CPU

AMD Ryzen 5 3600 im Test

Die dritte Generation der Ryzen-Prozessoren von AMD rechnet mit bis zu 16 Kernen, was für die meisten Heimanwendungen und Spiele aber zuviel des Guten ist. Mit dem Kleinsten aus der Ryzen-3000-Riege, dem Einstiegsmodell Ryzen 5 3600 für gerade einmal 200 Euro liegen Käufer richtig.

© WEKA Media Publishing GmbH

AMD Ryzen 5 3600 im Test

Pro

  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • Auf implementierte Grafik müssen Käufer verzichten

Fazit

PC Magazin-Testurteil: gut; Preis/Leistung: sehr gut
83,0%

Als klein qualifiziert den Ryzen 5 3600 lediglich die Anzahl seiner Prozessorkerne. Er bietet zwar „nur“ sechs Cores, punktet aber mit den gleichen Funktionen wie seine teureren Ryzen-3000-Kollegen. 

Sie werden als erste Ryzen-Generation in sieben Nanometer Strukturbreite gefertigt und unterstützen durch die überarbeitete Zen-2-Architektur Features wie PCI Express 4.0 sowie mehr und höher getakteten Arbeitsspeicher (bis zu 128 GB DDR4-3200). 

Käufer belohnt der „Budget“-Ryzen mit einer sehr soliden Performance. In Gaming-PCs macht der Ryzen 5 3600 mit seinen sechs Prozessorkernen allein deshalb schon eine gute Figur, weil kaum ein Spiel mehr als vier Cores nutzt – die Zukunftssicherheit ist also gewährleistet. 

© Screenshot & Montage: PC Magazin

Erst die richtige Anwendung fordert die CPU: Läuft CPU-Z mit nur 4 Threads, halbiert sich die Leistung.

Geht es um Windows-Anwendungen, gibt er sich genauso souverän. Für Office ist er überqualifiziert und kann seine volle Rechenleistung erst bei Anwendungen vom Kaliber Video- und Bildbearbeitung entfalten – vorausgesetzt, die Software nutzt auch alle seine Kerne. 

Wie der Open-Source-Videotranscoder Handbrake: Damit rendert der Ryzen 5 3600 unser Testvideo in flotten 199 Sekunden und liegt damit nur 15 Sekunden hinter Intels doppelt so teurem Mainstream-Topmodell Core i9-9900K mit acht Kernen.

Mehr lesen

Ryzen 3000 vs. Comet Lake und Ice Lake

Nach AMD hat nun auch Intel eine neue CPU-Generation angekündigt: die zehnte Generation. Die wirklich gute Nachricht für den Verbraucher dabei ist,…

Mainboards: B350-Chipsatz reicht aus 

Auch die neue Prozessor-Generation von AMD nimmt unverändert im CPU-Sockel AM4 Platz, was ein Upgrade bei älteren Systemen möglich macht. Für die Ryzen-3000-CPUs braucht es auch nicht zwangsläufig ein neues Mainboard. 

Inkompatibel sind lediglich Platinen mit dem A320-Chipsatz. Dagegen lassen sich Mainboards ab dem B350-Chipsatz per UEFI-Upgrade fit machen. Um PCI Express 4.0 nutzen zu können, wird allerdings der neue X570-Chipsatz vorausgesetzt.

Benchmarks

  • Handbrake: 199 Sekunden
  •  Y-Cruncher: 86,7 Sekunden 
  • Cinebench: 15 1596 cb 
  • Cinebench: 15 Single Core 195 cb
  • CPU-Z: 4147 Punkte

© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

PC Magazin Testnote: gut

Fazit

Der Ryzen 5 3600 überzeugt durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und lässt sich in vielen älteren AMD-Systemen nachrüsten. Auf implementierte Grafik müssen Käufer aber verzichten.

Detail: AMD Ryzen 5 3600

  • Preis/Leistung: sehr gut 
  • Prozessorkerne/Threads: 6/12 
  • Basistakt/Turbotakt: 3,6 / 4,2 GHz 
  • L3-Cache: 32 MByte 
  • Integrierte GPU: – 
  • TDP: 65 Watt

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

CPU mit Grafikeinheit

74,0%
AMDs Ryzen 5 2400G ist eine CPU mit integrierter Grafik (APU) und günstigem Preis. Ob sie auch technisch überzeugen…
Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H

Die neuen AMD-Prozessoren Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H sollen mit Radeon-Vega-Grafik der Coffe-Lake-H-Serie von Rivale Intel Konkurrenz machen.
Verkaufszahlen

Wie schlägt sich AMD gegen Intel? Laut aktuellen Zahlen von Mindfactory schlug Ryzen 3000 ein wie eine Bombe, der AMD-Marktanteil liegt dort bei 75…
Ryzen 3000 vs. Comet Lake und Ice Lake

Nach AMD hat nun auch Intel eine neue CPU-Generation angekündigt: die zehnte Generation. Die wirklich gute Nachricht für den Verbraucher dabei ist,…
Neue Firmware für X470, B450, X370 und B350 Chips

Viele Mainboards mit den älteren Chipsätzen X470, B450, X370 und B350 unterstützen nach BIOS-Upgrades eine Ryzen-3000-CPU. Was Sie beachten müssen.