VR und AR für Windows

Asus HC102 im Test: Gutes Headset für Windows Mixed Reality

11.6.2018 von Stefan Schasche

Das Asus HC102 bringt Virtual- und Augmented Reality auf Windows-PCs. Was das erste Mixed Reality Headset von Asus bietet, lesen Sie in unserem Test.

ca. 1:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Asus Windows Mixed Reality Headset HC 102 im Test
© Asus

Pro

  • passt sich problemlos jeder Kopfgröße an
  • Bewegungen laufen absolut flüssig ab

Contra

  • leistungsstarker PC wird gebraucht
  • optisch noch Luft nach oben

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut; Preis/Leistung: gut


82,0%

Mit dem HC102 stellt Asus sein erstes Headset für Windows Mixed Reality vor. Es ermöglicht also den Eintritt in die räumliche Windows-Welt samt Virtual und Augmented Reality – einen entsprechend leistungsstarken Rechner inklusive Windows 10 vorausgesetzt. Ist bei Letzterem das Falls Creators Update aufgespielt, installiert sich die Brille samt Controller innerhalb kürzester Zeit quasi von selbst, und der Erkundung der virtuellen Umgebung steht nichts mehr im Wege. 

Die Brille selbst ist etwa 400 Gramm schwer und sitzt grundsätzlich ebenso stabil wie bequem. Die Kopfbefestigung lässt sich über ein Rädchen problemlos jeder Kopfgröße anpassen, lediglich die Partie um die Nase herum drückt ein wenig. Was die Qualität der Darstellung angeht, ist die Brille absolut auf der Höhe der Zeit. Das bedeutet konkret: Wer nicht zu genau hinsieht, der wird an den 2.880 x 1.440 Pixeln (1.440 x 1.440 pro Auge) seine Freude haben. 

Wer jedoch über ein gutes Sehvermögen verfügt und dazu neigt, sehr oft zu genau hinzuschauen, der erkennt die Raster deutlich, was den Spaß ein wenig dämpft. Eine bessere Darstellung liefern dann vermutlich die Brillen der nächsten Generation. Immerhin laufen Bewegungen absolut flüssig, den 90 Hz sei es gedankt. Seekrankheiten stellen sich also auch bei rasanten Autorennen nicht ein.

Testsiegel gut 6/18
© WEKA Media Publishing GmbH

Fazit

Die Brille stellt VR-Inhalte auf dem Stand der Technik dar, sitzt gut und macht einen stabilen Eindruck. Optisch gesehen ist Luft nach oben – wie bei allen Brillen der aktuellen Generation.

Technische Daten:

  • Preis: 449 Euro
  • Auflösung: 2.880 x 1.440 px kombiniert 
  • Bildwiederholung: 90 Hz
  • Gewicht: 400 Gramm
  • Gesichtsfeld: 95 Grad horizontal
  • Anschlüsse: USB 3.0 / HDMI / 3,5 mm Audio

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die Asus TUF Gaming M4 Air auf einem dunklen Schreibtisch

Gaming-Leichtmaus mit Wabenmuster

Asus TUF Gaming M4 Air im Test: Leicht und sauber

Mit der TUF Gaming M4 Air hat Asus eine neue Leichtmaus mit IP-Zertifizierung und antibakterieller Beschichtung glänzen will. Unser Test.

Eine Frau trägt die Roccat Syn Buds Core und spielt auf der Nintendo Switch

In-Ear Gaming-Kopfhörer

Roccat Syn Buds Core im Test: Preisbewusst zocken

Mit den Syn Buds Core stellt Roccat In-Ear-Kopfhörer vor, die für nur 25 € Klangqualität und Komfort bieten sollen. Die Earbuds im Praxistest.

Das Asus ROG Fusion II 500 mit Playstation 5 und DualSense-Controller

Kabelgebundenes Gaming-Headset

Asus ROG Fusion II 500 im Test: Was für ein Sound

Das Asus ROG Fusion II 500 soll hochwerigen Surround-Sound für jede Gaming-Situation bieten. Wir haben uns das Headset im Praxistest angesehen.

Lioncast LX40 USB

Preiswertes Gaming-Headset

Lioncast LX40 USB Gaming Headset im Test

Geht es nach Lioncast, ist das LX40 USB das perfekte Gaming-Headset für Spieler. In einem Praxistest haben wir uns das günstige Headset genauer…

Frau trägt das Corsair HS65 Surround auf dem Kopf

7.1 Surround-Headset

Corsair HS65 Surround im Test: Günstiges Headset mit SoundID

Mit dem HS65 bietet Corsair ein neues Headset für preisbewusste Spieler. Dabei haben die Kopfhörer sogar etwas, was dem teuren großen Bruder fehlt.