m.2-SSD

ADATA XPG SX8200 im Test

Die m.2-SSD ADATA XPG SX8200 ist eine sehr preiswerte Erweiterung für High-End-PCs. Doch wie sieht es bei der Leistung aus? Lesen Sie hier unseren Test.

ADATA XPG SX8200 im Test

© Josef Bleier

Die beiliegende „Kühlrippe“ kann man bei Bedarf selbst auf den Speicher aufkleben.

EUR 121,72

Pro

  • respektable Transferraten
  • besonders als Zweitspeicher

Contra

  • eher langsam
  • erwärmt sich schnell

Fazit

PC Magazin Testurteil: befriedigend; Preis/Leistung: sehr gut
68,0%

Pfennigfuchser können hier ein Schnäppchen machen. Die ADATA XPG SX2800 erreicht zwar bei den Messungen im PC-Magazin-Testlabor in den Leistungsdaten nicht mehr ganz die Note gut, aber bei genauerem Hinsehen entpuppt sich dieses Solid-State-Modul als sehr preiswerte Erweiterung eines High-End-PC-Systems, das große Datenmengen schnell wegschreiben muss, wie dies zum Beispiel bei einem Videoschnitt-PC der Fall ist. 

Die Note sehr gut vergibt das PC Magazin nur, wenn ein Datenträger sich in seiner Kategorie auch insbesondere als primärer Datenspeicher eignet. Denn nur dann läuft auch das Betriebssystem zur Höchstform auf. Eine Voraussetzung dafür ist der flotte Umgang mit kleinen Dateien. Bei unserem 4K-Test ist die XPG SX8200 aber lediglich vergleichbar mit einer gewöhnlichen 2,5-Zoll-SSD. 

Mehr als knapp 53 MByte/s schreibt der Speicher nicht weg. Das können andere besser. Zum Beispiel die Samsung 960 Pro, die hier über 200 MByte/s erreicht. Auch bei den Zugriffszeiten verliert die ADATA leicht an Boden. Mit 0,06 Millisekunden benötigt sie dreimal so lange wie ihre ältere Schwester, die SX8000. Ob dies wirklich in der Praxis spürbar ist, sei mal dahingestellt.

BenchmarkWert
Komprimierte Daten lesen 2.902 MByte/s
Komprimierte Daten schreiben1.768 MByte/s
Sequenzielle Daten lesen 1.906 MByte/s
Sequenzielle Daten schreiben1.615 MByte/s
4K-Dateien schreiben53 MByte/s

ADATA legt der SX8200 eine Kühlrippe bei, die allerdings sehr dünn und deren Kühlleistung in unseren Augen mindestens fraglich ist. Dabei stünde dem Datenspeicher ein ordentlicher Kühlkörper gut zu Gesicht, da die mittlere Temperaturerhöhung unter Last schon nach wenigen Minuten mit ca. 12 °C nicht unerheblich ist. 

Testsiegel PC Magazin befriedigen 7/18

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel PC Magazin befriedigen 7/18

Fazit

ADATA holt aus der SX8200 mit 3D-NAND-Speicher, befeuert von einem Silicon Motion SM2262, respektable Transferraten vor allem bei großen Daten heraus. Damit kann man das Solid-State-Modul besonders als Zweitspeicher empfehlen.

Teschnische Daten: ADATA XPG SX8200

  • Technische Merkmale: m.2, 480 GByte, NVMe 1.3 
  • Speicherzellen: 3D-NAND, Triple Level Cell 
  • Controller: Silicon Motion SM2262 
  • TBW/MTBF: 320 TByte / 2 Mio. Stunden 
  • Herstellergarantie: 5 Jahre

Mehr zum Thema

OCZ Trion 150
SSD

Perfekt zum Aufrüsten: Die SSD OCZ Trion 150 beeindruckt im PC Magazin Test mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Crucial BX200
Schnäppchen-Check

Die Crucial BX200 gehört zu den günstigsten SSDs auf dem Markt. Im Praxis-Test verraten wir, ob sich die Anschaffung lohnt.
Samsung 960 PRO
Personal Computing

Die Samsung SSD 960 Pro im M.2-Format ist Samsungs neues Speicher-Flaggschiff. Wir haben die SSD-Rakete für Sie im Test.
Seagate Ironwolf Pro im Test
Serverfestplatte

Auf NAS und anderen Servern kann man nie genug Speicherplatz haben. Gut, dass die Seagate IronWolf Pro bis zu 10 TB bietet. Im Test muss sie sich…
SSD Speicher
Solid-State-Drive

M.2-SSDs sind bis zu fünf Mal schneller als gewöhnliche SATA-SSDs. Wir haben Module von Samsung, Adata, OCZ, Plextor, ADATA und PNY im Vergleichstest.