Digitale Fotografie - Test & Praxis
Smartphone-Kamera

Apple iPhone 11 Pro: Kamera im Test

Die neueste Generation der iPhone-Pro-Modelle ist mit gleich drei Kameras ausgestattet. Zudem hat Apple die Signalverarbeitung überarbeitet und einen Nachtmodus integriert. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Test.

© Apple

Drei Kameras und Serienbilder Apple rüstet das neue Smartphone mit drei Kameramodulen sowie neuen Serienbildfunktionen wie „Nachtmodus“ und „Deep Fusion“ aus. Das Gehäuse ist schick und – wie von Apple gewohnt – gut verarbeitet.

Jetzt kaufen
EUR 1246,49

Pro

  • gute Bilder liefert die Hauptkamera und Normaloptik

Contra

  • kein RAW- /Pro-Modus mit manueller Aufnahmekontrolle

Fazit

ColorFoto Testurteil: 67,5 Punkte; ColorFoto-"Kauftipp - jpg"

Mit gleich drei Kameramodulen holt die jüngste Gerätegeneration von Apple – iPhone 11 Pro und 11 Pro Max – kameratechnisch zur Konkurrenz auf. Hinzu kommen ein Nachtmodus und die Funktion Deep Fusion. Beide verarbeiten Serienbilder. Die Unterschiede zwischen den neuen Pro-Modellen sind marginal: 

Das 11 Pro ist mit seinem 5,8 Zoll großen OLED-Display (2436 x 1125 Pixel) für Intensivnutzer wohl eher zu klein. Wer viel am Gerät arbeitet, dürfte am 11 Pro Max mit dem 6,5 Zoll großen OLED (2688 x 1242 Pixel) Gefallen finden. 

Die Qualität der Displays ist außerordentlich gut: Die Live-Ansicht der Kamera-App gibt Details, Helligkeit, Farben und Kontraste so gut wie auf kaum einem anderen Smartphone wieder.

Die Akkukapazität wird im Internet mit 3969 mAh angegeben – offiziell nennt Apple diese Zahl aber nicht. In der Praxis fällt jedoch die längere Ausdauer als beim iPhone XS auf. 

Der interne Speicher lässt sich nach wie vor nicht erweitern, doch nun kann man USB-Sticks verwenden. Die Rückseite der zwei 11-Pro-Modelle ist mit drei Kameras versehen. Sie haben zwar die gleiche Auflösung von 12 Megapixeln, aber unterschiedliche Sensorgrößen. 

Offizielle Daten fehlen, aber laut Internetquellen hat der Hauptkamerasensor (vom Hersteller  „Weitwinkelkamera“ genannt) 1/2,55 Zoll, der Sensor der Normalkamera 1/3,4 Zoll. 

© Screenshot & Montage: ColorFoto

Der Bearbeitungsmodus der Kamera-App bietet die üblichen Werkzeuge für die Anpassung von Kontrast, Schärfe, Farbe usw.. Außerdem können die Bilder beschnitten oder ausgerichtet werden, und es gibt eine einfache Perspektivkorrektur.

In der Hauptkamera steckt ein Objektiv mit 1,8/26 mm, das „Tele“ genannte Objektiv ist mit 2/52 mm eine Normalbrennweite, und die Ultraweitwinkel-Einheit arbeitet mit 2,4/13 mm. (Alle Brennweiten sind KB-Äquivalente.) Das Normalobjektiv hebt sich mit Lichtstärke 2 von der Konkurrenz ab, der Zoomfaktor 2 ist aber klein. 

Haupt- und Normalkamera sind optisch bildstabilisiert, beim Ultraweitwinkel gibt es keinen Autofokus. Die Selfiekamera hat wie in allen neuen iPhones eine Weitwinkeloptik mit Blende 2,2 und ei- nen Sensor mit 12 Megapixeln.

Mit Phasen-AF scharfstellen

Hauptkamera und „Tele“-Optik stellen Motive mit Phasen-AF scharf. So lassen sich die Fokuspunkte bis dicht an den Rand setzen. Die automatische Gesichtserkennung reagiert sehr schnell und kann mehrere Gesichter gleichzeitig erkennen und markieren. 

Die Markierung – ein dünner gelber Rahmen – könnte etwas stärker ausgeprägt sein, um besser sichtbar zu sein. Gesichter werden automatisch verfolgt. Insgesamt sind die Fokussierzeiten kurz, die Zuverlässigkeit hoch.

© Screenshot & Montage: ColorFoto

Die funktionsstarke „ProCamera“- App (nur iOS), die Jobo in Zusammenarbeit mit Cocologics entwickelt hat. Die Anwendung kostet 6,50 Euro im Jahr und ist als In-App-Kauf verfügbar. Momentan ist sie nicht für andere Apps oder Android erhältlich. Das Plug-in nutzt zur Korrektur die Beschleunigungssensoren des Smartphones, mit deren Hilfe die Software die korrekte „Position“ ermittelt. Beim Korrigieren gehen – wie bei allen Perspektivkorrekturen – die Bildinformationen am Rand allerdings verloren.

Die Kamera-App 

Leider lässt auch die neue iPhone-Generation dem Fotografen nur die Wahl zwischen JPEG und Apples eigenem HEIC-Bildformat. Wer mit RAW fotografieren will, ist auf Apps von Drittanbietern angewiesen. Neben Lightroom gibt es weitere funktionsstarke Alternativen wie ProCam oder Halide. 

Doch auch sie erzeugen nur mit der Weitwinkel- und der Normaloptik RAW-Bilder, nicht jedoch mit dem Ultraweitwinkel. Die Kamera-App von Apple ist übersichtlich aufgebaut, jedoch nicht besonders funktionsstark. 

Die Symbole sind schlank und optisch ansprechend. Leider hat aber ihre Erkennbarkeit ein wenig gelitten. Die Leisten am Bildrand sind bei aktiver „Tele“-Kamera halb durchsichtig. Das iPhone blendet hier die Vorschau der Hauptkamera ein.

 Die Zahl der Aufnahmeprogramme ist angenehm klein: Es gibt drei Video- Modi („Zeitraffer“, „Slo-Mo“ und „Video“) sowie drei Foto-Modi („Foto“, „Porträt“ und „Panorama“). Der Foto-Modus ist das wichtigste Aufnahmeprogramm. Hier kann der Fotograf auf „Blitzeinstellungen“, „Live“ (für bewegte Bilder), „Selbstauslöser“ und „Bildstile“ zugreifen sowie Fokuspunkt und  Belichtung bestimmen. 

Bei wenig Licht erscheint automatisch das Symbol für das Nachtaufnahmeprogramm. Dieses ist nur mit dem Weitwinkel- und der Normalbrennweite nutzbar. Zoomen kann der Fotograf entweder per Touch auf das entsprechende Icon oder stufenlos mit der Fingergeste. 

Dabei zeigt das iPhone, welche Optik aktiv ist. Bei wenig Licht schaltet das Gerät auch bei aktivierter „Tele“-Kamera automatisch zurück zur Hauptkamera. Der Nutzer merkt dies nur an einem kurzen Zucken des Live-View.

Mehr lesen

Labor-Test

Welche Handy-Kamera macht die besten Fotos? Unsere Smartphone-Kamera Bestenliste kürt den Testsieger und verrät günstige Alternativen.

Bildqualität Weitwinkel 

Bei gutem Licht liefert das iPhone 11 Pro unter Verwendung von RAW mit die besten 12-MP-Aufnahmen im aktuellen Konkurrenzumfeld. Der direkte Vergleich mit dem Pixel 4 XL zeigt: Das 11 Pro holt etwas mehr Details aus den Motiven heraus. 

Bei kurzem Aufnahmeabstand und gutem Licht fangen 40-MP-Smartphones wie das P30 Pro zwar noch mehr Einzelheiten ein. Kleinere Objekte machen ihnen aufgrund ihrer Sensorstruktur jedoch mehr Probleme. Die iPhone-Bilder rauschen etwas mehr als die Fotos aus dem Pixel 4 XL. 

Doch bei gutem Licht stört das weniger. Gleichzeitig bietet das 11 Pro die bessere Farbabstimmung. Bei schwindender Helligkeit muss sich das iPhone jedoch geschlagen geben: Dann zaubert das Pixel mit seinen Serienaufnahmen die klarsten Bilder mit den meisten Details. 

Beim iPhone steigt das Rauschen deutlich stärker an. Dadurch sinkt die Auflösung von Strukturen merklich. Wechselt man bei schlechtem Licht zu JPEG, wird das Rauschen spürbar reduziert. Doch das Nachschärfen und die Kontrastanhebung können die Detailverluste nicht ausgleichen. 

Mehr lesen

Foto-Ratgeber

Auf die Auflösung achten, den besten Aufbau des Bildes bestimmen, bessere Selfies aufnehmen: Acht Tipps, damit Sie bessere Smartphone-­Fotos machen.

Bei gutem Licht werden die JPEGs ebenfalls „optimiert“. Hier könnte Apple etwas zurückhaltender sein, wobei die Nachteile so richtig erst bei kleinen Strukturen sichtbar werden. Hier führt die Signalverarbeitung mitunter zu unschönen Mustern. 

Was das 11 Pro gut im Griff hat, ist die Belichtung. Ab Betriebssystemversion iOS 13.2 kommt die „Deep Fusion“-Funktion mit Serienbildverarbeitung. Sie arbeitet quasi immer mit, ist aber (noch) nicht bei RAWs von Fremd-Apps aktiv. Deep Fusion verbessert die Zeichnung der JPEGs leicht, verstärkt aber auch die Artefakte.

Bildqualität Normalbrennweite 

Die Normaloptik liefert bei gutem Licht im RAW-Format mehr Details als die Hauptkamera, wenn der Standpunkt unverändert bleibt. Fotografiert man jedoch mit gleichem Abbildungsmaßstab, erhält man mit der Hauptkamera mehr Detailzeichnung als mit der Normalbrennweite.

Dieser Effekt wird bei nachlassendem Licht deutlich stärker, da dann die kleineren Pixel der Letzteren für ein sichtbar stärkeres Rauschen sorgen. Tendenziell gilt für JPEGs dasselbe. Man sollte jedoch im Foto-Modus aufpassen: Das Gerät kann selbstständig von der Normal- zur Hauptoptik wechseln.

© colorfoto

Colorfoto vergibt für dieses Gerät einen Kauftipp - "JPEG"

Das 11 Pro beschneidet das Bild dann auf den „Tele“-Ausschnitt und rechnet es anschließend wieder auf 12 Megapixel hoch, was qualitativ nicht überzeugt. Die JPEG-Abstimmung ähnelt der der Hauptkamera, ist aber meist noch etwas knackiger. 

Bei kleineren regelmäßigen Strukturen wie Blättern neigen iPhone- Fotos zu störenden Farbklecksen, wenn die Optik an die Auflösungsgrenze stößt. Die Deep-Fusion-Funktion ist auch bei der Normalbrennweite aktiv, mit ähnlichen Effekten wie bei der Hauptkamera.

Bildqualität Ultraweitwinkel 

Die Kamera mit der Ultraweitwinkeloptik kann nur JPEGs, TIFFs (Fremd- App) oder HEICs aufnehmen, RAWs sind auch für Fremd-Apps gesperrt. Die Bildqualität dieser Einheit reicht nicht an die der beiden Kameras mit längeren Brennweiten heran.

Außerdem bietet die Ultra-WW-Einheit weder Stabilisierung noch Fokussierung. Auf der Habenseite steht der größere Bildwinkel, zum Beispiel für Panorama- fotos.

Fazit

Das iPhone 11 Pro/11 Pro Max bietet leider von Haus aus weder einen RAW- noch einen Pro-Modus mit manueller Aufnahmekontrolle, kann aber sonst voll überzeugen. Ausgezeichnete Fremd-Apps gleichen das Manko vollständig  aus. 

Hauptkamera und Normaloptik liefern gute Bilder, die Ultraweitwinkelkamera ist zwar schwächer, aber nicht schlechter als bei der Konkurrenz. Bei viel Licht liegt das iPhone vorne, bei wenig Licht reicht es noch nicht ganz für die Spitzenposition.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Die Kamera des LG G6 besitzt ein Ultraweitwinkel-Objektiv. Ob sie uns mit dieser Ausstattung überzeugen kann, lesen Sie in unserem Test.
Apple, Samsung und Co.

Wer baut das beste Smartphone für Fotografen: Asus, Apple, HTC, Huawei, LG oder Samsung? Wir testen die Smartphone-Kameras im Labor.
Smartphone-Kameras

Apple iPhone 8 Plus und iPhone X: Mit der neuen iPhone-Generation verkündet Apple eine deutliche Weiterentwicklung der Kamera.
Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Smartphone-Kamera

Der chinesische Hersteller OnePlus ist auf Wachstumskurs und will sich mit dem 7 Pro im Premiumbereich etablieren. Der Kameratest zeigt, ob das…