Testbericht

Benq DC-X720

26.12.2007 von Redaktion pcmagazin

Das reduzierte Design der Benq X720 gefällt, ebenso die schmale Bautiefe. Das Menü überzeugt mit großer Schrift und klarer Struktur. Allerdings sprechen die langsame Auslöseverzögerung und der starke Auflösungsabfall in den Ecken gegen einen Kauf.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Benq DC-X720
  2. Datenblatt
Benq DC-X720 Vorderseite
Benq DC-X720 Vorderseite
© Archiv

Aus der nur 18 mm tiefen X720 fährt beim Einschalten ein großes 3x-Zoom aus. Das gelingt mit Hilfe einer Pentaxoptik, die das hintere Linsensegment zur Seite schiebt, während die vorderen Linsen deren Platz einnehmen. Wie für Pentax-Objektive dieser Bauart typisch, ist das mit einem gewissen Geräuschpegel verbunden, aber ermöglicht auch das schicke flache Design. An der rechten Seite sticht die metallene Halteschlaufen-Befestigung ins Auge, die auch der Griffigkeit zugutekommt. Durch diese Verlängerung findet der Daumen ausreichend Ablagefläche, ohne auf das 2,2-Zoll-Display zu tatschen. Nur wenige Bedientasten unterbrechen das sehr schlichte und aufgeräumte Design. Durch die Metalloptik mit eingravierten Funktionen fallen sie kaum ins Auge. Das Menü dagegen ist umso auffälliger: Poppige Farben und eine sehr große Schrift erleichtern das Navigieren durch das strukturierte Menü. Praktisch ist die Zugvorrichtung an dem Akku. Damit bekommt man ihn ohne Fummeln aus dem gemeinsamen Fach, das er sich mit der Speicherkarte teilt.

Benq DC-X720 Bedienelemente
Die Menüschrift der Benq X720 ist angenehm groß. Wurde bei einer Aufnahme die Karte vergessen, kann das Bild nachträglich vom internen Speicher auf eine SD-Karte kopiert werden.
© Archiv

Für ein 7-Megapixel-Modell löst die Benq mit 904 bis 955 Linienpaaren/Bildhöhe in der Mitte bei ISO 100 vergleichsweise schwach auf. Zudem rauscht sie bei ISO 100 bereits verhalten mit einem Visual Noise-Wert (VN) von 2,5. Das größere Problem ist der starke Auflösungsabfall in den Ecken, wo sie mit dem Tele bei ISO 400 nur noch 567 LP/BH erreicht. Auffällig und klares Knock-Out-Kriterium ist die enorm lange Auslöseverzögerung von 1,77 Sekunden.

Benq DC-X720 Auflösungsdiagramm
© Archiv

BenQ DC-X720

BenQ DC-X720
Hersteller BenQ
Preis 190.00 €
Wertung 39.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

BenQ AC100

Kompaktkameras

BenQ AE100/AC100 - Einsteigerkameras mit Effekten

Mit den zwei 14-Megapixel-Zoomkameras AE100 und AC100 will Benq in der kompakten Einsteigerklasse unter 100 Euro mit zahlreichen Effekten punkten.

BenQ LM100

Kompaktkamera

BenQ LM100 - Stoßfest und wasserdicht

Die BenQ LM100 ist gegen Wasser, Sand, Staub und Frost geschützt. Sie eignet sich zudem für Unterwasseraufnahmen in bis zu 5 m Wassertiefe.

BenQ GH200

Kompaktkameras

BenQ GH200 - Kompakte Superzoom-Kamera

BenQ stellt mit dem neuen Modell GH200 eine kompakte Superzoom-Kamera mit 24-300-mm-Zoom und 14-Megapixel-CCD-Sensor vor.

BenQ DC GH700

Testbericht

Digitalkamera: BenQ DC GH700 im Test

Die BenQ DC GH700 kommt mit einem 21-fachen optischen Zoom und einer Bildauflösung von bis zu16 Megapixeln. Wir haben die Super-Zoom-Digitalkamera…

BenQ G1

Kompaktkameras

BenQ G1 - Lichtstärke f/1.8 und Schwenk-Display

BenQ stellt mit der G1 sein neues Digitalkamera-Spitzenmodell vor. Die G1 ist die weltweit dünnste Digitalkamera mit einem schwenkbaren Display und…