Weg aus dem XP-Labyrinth

Windows durchleuchtet

17.12.2007 von Redaktion pcmagazin und Tom Rathert

Die Windows-Systemordner sind unergründlich. Ein Dickicht von EXE-Files, DLL-Bibliotheken und Konfigurationsdateien erschweren dem Benutzer den Überblich. Wir zeigen Ihnen einen Weg durch das Daten-Labyrinth.

ca. 1:20 Min
Ratgeber
  1. Windows durchleuchtet
  2. Versteckte Dateien
Weg aus dem XP-Labyrinth
Weg aus dem XP-Labyrinth
© Archiv

Als Windows-Anwender kommt man sich manchmal vor wie Herkules, als er beim Versuch, der Schlange Hydra einen Kopf abzuschlagen, feststellen musste, dass dem Monster dafür zwei neue nachwuchsen. So bekommt man, in dem man in Windows-Systemordnern unbedacht eine Datei löscht, um ein Problem zu beheben, oft zwei neue.

Herkules verhinderte das Nachwachsen der Köpfe, indem er von seinem Neffen Iolaos die Stümpfe ausbrennen ließ. Das geht beim Computer natürlich nicht. Sie müssen trickreicher das Betriebssystem bezwingen. Als Helfer stehen Ihnen verschiedene Tools zur Seite.

Bildergalerie

Weg aus dem XP-Labyrinth

Wege aus dem XP-Labyrinth

Windows durchleuchtet

Porzellan XP

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, besser: des Porzellan-PCs. Bevor Sie etwas verändern und sich unter Umständen damit noch größere Schwierigkeiten einhandeln, sichern Sie jetzt Ihre Daten. Falls Sie notfalls das Betriebssystem neu installieren müssen, gehen wenigstens keine Daten verloren. Erunt hilft beim Backup der Registrierungsdatei.

Tipp

Wenn Sie mit dem Ordner Eigene Dateien und dessen Unterordner arbeiten, verschieben Sie diesen auf folgende Weise: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung zu Eigene Dateien auf dem Desktop und wählen im Kontextmenü Eigenschaften. Klicken Sie auf Verschieben. Wählen Sie die Zielpartition und klicken auf Neuen Ordner erstellen.

Wenn es Ihnen bei der späteren Orientierung hilft, nennen Sie ihn ebenfalls Eigene Dateien. Lassen Sie ihn markiert und klicken Sie auf Ok. Wählen Sie nun im Eigenschaften-Fenster Übernehmen und stimmen Sie der Verschiebung all Ihrer Dateien zu.

Damit das mühsam konfigurierte Windows nicht verloren geht, machen Sie am besten mit einem Image-Programm eine 1:1-Kopie der Partition. Wenn Sie kein Geld ausgeben wollen, hilft das Anlegen eines Systemwiederherstellungspunkts in Windows XP, den Sie dann im abgesicherten Modus wieder zurückspielen.

Nachteil der Wiederherstellungspunkte ist, dass Sie bei älteren Punkten die Zeit so weit zurückdrehen, dass unter Umständen die Einstellungen und Konfigurationen von in der Zwischenzeit installierten und veränderten Programmen verloren gehen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows schneller machen: Autostart bearbeiten

Mehr Kontrolle

Windows 10 und 7: Programme aus dem Autostart entfernen

Wir zeigen, wie Sie die Kontrolle behalten und Programme aus dem Autostart von Windows 10, 8.1 und 7 entfernen und das System optimal konfigurieren.

Lizenzschlüssel / Software-Produktschlüssel (Symbolbild)

So geht's

Lizenzschlüssel auslesen und Software neu installieren

Sie wollen ein Programm neu installieren, finden aber den Lizensschlüssel nicht? Wir zeigen Ihnen wie Sie den Programmkey bequem auslesen können.

Windows Explorer Alternative Dateimanager

Administrative Laufwerksfreigabe

Windows 10: Admin-Freigabe einrichten - so geht's

Wir zeigen, wie Sie Admin-Freigaben unter Windows 10 und 8.1 einrichten. Damit greifen Sie unkompliziert auf Laufwerke im Heimnetzwerk zu.

Windows 10 oder Windows 8.1

Lizenz-Downgrade

Von Windows 10 zurück zu Windows 7 oder 8.1

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.

Windows 10 für Gamer

DirectX 12 & Xbox One

Windows 10 - Was bringt das neue Betriebssystem für Gamer?

Mit Windows 10 will Microsoft auch Gamer glücklich machen. DirectX 12 und Xbox One sind die Schlagworte - was bedeutet das für den PC?