Testbericht

Adobe Photoshop Elements 10 - Bildbearbeitung für 100 Euro

30.12.2011 von Florian Mihaljevic

Die Elements-Version von Photoshop erfreut sich großer Beliebtheit und ist für Windows sowie für Mac erhältlich. Ein gedrucktes Handbuch fehlt - wie auch schon in den Vorversionen. Dafür besitzt das Programm eine umfangreiche Online-Hilfe, die alle Funktionen erklärt.

ca. 1:50 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
image.jpg
© Archiv
image.jpg
© Archiv

Damit man sie benutzen kann, ist jedoch eine Internet-Verbindung erforderlich - zumindest beim ersten Mal, um die Hilfe herunterzuladen. Optisch hat sich die neue Version von Photoshop nicht verändert. Nach wie vor besteht das Paket aus dem Organizer zur Bildverwaltung und dem Editor zur Bearbeitung. Die Gesichtserkennung verknüpft Adobe nun optional mit einem Facebook-Konto. Außer Gesichtern erkennt die Suche ähnliche Bilder oder ähnliche Objekte, z.B. Autos. Das funktioniert freilich nur eingeschränkt - eine andere Perspektive aufs Auto macht die Erkennung zunichte. Die Ergebnisse präsentiert Elements mit einem Prozentwert, der den Grad der Übereinstimmung verrät. Fotosammlungen und Diashows lädt die Software auf Facebook oder den Bilderdienst Flickr hoch. Der Organizer verwaltet auch Videodateien und kann diese nun direkt auf Youtube spielen. Fürs Brennen auf Video-DVD oder Blu-ray ist die Videoschnitt-Software Premiere Elements erforderlich, ebenso wie für die Ausgabe auf Mobiltelefone und Player. Im Gesamtpaket kosten beide Programme 150 Euro, einzeln jeweils 100 Euro.

image.jpg
Text fließt in der aktuellen Version von Photoshop Elements endlich auf individuellen Pfaden.
© Archiv

Auch in der Bildbearbeitung hat Elements Neues zu bieten. So bringt die Software unzählige neue Effekte mit, die Anwender einfach ins Bild malen können. Deutlich nützlicher sind die neuen Effekte im Assistenten: Der Orton-Effekt zeichnet Bilder beispielsweise weich, ohne dass Konturen an Schärfe verlieren. So entsteht der typische Traum-Eindruck. Am besten gefallen hat den Testern jedoch der Feldtiefen-Effekt. Er hebt bildwichtige Bereiche hervor, indem er den Rest weichzeichnet. Ebenfalls neu ist die Funktion, Text auf eigenen Pfaden entlanglaufen zu lassen. Dabei stehen ein selbst gemalter Pfad, eine Auswahl oder die vorgegebenen Vektorobjekte zur Wahl. Freilich kann das Werkzeug sich weiterhin nicht mit den ausgefeilten Pfad- und Satz-Werkzeugen im großen Photoshop messen - dennoch ist es ein nützliches Werkzeug.

Etwas verwundert waren die Tester, dass die Panoramafunktion im Assistenten fehlt. Über das Datei-Menü ist sie dagegen weiterhin zugänglich. Die übrigen "Photo-merge"-Funktionen wie Belichtung (HDR), Gruppenbild, Gesichter, Szenenbereinigung verrichten ihren Dienst jedoch tadellos. Der RAW-Konverter gefällt. Mit ihm lassen sich Bearbeitungen verlustfrei in den Metadaten abspeichern. Freilich müssen Elements-Anwender weiterhin mit Einschränkungen leben - insbesondere bei der kaum vorhandenen Unterstützung von Fotos mit 16-Bit-Farben. Denn weiterhin arbeitet kaum ein Werkzeug oder Filter mit 16-Bit-Bildern zusammen.

Fazit: Viele nette neue Effekte und Assistenten machen es noch einfacher, mit Elements zu hübschen Ergebnissen zu kommen. Sonst hat sich jedoch gegenüber der Vorversion nicht viel getan. Große Stärke der Software bleibt ihre  Bildverwaltung. RAW-Fotografen müssen weiterhin auf höchste Qualität bei der Bearbeitung verzichten - schade.

Download: Tabelle

www.adobe.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pixxel HDR Photo Pro 6 Test

HDR-Software

Pixxel HDR Photo Pro 6 im Test

Mit Pixxel HDR Photo Pro bietet Franzis eine umfassende Software zur HDR-Fotografie. Im Test haben wir das Programm unter die Lupe genommen.

HDR Darkroom 6.0 Test

HDR-Software

HDR Darkroom 6 im Test

HDR Darkroom 6 verspricht mit neuen HDR-Berechnungsalgorithmen und Geisterbildkorrektur noch bessere HDR-Fotos. Wir machen den Test.

DxO Viewpoint im Test

Software

DxO Viewpoint im Test

Mit DxO Viewpoint lassen sich Verzerrungen reparieren und Perspektiven korrigieren. Wir haben uns das Bildbearbeitungs-Tool im Test näher angesehen.

Lightroom 5 Test - Review

Bildbearbeitung

Adobe Photoshop Lightroom 5 im Test

Welche Neuerungen bringt Lightroom 5? Lohnt sich das Upgrade? Im Test nehmen wir die digitale Dunkelkammer von Adobe unter die Lupe.

Capture One Pro Schärfe, Kontrast und Bildfarben

RAW-Bildbearbeitung im Praxistest

Capture One Pro 10.1: Das kann die Lightroom-Alternative

Nicht nur Lightroom und Photoshop liefern erstklassige Ergebnisse mit RAW-Dateien, sondern auch Capture One Pro 10.1. Hier unser Praxis-Test.