Gaming-PC

Alienware Aurora R8 im Test

3.9.2019 von Stefan Schasche

Als Billigmarke ist Alienware nicht bekannt, eher schon als edler Leistungsprotz für Gamer mit dickerer Brieftasche. Der neue Aurora macht diesem Anspruch alle Ehre. Lesen Sie hierzu unseren Test.

ca. 2:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Alienware Aurora R8 im Test
Alienware Aurora R8 im Test: Die beleuchtete, sehr hochwertige Alienware Advanced Gaming Maus kostet circa 60 Euro extra.
© Josef Bleier

Pro

  • hochwertiges Gehäuse
  • sehr gute Verarbeitung
  • hervorragende Leistungswerte

Contra

  • Summen durch Schwenkarm
  • teuer

Fazit

Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: ausreichend


89,0%

Für einen Alienware-Gamer ist der Aurora R8 auf den ersten Blick fast schon ein wenig unscheinbar. Die Form des hochwertigen Gehäuses erinnert nämlich, trotz diverser Beleuchtungselemente, tatsächlich eher an einen Rechner als an ein Raumschiff aus irgendeiner fernen Galaxie. 

Das Gehäuse ist weitgehend schraubenfrei und lässt sich problemlos öffnen, anschließend wird der Schwenkarm mit dem Netzteil nach außen geklappt und gibt den Blick auf das Mainboard samt Flüssigkühlung frei, die für den ab Werk auf 4,7 GHz übertakteten Core-i9-Prozessor zuständig ist. 

Neben dem 9-Core-Prozessor, der einzeln gekauft etwa 500 Euro kostet, hat Alienware noch 16 GByte RAM sowie eine ebenfalls übertaktete Geforce RTX 2080 Ti verbaut. Außer einer klassischen Festplatte mit einem TByte Kapazität verfügt der Rechner noch über eine NVMe-SSD mit 512 GByte. 

Die Verarbeitung und die Verlegung aller Kabel ist von höchster Güte, hier gibt es absolut nichts zu bemängeln. Trotzdem gab der Rechner im Betrieb ein deutliches Summen von sich, für den der Schwenkarm verantwortlich zeichnete. Das störende Summen konnten wir durch etwas Klebeband an der richtigen Stelle beseitigen.

Alienware Aurora R8 im Test - Innenleben
Aufgeräumter als der Aurora R8 kann das Innenleben eines leistungsstarken Rechners nicht sein.
© Josef Bleier

Viel Leistung für sehr viel Geld 

Angesichts der schnellen und obendrein übertakteten Komponenten überraschten die hervorragenden Leistungswerte in den Benchmarktests nicht. Überall war der Rechner ganz vorn dabei, sämtliche aktuellen Spiele lassen sich auch in 4K und mit sämtlichen Details absolut flüssig spielen. 

Wer mehrere Displays betreiben möchte, der kann für 600 Euro Aufpreis einen R8 mit zwei identischen RTX-2080-Grafikkarten wählen. Überhaupt ist beim von uns getesteten Modell preislich noch viel Raum nach oben. 

So kann neben der zweiten Grafikkarte die vierfache Menge RAM bestellt werden, dazu größere Festplatten und bessere Eingabegeräte. Ein Preis von über 5000 Euro lässt sich also ganz locker erreichen. Trotz toller Leistungswerte ist der Aurora R8 nicht der bislang am besten bewertete Gamer. 

Mehr lesen

CPU-GPU-Kombinationen im Kreuztest

Welcher Hardware passt?

Welche CPU und Grafikkarte passt? - 24 Konfigurationen im…

Nicht jede Kombination aus CPU und GPU harmoniert. Unser Kreuztest mit vier CPUs und sechs GPUs zeigt, welcher Prozessor zu welcher Grafikkarte passt.

Das liegt vor allem an drei Dingen: Zum einen ist kein optisches Laufwerk verbaut, was angesichts der niedrigen Brenner-Preise bedauerlich ist. Zum zweiten stört die kurze Garantiezeit von nur einem Jahr. Die enthält zwar einen Onsite-Service, aber für ein zweites Jahr werden weitere 149 Euro fällig. Und schließlich liegt der Stromverbrauch bei sehr hohen 400 Watt, Overclocking sei Dank.

Alienware Aurora R8: Benchmarks

  • 3D Mark Fire Strike: 25.129 Punkte 
  • 3D Mark Cloud Gate: 57.022 Punkte 
  • PC Mark 8 Work: 4987 Punkte
  • Cinebench R11.5 CPU: 23,23 Punkte 
  • HD-Transfer (lesen): 1591 MByte/s
[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Fazit

Der Aurora R8 von Alienware überzeugt im Testlabor und durch seine sehr gute Verarbeitung. Angesichts des hohen Preises dürfte die Garantiezeit für den Spieler allerdings gern etwas länger sein.

Details: Alienware Aurora R8

  • Preis/Leistung: ausreichend 
  • CPU: Intel Core i9-9900K / 3,6 bis 5 GHz 
  • RAM: 16 GByte DDR4-3200 
  • Festplatten: 512 GByte NVMe SSD / 1 TByte HDD 
  • Grafik: Nvidia Geforce RTX 2080 Ti OC 
  • Betriebssystem: Windows 10 Home

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dubaro Gamer PC Ryzen 5 2600X

Gaming-PC

Dubaro Gamer PC Ryzen 5 2600X im Test

Mit dem Gamer PC Ryzen 5 bietet Dubaro einen gut ausgestatteten Gaming-Rechner zu einem durchaus attraktiven Preis. Der Test zeigt, was er noch zu…

Acer Predator Orion 9000 PO9-600 im Test

Gaming-PC

Acer Predator Orion 9000 PO9-600 im Test

92,0%

Dass ein Gaming-PC, der etwas auf sich hält, eine aufsehenerregende Optik bieten muss, ist heutzutage quasi eine Selbstverständlichkeit. Was er…

Medion Eraser S67116 im Test

Gaming-PC

Medion Eraser S67116 im Test: Viel Leistung und ein guter…

86,0%

Es muss nicht immer High-End sein: Der Eraser zeigt, dass aktuelle Gamer kein Vermögen kosten müssen. Lesen Sie hierzu unseren Test.

Memory:PC Gaming AMD / 551536 im Test

Gaming-PC

Memory:PC Gaming AMD / 551536 im Test

72,0%

Gaming-PCs können Tausende von Euros kosten. Oder sie richten sich explizit an Full-HD-Spieler und sind damit deutlich günstiger. Der Memory:PC ist…

Medion Erazer Bandit E10 im Test

Gaming PC

Medion Erazer Bandit E10 im Test

58,0%

Hochgerüstete Gaming-Boliden sind für viele Spiele-Fans schlicht zu teuer. Was ein vergleichsweise preiswerter Gaming-PC wie der Medion Erazer Bandit…