Testbericht

Animations-Software: Angeber

22.8.2007 von Redaktion pcmagazin

Mit Poser kann der Anwender menschliche Figuren in 3D auf den Bildschirm platzieren, bearbeiten und animieren. Diese Figuren lassen sich in Spezialräumen einkleiden, man kann ihnen die Haare frisieren und sie mit Gegenständen kombinieren.

ca. 1:30 Min
Testbericht
Animations-Software: Angeber
Animations-Software: Angeber
© Testlabor Printredaktionen

Das Animationsmodul hilft bei der Arbeit mit bewegten Bildern. Die Posen setzt man auf der Zeitleiste zu Animationen zusammen und berechnet später daraus einen Film. Auch bei der aktuellen Version bietet Poser die erprobte und intuitive Programmoberfläche. Die wohl wichtigste Neuerung im Programm ist das "Multiple Undo"-System. Bisher konnte der Anwender immer nur einen Arbeitsschritt rückgängig machen, was zu frustrierenden Situationen führte. Ab Version 7 lassen sich mehrere Arbeitsschritte zurücknehmen oder auch wiederherstellen. Die Poser-Entwickler sind damit endlich auf einen Wunsch der Nutzer eingegangen. Das macht die Arbeit mit Poser viel komfortabler und Tests viel einfacher.

Im Bereich der Animationen werden die "Universal Poses" eingeführt. Damit lassen sich in Poser 7 alle dafür vorbereiteten Figuren einfacher mit Posen versehen und animieren. Hilfreich sind auch die "Animations Layers": Diese erlauben das Mixen von Animationen für bestimmte Körperteile. Dazu werden Posen für Hände oder Kopf auf getrennten Ebenen positioniert und bei Bedarf in der Zeitleiste auf die Figur angewandt. Für die Arbeit mit Gesten und Mundbewegungen wurden ebenfalls neue Funktionen in das Programm integriert. Der "Talk Designer" lässt die Poser-Modelle sprechen und unterstützt den Anwender bei Lippensynchronisation. Bei der Berechnung von Standbildern und Filmen wurde Poser 7 neue Features spendiert. Dazu gehört die Unterstützung von HDRI - dabei handelt es sich um bildbasierende Berechnungen von Bildern für die realitätsnahe Darstellung von Szenen. Der Support von Multi-Prozessor - bzw. Core-Systemen wurde integriert. Das Berechnungsmodul unterstützt nun Systeme mit bis zu vier Prozessoren bzw. Kernen. Damit wird die Berechnung komplexer Szenen verkürzt.

Poser 7 ist als Download- und Box-Version über den Hersteller erhältlich. Für bestimmte Zeit bundelt e-frontier ein kostenloses Figurenpack mit dem Programm im Wert von 80 US-Dollar. Poser 7, das Handbuch und die Tutorials gibt es wahlweise in deutscher, englicher oder französischer Version.

FAZIT: Das "Multiple Undo"-System in Release 7 von Poser macht das Arbeiten endlich einfacher und war dringend notwendig. Die verbesserten Animationsund Render-Funktionen vervollständigen das sehr gute Bild von Poser 7.

Preis: 199,99 Euro Punkte: 78 Gesamtwertung: gut

http://www.e-frontier.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6

Fotosoftware

Corel Paintshop Pro X6 im Test

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.

Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.

Testbericht

Jing im Test - So nehmen Sie den Desktop-Bildschirminhalt…

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.

Adobe Creative Cloud

Adobe Creative Cloud 2014

Photoshop CC im Test

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.

Screenshot von Magix Video Pro X7

Videoschnitt für Profis

Magix Video Pro X7 im Test

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.

Adobe Photoshop Lightroom 6 CC

Adobe Photoshop CC

Lightroom 6 im Test - rasend schnell!

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.