Notebook mit Jaguar-Herz

Acer Aspire V5-122P im Test

27.9.2013 von Klaus Länger

Das Herzstück des 11,6-Zoll-Notebooks V5-122 von Acer ist der neue AMD A6 auf Jaguar-Basis. Das kleine Touchscreen-Notebook soll viel Leistung für wenig Geld liefern. Wir haben den Test.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Wir haben das Acer Aspire V5-122P im Test.
Wir haben das Acer Aspire V5-122P im Test.
© Hersteller/Archiv

Pro

  • Kompakt und leicht
  • Akkuleistung

Contra

Fazit

Zwar reißt das kleine Acer Aspire V5-122P bei der CPU-Leistung keine Bäume aus, bietet dafür aber eine flotte Grafik, ein sehr gutes Display und vor allem einen Touchscreen für wenig Geld.

Acer Aspire V5-122P im Test: Gerade einmal 450 Euro müssen für das Notebook über die Ladentheke wandern. Und das, obwohl das kompakte und 1,2 kg leichte Notebook über einen Quadcore-Prozessor, ein Touchscreen-Display mit hochwertigem IPS-Panel und eine flotte 500-GByte-Festplatte verfügt. Der Grund für den niedrigen Preis liegt in dem günstigen Prozessor: Acer setzt hier den neuen AMD A6-1450 ein. Er besteht aus vier Jaguar-Cores mit einem GHz Taktfrequenz und einer integrierten Radeon-HD-8250-GPU.

AMD-Prozessor A6
Ideal für Windows 8: Das kompakte 11,6-Zoll-Notebook mit dem brandneuen AMD-Prozessor A6.
© Hersteller/Archiv

Bei der Rechenleistung und Systemleistung reicht das Acer V5-122P mit seinem AMD-Prozessor trotz der doppelten Anzahl an Prozessorkernen zwar immer noch nicht ganz an vergleichbare Geräte mit Intel-Pentium-Prozessor heran, sie sind aber für die typischen Anwendungen auf einem 11,6-Zoll-Notebook vollkommen ausreichend, wie die 1.327 Punkte im PCMark 7 belegen. Deutlich besser schlägt sich das Gerät beim 3DMark mit 1.817 Punkten im Cloud-Gate-Lauf.

Hier liegt die Leistung etwa 25 Prozent über der eines Notebooks mit Intel-Pentium-Prozessor und integrierter Grafik. Die AMD-Grafik unterstützt zudem OpenCL, so dass die Ausführung von jenen Anwendungsprogrammen beschleunigt werden kann, die diese Technik nutzen. Für sehr anspruchsvolle 3D-Shooter ist das kleine Acer aber immer noch zu langsam. Die Akkulaufzeit ist mit 288 Minuten in unserem Benchmark Powermark gut. Auch die Qualität von Gehäuse, Backlight-Keyboard und Touchpad hinterlässt einen guten Eindruck.

 

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Acer Aspire S7

Superschick und superflach

Acer Aspire S7 mit Windows 8 und Touchscreen im Praxistest

Mit dem Aspire S7 tritt Acer gegen das Apple MacBook Air und die Zenbooks von Asus an. Und das S7 mit Touchscreen und Windows 8 macht seine Sache sehr…

Acer Aspire S3 im Test: Wir testen das Ultrabook mit Windows 8 und Ivy Bridge-Prozessor.

Testbericht

Acer Aspire S3 mit Windows 8 und Ivy Bridge im Test

Acer hat das Aspire S3 nun in einer neuen Version mit Ivy-Bridge-Prozessor und Windows 8 auf den Markt gebracht. Wir haben den Test.

Acer Iconia W510

Testbericht

Acer Iconia W510

Mit einem Preis von 600 Euro ist das Iconia W510 eines der günstigsten Windows-8-Tablets. Und mit dem Keyboard-Dock verwandelt es sich in ein kleines…

image.jpg

Testbericht

Acer Aspire V5-531

Leider hält die Gehäusequalität des leichten und flachen Acer Aspire V5 nicht das, was sein schickes Outfit im Ultrabook-Look verspricht.

Acer Aspire V 15 Nitro Black Edition im Test

Notebook

Acer Aspire V 15 Nitro Black Edition im Test

Acer bietet nun das 15,6-Zoll-Gaming-Notebook Aspire V 15 Nitro in der Black Edition auch mit 4K-Display an. Im Test muss es sich beweisen.