IP-Kamera

Arlo Essential Spotlight im Test

Der jüngste Zugang in der Welt der Arlo-Überwachungskameras verspricht einen preiswerten Einstieg oder die kostengünstige Erweiterung bestehender Installationen. Lesen Sie unseren Test hierzu.

© Arlo

Günstiger Überwacher - Die Konfigurationsdaten zur Anmeldung am WLAN erfährt die Kamera per QR-Code aus der Arlo-App.
EUR 146,21

Pro

  • günstiger Einstieg

Contra

Fazit

Testurteil: gut; Preis/Leistung: sehr gut
75,0%

Die neue Essential-Serie von Arlo kommt, anders als die größeren Schwestermodelle, ohne Basisstation (Smarthub) aus. Zudem hat der Hersteller zugunsten günstigerer Preise die Technik leicht abgespeckt. Dafür gibt es ein Einzelexemplar der Arlo Essential Spotlight bereits für 150 Euro; ein Dreierpack ist für 390 Euro erhältlich.

Die Schlankheits-Kur der Hardware ist allerdings recht zurückhaltend ausgefallen. Die Kamera bietet Full-HD-Auflösung, Lautsprecher und Mikrofon für Gegensprechen und Geräuscherkennung, Nachtsicht per Infrarot, eine Sirene sowie das namensgebende, zuschaltbare Spotlight. Zudem ist das Gehäuse wetterfest, sodass Arlo auch den Einsatz im Außenbereich bewirbt.

Die Stromversorgung erfolgt über einen eingebauten Akku, dessen Laufzeit der Hersteller je nach Nutzungshäufigkeit mit drei bis sechs Monaten angibt. Je nach Installationsort kann die Kamera auch per Micro-USB-Kabel oder über ein optionales Solar-Panel (60 Euro) gespeist werden. Ein kurzes USB-Ladekabel zählt zum Lieferumfang, ein Netzteil hingegen nicht.

© Screenshot / Montage: PC Magazin

Die App steuert auch Funktionen wie Spotlight, Gegensprechen sowie Bild- und Ton-Aufzeichnung.

Trotz Low-Cost viele Funktionen

Verbindung zum Heimnetz nimmt die Arlo Essential Spotlight per WLAN auf, wobei sie nur 2,4-GHz-Netze unterstützt. Dies fängt die App bei der Ersteinrichtung jedoch ab. Außerdem ist es überraschenderweise auch möglich, die Essential-Kamera an einer gegebenenfalls schon vorhandenen Arlo-Basis anzumelden.

Damit wird sie zur interessanten Low-Cost- Alternative zu den teureren Ergänzungs- Kameras der anderen Arlo-Baureihen. Da im direkten WLAN-Betrieb der lokale Speicherplatz einer Arlo-Basis wegfällt, empfiehlt sich, eines der Arlo-Cloud-Abos abzuschließen.

30 Tage Cloud-Speicherung und weitere Funktionen wie eine Personen- oder Paketerkennung sowie Aktivitätszonen für die Bewegungserkennung kosten für eine Einzelkamera 2,80 Euro/Monat, für bis zu fünf Arlo-Kameras 9 Euro/Monat.

Das ist auch deshalb sinnvoll, weil durch die Cloud-Aufzeichnung Beweismaterial über Einbrecher gesichert bleibt, während die Eindringlinge eine lokale Speicherlösung zerstören oder stehlen könnten.

Sicherheit

Das Smart-Home ist ein Paradies für Hacker. Wir zeigen, wie Sie IP-Kameras, Lampen, smarte Lautsprecher und andere Geräte des IoT sichern.

Ohne Cloud-Abo kann sich der Nutzer etwa nach Benachrichtigung über ein Auslösen des Bewegungsmelders nur auf das Live- Kamerabild aufschalten. Weitere Optionen in so einem Fall sind das Einschalten des Spotlights oder das Auslösen der internen Sirene.

Bei abgeschlossenem Cloud-Abo kommt noch die Möglichkeit dazu, beim Anschlagen der Bewegungs- oder Geräuscherkennung bis zu drei Freunde oder Nachbarn durch den Arlo-Cloud-Dienst anrufen zu lassen. Für beide Erkennungen lassen sich im Übrigen die Auslöse-Level gezielt anpassen.

Durchdacht ist überdies die Option, Familienmitglieder, Mitbewohner oder Freunde auf ein eingerichtetes Arlo-Konto mit zugreifen zu lassen und ihnen somit Einblick in die Kamerabilder oder gegebenenfalls die Cloud-basierten Aufzeichnungen zu gewähren.

Ohne Cloud-Dienst geht’s kaum

Im Praxistest arbeitete die Arlo Essential Spotlight ebenso zuverlässig wie ihre größeren und teureren Brüder und ließ keine wichtigen Funktionen vermissen. Wer die Kameraüberwachung seines Heims ernst nimmt, kommt um das Cloud-Abo allerdings kaum herum. Denn erst damit stehen der volle Funktionsumfang und Nutzen des Systems zur Verfügung.

© WEKA Media Publishing GmbH

PC Magazin Testsiegel "gut"

Details: Arlo Essential Spotlight

  • Preis/Leistung: sehr gut
  • Sensor/Objektiv: 1920 x 1080 Pixel, 130°, 12-fach Digitalzoom; Übertragungsformat H.264
  • Beleuchtung: Infrarot (Nacht), 2 LEDs (Spot)
  • Funktionen: 2-Wege-Audio, Bewegungserk. u.a.
  • Kommunikation: WLAN 11n (Wi-Fi 4); 2,4 GHz

Fazit

Die Arlo Essential Spotlight ist eine durchdachte Ergänzung der Arlo-Produktwelt, die einen günstigeren Einstieg oder eine relativ preiswerte Ergänzung vorhandener Installationen erlaubt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Überwachungskamera mit Pan-Tilt-Zoom

84,0%
Mit Pan-, Tilt- und Zoom-Funktion ist die Foscam enorm flexibel und mit 290 Euro günstig. Ob wir das Gerät empfehlen…
Funk-Überwachungssystem

Unliebsamen Überraschungen beugen Sie mithilfe des Funk-Überwachungssystems von VisorTech wirksam und zuverlässig vor.
Pearl

Mit dieser Überwachungskamera von 7links behalten Sie Ihre Wohnung stets im Blick – und das von überall auf der Welt und dank Infrarot-LED sogar im…
WLAN-Outdoor-Sicherheitscam

89,0%
Mehr Auflösung, mehr Ausstattung, mehr Möglichkeiten – die dritte Generation der Pro-Serie von Arlo will vieles noch…
Smart Home: IP-Überwachungskameras

IP-Kameras sorgen für Sicherheit in Haus und Garten. Aber wie halten es die Geräte eigentlich selbst mit der Datensicherheit und dem Schutz gegen…