Farbe, Icons und mehr

Windows Explorer: So ändern Sie die Ordner-Symbole

24.9.2015 von Walter Saumweber

Die Ordner-Symbole im Windows Explorer sind Ihnen zu trist? Wir zeigen, wie Sie sie ändern können.

ca. 1:25 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
Windows Explorer: Ordner-Symbole ändern
Windows Explorer: Ordner-Symbole ändern – so geht’s!
© atScene - Fotolia.com

Microsoft hat in Windows viele kleine und große Funktionen eingebaut, mit denen sich das Betriebssystem nach Ihren Anforderungen optimieren lässt. Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie die gelben Standard-Ordner-Symbole im Windows Explorer ändern können.

Jeder kennt die gelben Ordner-Symbole im Windows- Explorer. Wenn man sich in großen Datenbeständen zurechtfinden muss, wäre es doch schön, für bestimmte Ordner individuelle Symbole zu verwenden – z. B. ein Symbol mit einem Notenschlüssel für einen Ordner, der ausschließlich Audiodateien enthält. Tatsächlich bietet Windows zahlreiche spezielle Ordner-Symbole an.

Lesetipp: 99 Tipps zu Windows 7

Um das klassische gelbe Symbol auszutauschen, klicken Sie den betreffenden Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Eigenschaften im erscheinenden Kontextmenü. Klicken Sie auf der Registerkarte Anpassen des Eigenschaften-Dialogfelds auf die Schaltfläche Anderes Symbol. Daraufhin öffnet sich das Dialogfeld aus Abbildung, in dem Sie ein anderes Symbol auswählen können.

Screenshot
Individuell und bunt statt eintönig gelb: Über die Ordnereigenschaften können Sie eine Auswahl von alternativen Ordner-Symbolen anzeigen lassen.
© Weka/ Archiv

Wenn Ihnen die angebotenen Symbole nicht genügen, können Sie über die Durchsuchen-Schaltfläche eine andere Datei laden. Alle Dateien, die Symbole enthalten, befinden sich im Verzeichnis System32 und die meisten davon haben die Erweiterung .dll, jedoch nicht alle der DLL-Dateien, die sich in System32 befinden, enthalten Symbole.

Lesetipp: Windows 10 – 20 Tipps und Tricks

Zu den Dateien, die Symbole enthalten, gehören ActionCenter. dll, cryptui.dll, DDORes.dll, dskquoui.dll, gameux.dll, gpedit.dll, ieframe.dll, imageres.dll (bietet wie shell32. dll eine große Auswahl an Symbolen), imagesp1.dll, mmres.dll, pnidui.dll, shell32.dll (die Symbole dieser Datei werden standardmäßig im Dialogfeld angezeigt) und wmploc.dll. Wenn Sie eine dieser Dateien über die Durchsuchen-Schaltfläche öffnen, zeigt das Dialogfeld Anderes Symbol die enthaltenen Symbole an. Bestätigen Sie beide Dialogfelder mit OK, nachdem Sie das neue Ordner-Symbol ausgewählt haben.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows 10: Automatische Anmeldung ohne Passwort

Direkt auf den Desktop

Windows 10: Automatische Anmeldung ohne Passwort - so…

Die automatische Anmeldung in Windows 10 spart Zeit. Wir zeigen, wie Sie Ihren PC oder Laptop nach dem Booten ohne Passwort nutzen können.

Systemeigenschaften

Anleitung

Windows 10/8.1/7: Systemwiederherstellungspunkt erstellen

Wer in Windows 10, 8.1 oder 7 einen Systemwiederherstellungspunkt erstellt, kann diesen bei Problemen als Backup einspielen. Hier die Anleitung.

PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU

Wartungstipps

Windows 7/8.1/10: Systemdateien überprüfen und reparieren

Wenn Windows 7, 8.1 oder 10 Probleme machen, lohnt eine Überprüfung der Systemdateien. Notfalls reparieren Sie sie - so geht's.

PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU

Tipps und Tricks

Windows 10 im Dual-Boot: Anzeigenamen ändern

Wer Windows 10 und andere Betriebssysteme parallel nutzt, kann die Namen in der Boot-Anzeige ändern. Wir zeigen, wie es geht!

PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU

Tuning

Unnötige Windows Dienste deaktivieren: Das bringt's

Eine der beliebtesten Tuning-Maßnahmen für Windows ist das Deaktivieren von Diensten. Wir haben nachgeschaut, ob sich der Aufwand heute noch lohnt.