Schmuckkästchen

ADATA SE730 im Test: Mini-SSD mit USB-3.1-Interface

19.9.2016 von Oliver Ketterer

Wir haben die ADATA SE730 im Test. Die externe SSD besticht mit besonders kleinen Ausmaßen, ihrer hohen Robustheit und einem USB-3.1-Anschluss.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
ADATA SE730: Externe Mini-SSD mit USB 3.1 Interface
Die ADATA SE730 ist eine externe Mini-SSD mit USB-3.1-Interface.
© Joseph Bleier / PC Magazin

Pro

  • Staub- und Wasserschutz nach IP68-Standard
  • Gute Leistungsdaten

Contra

  • Zugriffszeit
  • Wärmeentwicklung

Fazit

PC Magazin Testurteil: 82 Punkte (gut); Preis/Leistung: befriedigend


82,0%

Das externe SSD-Laufwerk SE730 von ADATA ist mit 36 Gramm und lediglich 74 Millimetern einer der kompaktesten Speicher, den man bei sich tragen kann. Das SE730 gibt es in den Farben Gold und Rot. Doch das ist nicht das Besondere. Das goldene Schmuckkästchen ist zertifiziert nach dem Militäerstandard IP68. Damit ist es gegen Staub, Schmutz und Wasser geschützt. Sogar ein Wasserbad von bis zu 60 Minuten und 1,5 Metern Tiefe soll es schadlos überstehen. Ihre Daten dürften damit vor Witterung beschützt sein.

Weniger sicher sind allerdings Ihre Fingernägel. Der Plastikverschluss, der den USB 3.1 Typ C Connector überdeckt, sitzt nämlich richtig fest - ein starker Daumennagel ist da von Vorteil.

Im Testlabor ermitteln wir ordentliche Werte. Die aus der Werbebroschüre versprochenen 500 Mbyte/s beim Lesen und Schreiben werden freilich nicht erreicht - das hat bisher aber noch keine einzige mobile SSD über USB geschafft, die bei uns getestet wurde. Sequenziell erreicht die SE730 beim Lesen 240 und beim Schreiben 297 Mbyte/s.

Lesetipp: SSD-Mythen und wirklich hilfreiche Tipps

Der 4K-Transfer liegt bei 22 bzw. 46 Mbyte/s, das ist ein guter Wert. Den Spitzenwert beim Schreiben ermitteln wir mit dem ATTO Benchmark bei 8 MByte großen Dateien und einer Leserate von 320 MByte/s. Die Zugriffszeit beim Lesen ist mit 0,173 Millisekunden etwas enttäuschend, beim Schreiben werden aber sehr gute 0,055 ms erreicht. Auch die Wärmeentwicklung ist relativ hoch, wir messen einen Anstieg bei Volllast von rund 14 Grad Celsius über der Umgebungstemperatur.

Fazit:

Die ADATA liefert gute, übliche Leistungsdaten, wird bei starkem Einsatz aber etwas mehr als handwarm. Der große Vorteil dieser mobilen SSD liegt im Schutz gegen Staub und Wasser.

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

OCZ Trion 150

SSD

OCZ Trion 150 im Test

Perfekt zum Aufrüsten: Die SSD OCZ Trion 150 beeindruckt im PC Magazin Test mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

PNY CS2211 im Test

Highspeed-Laufwerk

PNY CS2211 im Test: SSD speziell für Gaming-Enthusiasten

81,0%

Die amerikanische Hardware-Schmiede PNY preist die CS2211 SSD insbesondere bei PC-Spielern an. Wir haben die Gaming-SSD im Test.

PS5 SSD einbauen

Umbau, Garantie und mehr

PS5-SSD einbauen: Anleitung und was Sie beachten müssen

SSD-Erweiterung für PS: Nach dem Beta-Test finden Nutzende hier eine Anleitung, um die richtige Seitenplatte abnehmen und die SSD einbauen zu können.

In der PS5 ist die Heatsink die empfohlene Kühllösung.

Konsolenspeicher im Vergleich

PS5 im SSD-Test: Western Digital vs. Seagate, Crucial und…

Im Test vergleichen wir SSD-Erweiterungen für die PS5. Es gibt Benchmarks zu WD_Black SN850, Seagate Firecuda 530, Samsung SSD 980 Pro und mehr:…

Die Teamgroup A440 ist flink - sowohl in der PS5 als auch am PC.

Import-SSD

Teamgroup Cardea A440 1TB im Test: Gut gekühlte, schnelle…

Nach der PS5 bauen wir die Teamgroup Cardea A440 in einen kompatiblen PC. Die Testergebnisse lassen bis auf die hiesige Verfügbarkeit kaum Wünsche…