Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

12 Fisheyes und ein Zoom - Alles im Blick

Bildwinkel von 180 Grad sind mit Fisheye-Objektiven keine Zauberei. Doch im Vergleich zu herkömmlichen Objektiven bieten Fisheye nicht nur den größeren Bildwinkel, sondern auch eine andere Abbildung.

© colorfoto

© colorfoto

Das auffälligste Merkmal von Fisheye-Aufnahmen sind die unnatürlich verbogenen Linien vor allem am Bildrand. Die tonnenförmige Verzeichnung ist enorm - bei einem Zirkular-Bild unendlich - aber dennoch verfremden die Fischaugen die Welt keineswegs. Wer etwa einen kleinen Raum möglichst komplett zeigen möchte, kann ein konventionelles Super-Weitwinkel verwenden, bekommt dann aber grotesk verzerrte  Raumecken. Das Problem betrifft alle Bereiche außerhalb der Schärfeebene. Wer ein Fisheye nimmt, bekommt durchgebogenen Wände. Hinzu kommen unterschiedliche Abbildungsprinzipien je nach Fisheye-Typ. Eine ausführliche Erläuterung der verschiedenen Abbildungseigenschaften finden Sie im Anschluss an diesen Test in unserer Wissensgeschichte zu Fisheyes.

Download: Beitrag als PDF downloaden

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Objektiv im Test

Das Sigma 2,8-4/17-70 mm DC OS HSM Macro (C) bietet sich im Test an der Canon EOS 7D als guter Ersatz für die meisten Kit-Objektive an.
Objektiv im Test

Das Sigma EX 2,8/30 mm DN verdient sich im Test an der Sony NEX-7 eine Empfehlung.
DSLR

Die Pentax K-3 löst K-5 II und K-5 IIs als Flaggschiff der Pentax-K-Serie ab. Im Test nehmen wir die wetterfeste DSLR unter die Lupe.
Objektiv im Test

Wir haben das Standardobjektiv Sigma 1,4/50 mm DG HSM (A) an Nikons D800 getestet.
Objektiv im Test

Das Sigma-Makro EX 2,8/60 mm DN haben wir im Testlabor an der Sony NEX-7 geprüft.