Testbericht

Avid Media Composer 3.0.5

Avid Media Composer 3.0.5

© Archiv

Herr der Bins: Der Avid Media Composer kann AVCHD-Clips erst nach der Umwandlung in DVCProHD-Material bearbeiten. Die vielseitigen Datenbank-Funktionen bieten sich für komplexe Projekte an.

Der Media Composer (AMC) ist ein Datenbank-gestütztes Video-Bearbeitungsprogramm. So lassen sich etwa private Projekte vor unbefugten Zugriffen schützen, versehentlich gelöschte Videoclips von den Bändern leicht erneut einlesen usw.Der AMC konvertiert Videodaten, die etwa mit Premiere Pro eingelesen wurden, oder Sounddateien erneut ins hauseigene Format - wesentlich schneller als früher, aber immer noch zeitraubend. Die Avid-eigenen Codecs sichern eine exzellente Ausgabe-Qualität, MPEG- und viele andere Dateien lassen sich in einstellbarer Qualität ausgeben.

Avid selbst positioniert den AMC als reines Profi-Produkt. Der Funktionsumfang dieses Programmpakets übersteigt wie der Preis denjenigen der Mitbewerber bei weitem. AlGesamtwertunggut 84lein der Titler Marquee bietet traumhaft viele Funktionen in Top-Qualität. Der AMC spielt besonders bei den Schnitt- und Nachbearbeitungs-Funktionen seine Stärken aus: Ein Referenzbildabgleich für präzise Farbkorrekturen ist möglich, Schnellmenüs sorgen für bessere Übersicht.

Das Bedienkonzept ist nicht auf Try & Error ausgelegt - wer mit dem AMC produktiv arbeiten will, tut gut daran, den Avid-zertifizierten Grund- und Aufbaukurs zu besuchen. Das Selbststudium ist dank vieler Video-Tutorials möglich, jedoch sehr aufwändig. Wer sich jedoch im Avid erstmal eingearbeitet hat, wird den durchdachten Workflow bald sehr schätzen.

Der AMC lief vor allem unter Vista sehr flott und auf allen getesteten Betriebssystemen stabil. Weiterhin ist es jedoch nicht ratsam, Fenster über das Composer-Fenster zu ziehen - dies führte mehrfach zu Darstellungsfehlern. AVCHD-Dateien werden von AMC nicht von vornherein unterstützt, Abhilfe war jedoch mit einem Workaround möglich: Die Daten mit dem von Panasonic kostenlos bereitgestellten Konverter ins DVCPRO-Format konvertieren.

Testprofil

AVIDMedia Composer 3.0.5
www.avid.de
2249 Euro

Videoschnitt-Programm

Weitere Details

84 Prozent

Fazit:Der Media Composer ist ein reinrassiges Profi-Programmpaket mit einzigartigen Möglichkeiten.

Testurteil
gut
Preis/Leistung
ausreichend

Das Programmpaket enthält eine riesige Auswahl an Effektfiltern, die sehr gut integriert sind. Da ein Großteil der Filter unter Windows Funktionen der Quadro-Grafikkarten nutzt, sind die Hardware- Empfehlungen des Herstellers unbedingt zu beachten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.