Windows 10, 8.1 & 7

Tipp 10: Administrator und andere Nutzer

© pc-magazin.de

In der Systemsteuerung finden Sie lokale Benutzer und Gruppen. Hier legen Sie auch neue an.

Bei der Installation von Windows werden in der Regel drei Benutzerkonten unterschiedlichen Typs eingerichtet. Lernen Sie diese und ihre Besonderheiten kennen.

Windows unterscheidet grob drei Benutzergruppen. Mit umfangreichem Zugriffsrecht sind die Administratoren ausgestattet. Sie haben Vollzugriff auf den Computer und können beliebige Änderungen vornehmen. Basierend auf den Benachrichtigungseinstellungen werden Administratoren möglicherweise zum Eingeben ihres Kennworts und zum Bestätigen der auszuführenden Aktion aufgefordert, bevor sie Änderungen vornehmen dürfen, die Auswirkungen auf andere Benutzer haben.

Standardbenutzer können den Großteil der Software verwenden und die Systemeinstellungen ändern, soweit dies keine Auswirkungen auf andere Benutzer hat. Gäste dürfen den Großteil der Software verwenden aber die Systemeinstellungen nicht ändern. Leider geht die Systematik ein wenig durcheinander.

  1. Das erste Konto ist Ihr Benutzerkonto. Es gehört, laut Windows, zu der Gruppe der Administratoren. Aber es unterliegt der Benutzerkontensteuerung (UAC = User Account Control), die sich insbesondere bei administrativen Aktionen mit einer Abfrage meldet oder auch schon eine Aktion verweigert. Durch die zusätzlich erforderliche Bestätigung soll sichergestellt werden, dass nicht versehentlich systemverändernde Aktionen ausgeführt werden. Der im hfh-shutdown-Programm angezeigte Benutzertyp gehört zur Gruppe der Normaluser.
  2. Windows erstellt zusätzlich, unsichtbar und zunächst nicht nutzbar ein weiteres, nicht der UAC unterworfenes Administratorkonto. Es ist ein für die Verwaltung des Computers bzw. der Domäne vordefiniertes Konto. Sie sollten dieses Administrator-Konto nur aktivieren, wenn und so lang Sie besondere Aktionen durchführen wollen, bei denen die Abfragen der UAC hinderlich sind. Denn wenn Sie Ihren Computer als Administrator ausführen, ist Ihr System besonders anfällig für die verschiedensten Sicherheitsrisiken.
  3. Die folgenden Aktionen gelten für alle oben genannten Windows-Versionen. Um einen Benutzer, also beispielsweise den Administrator zu aktivieren, drücken Sie [WIN + R] . Es öffnet sich der Ausführen- Dialog. Hier geben Sie LUSRMGR.MSC ein. Die Eingabe kann in Groß- oder Kleinschreibung erfolgen. Wenn Sie Ihre Eing be bestätigt haben, öffnet sich das Fenster Lokale Benutzer und Gruppen. Klicken Sie im linken Bereich auf Benutzer . Dann sehen Sie in der Mitte die Liste der angemeldeten Benutzer.
  4. Machen Sie einen Doppelklick auf Administrator. Es öffnet sich ein Fenster, in  dem Sie nur das Häkchen bei Konto ist deaktiviert entfernen müssen. Für Profis gedacht ist die Tabelle. Sie zeigt  Codezeilen, mit deren Hilfe Sie bei allen  Windows-Versionen in einem mit Administratorrechten geöffneten Eingabeaufforderungsfenster bestimmte Aktionen ausführen können. Bitte arbeiten Sie damit sehr vorsichtig. Die Befehle werden ohne Warnhinweise direkt nach der Bestätigung ausgeführt.


DOS-BEFEHL Erklärung
net user Liste der Benutzerkonten
net user administrator Daten des Kontos Administrator
net user administrator active:yes Konot aktiviert
net user administrator acitve:no Konto deaktiviert
net user administrator [passwort] Passwort festgelegt

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Tipps & Tricks

Wir zeigen, wie Sie Programme im Autostart-Ordner von Windows 10 hinzufügen und entfernen können. Das funktioniert 2020 mit einfachen Befehlen und…
Direkt auf den Desktop

Die automatische Anmeldung in Windows 10 spart Zeit. Wir zeigen, wie Sie Ihren PC oder Laptop nach dem Booten ohne Passwort nutzen können.
Versionsgeschichte und -vergleich

Was ist die aktuelle Windows-10-Version? Welche Version habe ich installiert? Hier gibt die Antworten und eine Übersicht der aktuellen Versionen.
Insider Preview

Die erste Insider Preview zum Windows 10 April 2019 Update ist da. Welche Neuerungen die Windows 10 Version 1903 bringt, verraten wir hier.
Gratis-Tools

Microsoft veröffentlicht unter dem alt­ ehrwürdigen Namen PowerToys neue Gratis-Tools für Windows 10. Wir stellen die Open-Source-Programme vor.