mit hohem Krümmungsfaktor.
© Josef Bleier

Der Controller zur Bedienung ist kabellos, was zu begrüßen ist. Allerdings braucht es dadurch immer eine Sekunde, bis der Controller ansprechbar ist. Zudem muss man sich merken, an welcher Stelle auf der dunklen Touch-Oberfläche die einzelnen Funktionen per Berührung ansprechbar sind.

Die Stromversorgung der BenQ-Lichtleiste erfolgt im Übrigen über USB. Ideal daher, wenn der Monitor einen entsprechenden 5V-USB-Port mitbringt, was den Kabelsalat reduziert. Für Notebooks würden wir die ScreenBar Halo aufgrund ihrer Grüße nicht empfehlen. Dafür gibt es vom Hersteller ein spezielles Laptop-Modell.

BenQ Screenbar Halo im Test: Fazit

BenQ hat schlichtweg die Evolution der Monitorlampe entwickelt. Die Screenbar Halo ersetzt nicht nur jede Schreibtischlampe, sie ist auch deutlich besser. Zusammen mit der rückseitigen Umgebungsbeleuchtung sorgt sie für optimale Lichtverhältnisse.

PCM-Juni22-Check-sehr-gut-web
PC Magazin CHECK! Note: sehr gut
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Zusatzinformationen

Vollbildansicht
BenQ ScreenBar Halo
Lichtquelle Dual Color LED
Farbwiedergabe Ra >95
Leuchtdichte 800 Lux im Zentrum
Lichtstrom 2700K: 280lm; 6500K: 320lm
Farbtemperatur 2700 bis 6500K
Energie USB port mit 5V, 1.3A
Maße der Lampe 50 cm x 9,5 cm x 9,7 cm
Monitor-Kompatibilität Flat-Display: 0,7 cm – 5,99 cm / Curved-Display: 0,71 cm – 4,19 cm
Nettogewicht 0,68 kg

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tesoro Tizona Spectrum

Gaming-Tastatur

Tesoro Tizona Spectrum im Test

75,0%

Das Tizona Spectrum ist ein mechanisches Gaming-Keyboard mit einem optional ansteckbarem Ziffernblock. Ob das Konzept überzeugt, zeigt unser Test.

BenQ Photovue SW270C

Business-Monitor

BenQ PhotoVue SW270C im Test: Günstiger Grafik-Profi

Benq hat den PhotoVue SW270C für ambitionierte Fotografen und Grafiker entwickelt. Wie gut der Monitor im Labor abschneidet, zeigt unser Test.

Creative SXFI Gamer Headset

Gaming-Headset

Creative SXFI GAMER im Paxistest

Das Headset SXFI GAMER von Creative verspricht besten Klang mit PC, Konsole und Smartphone. Ob das gelingt, zeigt unser Praxistest.

PEAQ PMO G240-FFC

Gaming-Monitor von MediaMarkt und Saturn

PEAQ PMO G240-FFC im Test: Maxi-Spaß in Full-HD

Um Spielspaß zu haben, braucht es kein Riesen-Display. Wie gut sich der 24-Zoll-Monitor PEAQ PMO G240-FFC für Games eignet, zeigt unser Check.

Fujitsu P2410 TS CAM

Business-Monitor

Fujitsu Display P2410 TS CAM im Test: Kompakt und vielseitig

Den P2410 TS CAM hat Fujitsu für den modernen Arbeitsplatz optimiert. Wir haben getestet, wie gut sich der 24-Zoll-Monitor für Ihr Business eignet.