UHD-Projektor

Acer V7850 im Test: 4K-DLP-Beamer fürs erschwingliche Heimkino

20.9.2017 von Roland Seibt

Von Acer kommt der DLP-Beamer V7850 mit 4K-Auflösung. Mit einem Preis von unter 3.000 Euro können sich diesen auch Normalverdienende leisten. Der Test.

ca. 4:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Acer V7850 Beamer
© Acer
EUR 1414,98
Jetzt kaufen

Pro

  • Ultra-HD DLP
  • akzeptiert HDR und BT.2020
  • Bewegungsglättung

Contra

  • kein 3D
  • noch Firmwarefehler

Fazit

video Magazin Testurteil: gut; Preis/Leistung: sehr gut


75,0%

Die zweite Generation von Acers 4K-DLP-Beamern richtet sich an Normalverdiener. Und diesmal besitzt der neue V7850 Techniken, die große Fehler der Referenzmodelle korrigieren.

Obwohl die Ultra-HD-Chips von Texas Instruments gar keine native Vollauflösung bieten, stellten die ersten Topmodelle von Acer und BenQ, was die Schärfe betrifft, die marktbestimmenden und sogar nochmals teureren Sonys in den Schatten. Diese bieten die vollen acht Megapixel gleich dreimal (Dreichip S-XRD), unsere Testmuster hatten jedoch alle Probleme, die Grundfarben zur perfekten Deckung zu bekommen. 

Die Mikrospiegel der DLPs hingegen bringen die Grundfarben ja nacheinander auf den Punkt und schalten dabei so schnell, dass jedes Pixel diagonal versetzt an zwei Positionen auftaucht und die Auflösung erhöht. Diese XPR getaufte Shift-Technik erzielt eine theoretisch höhere Auflösung als 4K, weshalb Ultra-HD-Quellen nicht nativ Pixel-to-Pixel angebildet werden.

Testsiegel Acer V7850 09-2017
Testsiegel Acer V7850 09-2017
© WEKA Media Publishing GmbH

 Schnell genug, um dann noch für 3D Doppelbilder zu erzeugen, sind die aktuellen Chips wohl leider nicht, und sie scheinen fest an eine 60Hz-Bildrate gebunden zu sein. Für letzteres Problem liefert Acer jetzt die Lösung, die dem deutlich teureren V9800 noch versagt blieb. Der V7850 ist trotz seiner VGA-Ein- und Ausgänge ein waschechter Heimkinobeamer. 

Durch sein 1.6-fach zoomendes Teleobjektiv wird er in der Regel kopfüber an der Decke installiert. Eine kleine vertikale Lens-Shift-Option liefert 15° Variabilität ab Leinwandkante. Sein weißes, gefälliges Gehäuse mit dem schicken kupferfarbenen Linsenrahmen unterstützt einen Betrieb im Wohnzimmer. 

Mehr lesen

Shutterstock Teaserbild

Kino-Feeling

Heimkino einrichten: Tipps für AV-Receiver, Beamer,…

Sie wollen Ihr eigenes Heimkino einrichten? Wir geben Tipps für passende Produkte wie AV-Receiver, Lautsprecher, Beamer, Leinwände und mehr.

Er ist deutlich kompakter als sein großer Bruder, aber zum Glück nicht deutlich lauter, vor allem im flüsternden Ecomodus. Die warme Abluft tritt vorne seitlich aus und bringt etwas Licht mit, das aber nicht auf die Leinwand fällt. Zum Glück verzichtet Acer auch hier auf ein Weißsegment im Farbrad, sodass Grundfarben in voller Pracht und maximaler Luminanz aufspielen können.

Immerhin haben wir 1.300 farbechte Lumen aus dem Gerät kitzeln können – nur etwas weniger als die 1.600 des V9800. Der setzt ebenfalls auf eine 240-W-UHP-Lampe, konnte aber allein durch sein hochwertiges Objektiv mehr Output liefern. Hier hat Acer diesmal sparen müssen, weshalb schnell Farbkränze um die ultrafeinen Bildpunkte auftreten. 

Ultra-HD braucht nun einmal doppelt so scharfe Linsen wie Full-HD. Die Birne soll bis zu 4000 Stunden halten, im ECO-Modus (33 Prozent dunkler) gar 10.000. Uns hat besonders die Option DynamicBlack gefallen, bei der sich die Lampe der Quellhelligkeit anpasst. In dunklen Szenen verdreifacht sich das Schwarzempfinden, Pumpeffekte traten dabei kaum auf. In hellen Szenen gibt es maximale Leuchtkraft, doch der Lüfter bleibt temperaturgesteuert. Erst nach langen hellen Inhalten erreicht er seine Standardlautstärke. 

Neben dem HDMI-2-Eingang, der volle 600 MHz (also Ultra-HD in 4:4:4 und 12-Bit HDR bei 24p sowie 60 Hz akzeptierte) entgegennahm, gibt es nicht einen HDMI-1.4-Anschluss. Mit USB-5V-Stromausgang, 12V-Schaltspannung und RS-232 werden alle Steueraufgaben im Heimkino bewältigt. Es gibt sogar ein Webinterface, über das sich der Beamer per LAN steuern lässt – genauso wie eine Smartphone-App.

Acer V7850 Anschlüsse
Acer V7850 Anschlüsse
© Acer

Angeschlossen an unsere Bildreferenz der UHD-BD-Player, den Panasonic DMP-UB 900, klappte die Datenverbindung auf höchstem Niveau. Der Acer erkannte HDR-10 mit Farbraum BT.2020 automatisch und passte seine Bildverarbeitung an. Allerdings wurde auch der Overscan aktiv, das Bild also leicht gezoomt. Dies musste man erst im Menü anpassen unter: „BILD / HDMI / HDMI-Suchinfo / Underscan“. Dann stimmte alles mit der Ultraschärfe.

Der V7850 bietet neun Voreinstellungen, die teils unterschiedliche Farbräume definieren. „Rec.709“ bildet dabei die HD-Norm sehr gut ab, uns hat „Film“ mit seiner kontrollierten leichten Vergrößerung aufgrund der Frische jedoch besser gefallen. Die Farbbalance kann man mit dem Acer gut abgleichen, für den Farbraum müsste man das isf-Menü heranziehen, das jedoch gesperrt ist. 

Schon bei der normalen Kalibration ärgerten uns Firmwarefehler unserer Version C01. Die Änderungen der RGB-Werte wurden nicht übernommen oder danach nicht genutzt. Beim Wechseln des Eingangs oder Bildformats aktivierten sich Defaultwerte, die erst überschrieben wurden, als wir eine Farbeinstellung kurz auswählten.

Ein weiteres Beispiel: Schaltet man die Super Resolution von 0 auf 1, wird 4 aktiviert, und erst wenn man hoch- und runterschaltet, setzt sie sanft ein. Auch beim automatischen Wechsel von SDR zu HDR und zurück gab es Chaos mit den Einstellungen. Hier wird Acer noch etwas nachbessern müssen.

Mehr lesen

10 UHD-Blu-ray-Player Vergleichstest

Ultra-HD

4K-Blu-ray-Player Test 2017: 10 Modelle im Vergleich

Elf Ultra-HD Blu-ray-Player sind mittlerweile auf dem Markt. Die Preisrange reicht von 200 bis 1.800 Euro. Wir machen den Vergleichstest

Insgesamt waren die Voreinstellungen sehr passabel und die Bildqualität extrem beeindruckend für den  Kaufpreis. Trotz der breitbandigen UHP-Lampe kommt mit 82 % DCI-P3 mehr Farbumfang ins Spiel als für HDTV nötig. Zusatzfilter gibt es nicht. Die Wiedergabe normaler Blu-rays gelingt messerscharf, sehr farbneutral und mit ordentlichem Kontrast. 

Dank des mit 120 Hz drehenden RGBRGB-Farbrades bleiben auch die Regenbogen-Artefakte geringer als erwartet. Und sogar sichtbar mehr Quantisierung von 10-Bit-Quellen im Vergleich zu 8 Bit wird geliefert, was  trotz großartiger Werbebotschaften längst keine Selbstverständlichkeit ist. 

Der große Trumpf des Acer, seine  Bewegungskompensation, arbeitet auch sehr zuverlässig und fehlerarm. Da der DLP-Chiptreiber nur 60 Hertz schluckt, wurden Filmquellen bislang mit 2:3-Pulldown verarbeitet, PAL-TV oder DVDs (50Hz) stark ruckelnd. Die Stotter-Effekte werden nun mehrstufig geglättet, behalten aber teils ihren Basis-Charakter.

Acer H7850/V7850 (Offizielles Produktvideo)

Quelle: Acer
Acer stellt den Acer V7850 in diesem Produktvideo vor (1:12 min).

Voll geglättet wirkt alles sanft fließend und klinisch sauber, doch nicht sehr kinogerecht. Trotzdem ein Riesenvorteil gegenüber den doppelt so teuren Vorgängern. HDR schneidet wie von der Norm vorgegeben dunkelste Bildinhalte ab und ist in vier Clippingvarianten, also Brillanzstufen abgleichbar. Das funktioniert sehr gut. 

Die Dekodierung arbeitet zusätzlich zur Gammakurve, sodass auch diese den HDR-Charakter ändert. Für optimale Ergebnisse mussten wir Farbe, Helligkeit und Gamma korrigieren, was dann jedoch bei SDR übernommen wurde. Mehr Speicheroptionen würden wir uns unbedingt wünschen. Dann wäre die HDR-Revolution im Mittelklasse-Heimkino angekommen.

Fazit

Acers UHD-Preisbrecher ist mit Abstand das Schärfste, was es in der Preisklasse jemals gab.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimkino-Projektor

Heimkino-Projektor zur Cyber Monday Woche

Acer H5382BD: Einsteiger-Beamer im Amazon-Tagesangebot

Mit dem H5382BD hat Acer einen Einsteiger-Projektor fürs Heimkino im Programm, der im aktuellen Angebot noch einmal günstiger ist. Lohnt der Kauf?

LG CineBeam AU810PB Forza im Test:

Dual-Laser-HDR-Beamer

LG CineBeam AU810PW Forza im Test

83,0%

Seit Jahren warten wir auf bezahlbare Hochleistungsbeamer für das Heimkino, die ordentliche HDR-Farben liefern. Dank Dual-Laser kann LGs Innovation…

BenQ W2700i im Test: Smarter beamer

Beamer mit Andoid-TV

BenQ W2700i im Test: Smarter beamen

77,0%

Vor zwei Jahren war BenQs W2700 mit der Erste, der HDR-Ansprüche unter 2000 Euro ordentlich erfüllen wollte. Jetzt wird der Modellcode durch ein…

 BenQ

Laser-TV

BenQ V6050 im Test: Riesen TV-Ersatz

72,0%

Ein elegant kompaktes Fernsehgerät, das gewaltige Bilderwelten erschafft. Hier redet BenQ jetzt mit einem neuen Beamer kräftig mit. Der V6050 bei uns…

Epson EF-12 im Test: Allein Unterhalter

Laser-Kompaktklasse-Beamer

Epson EF-12 im Test: Allein Unterhalter

73,0%

Der Trend geht zum pfiffigen Zweitbeamer als Lifestyleprodukt. Es kann kaum einfacher gehen, ein riesiges HD-Bild in beeindruckenden Farben an jede…