Wir machen Technik einfach
Praxis Tipps

Windows-Dateinamen-Erweiterungen: So lassen sich die Einstellungen ändern

Schon seit den Urzeiten des PCs besteht jeder Dateiname aus einem Namen und einer Endung. Diese bestand anfangs strikt aus drei Zeichen – heute auch mehr – und legt damit den Dateityp fest.

Windows-Dateinamen-Erweiterungen: So lassen sich die Einstellungen ändern

© © chanchai howharn / shutterstock.com / ibrandify gallery

Windows-Dateinamen-Erweiterungen: So lassen sich die Einstellungen ändern

Anhand der Dateinamenserweiterung steuert Windows, mit welchem Programm die Datei standardmäßig geöffnet wird. Aus unverständlichen Gründen löste Microsoft die klare Struktur aus Dateiname und dreistelliger Endung auf und lässt Endungen mit mehr als drei Zeichen zu. 

Mit 26 Buchstaben im Alphabet und 10 Ziffern lassen sich 46.656 verschiedene dreistellige Endungen erzeugen, mehr als man jemals unterschiedliche Dateitypen braucht. Das kann also nicht der Grund für die neuen Möglichkeiten zur Namensgebung sein.

Leider blendet der Windows-Explorer von Windows 10 die Dateiendungen standardmäßig aus, ein großes Sicherheitsrisiko. Sie erhalten etwa eine Datei info.txt. Sie öffnen die Datei, und plötzlich haben Sie Malware installiert. Die Datei war ausführbar und hieß in Wirklichkeit info.txt.exe. 

Windows lässt leider mehrere Punkte im Dateinamen zu, nur der letzte trennt den eigentlichen Namen von der Endung. Schalten Sie deshalb im Menüband des Explorers unter Ansicht das Kontrollkästchen Dateinamenerweiterungen ein, um die Endungen immer einzublenden. 

Ein Doppelklick auf eine Datei im Explorer öffnet diese mit dem richtigen Programm. Ist die Dateiendung unbekannt, werden Sie gefragt, ob Sie im Windows Store nach einer App suchen möchten. Die alternative Variante, ein neues Programm auf dem klassischen Desktop zu installieren, wird leider nicht erwähnt. 

Mehr lesen

Windows 10: Aktuelle Version
Versionsgeschichte und -vergleich

Was ist die aktuelle Windows-10-Version? Welche Version habe ich installiert? Hier gibt es die Antwort und eine Übersicht der aktuellen…

Weitere Apps liefert oft die beste Lösung. Die Empfehlung im nächsten Fenster kann sehr zufällig sein und enthält Programme, welche die betreffende Datei sicher nicht öffnen können. Wählen Sie ein Programm aus, von dem Sie wissen, dass es die betreffende Datei öffnen kann. 

Sollte das gewünschte Programm nicht angezeigt werden, können Sie es mit der Option Andere App auf diesem PC suchen ganz unten in der Liste unter den installierten Programmen finden. Das Kontrollkästchen bei Immer diese App zum Öff- nen von .xx-Dateien verwenden können Sie aktivieren. 

Es gibt noch eine Möglichkeit, eine Datei mit einem ganz bestimmten Programm zu öffnen. Dies ist besonders dann interessant, wenn Sie etwa mehrere Bildbetrachter oder Office-Pakete installiert haben. Bei Dateien mit bekannten Dateitypen erscheint neben der Öffnen-Schaltfläche im Menüband des Explorers unter Start ein kleines Dreieck.

Darüber können Sie das gewünschte Programm auswählen. Die gleiche Auswahl gibt es auch bei einem Rechtsklick auf eine Datei über den Kontextmenüpunkt Öffnen mit.

Windows zeigt hier die empfohlenen Programme an und bietet auch eine Möglichkeit, ein neues Standardprogramm einzurichten. Wenn Sie keines für das richtige halten, lassen Sie den Computer nach einem geeigneten Programm durchsuchen.

Windows-Dateinamen-Erweiterungen: So lassen sich die Einstellungen ändern

© Microsoft / Screenshot & Montage: PCgo

In den Einstellungen kann für jeden Dateityp ein Standardprogramm gewählt werden.

Standard-Apps nach Dateityp in den Einstellungen auswählen 

Über Standard-Apps nach Dateityp auswählen unten im Bereich Apps/Standard-Apps der Einstellungen legen Sie fest, welche Dateitypen beim Doppelklick im Explorer mit welchen Anwendungen geöffnet werden sollen. 

Windows 10 liefert standardmäßig keine Anwendung zum Öffnen klassischer DOC-Dateien mit, sondern will diese mit dem Editor öffnen; was natürlich nicht funktioniert. 

In früheren Versionen konnte Word-Pad mit diesem Dateiformat umgehen. Diese Funktion wurde abgeschaltet, da Microsoft sein neues DOCX-Format verbreiten möchte.

Überflüssige Kontextmenüpunkte im Explorer beseitigen 

Die Kontextmenüs der verschiedenen Dateitypen sind in der Registry nicht gerade leicht zu finden, da sie dort, außer nach Dateiendungen, auch nach Mime-Typen strukturiert sind. 

Das Tool ShellMenuView  sorgt hier für Übersicht, liest alle statischen Kontextmenüeinträge und stellt sie übersichtlich dar. Unerwünschte Kontextmenüpunkte lassen sich mit diesem Tool deaktivieren oder auf erweiterten Modus setzen. 

Kontextmenüpunkte im erweiterten Modus erscheinen nur, wenn man während des Rechtsklicks die [Umschalt]-Taste gedrückt hält. Dazu wird im Registry-Schlüssel des jeweiligen Kontextmenüpunktes ein leerer REG_SZ-Wert mit Namen Extended hinzugefügt.

Browse in Adobe Bridge im Kontextmenü entfernen

Hatten Sie auf Ihrem Computer irgendwann ein Adobe-Produkt installiert, erscheint in vielen Kontextmenüs im Explorer der Menüpunkt Browse in Adobe Bridge. Dieser verschwindet leider nach der Deinstallation der Adobe-Software nicht mehr. Um ihn zu beseitigen, müssen Sie in der Registry unter HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell den Schlüssel Bridge löschen.

Windows-Dateinamen-Erweiterungen - FileTypesMan Screen

© NirSoft / Screenshot & Montage: PCgo

Die Freeware FileTypesMan bietet noch wesentlich mehr Möglichkeiten, Dateitypen und Standardzuordnungen in Windows einzustellen.

Anderen Standardbetrachter für html-Dateien festlegen 

In Windows 10 können sich Firefox oder Chrome nicht mehr selbst zum Standardbrowser erklären, wenn der Benutzer eine entsprechende Einstellung im Browser vornimmt. Man muss den Standardbrowser in den Einstellungen unter Apps / Standard- Apps / Webbrowser selbst auswählen. 

Der Standardbrowser ist aber nicht unbedingt auch gleichzeitig der Standardbetrachter für lokale HTML-Dateien. Diesen legen Sie in den Einstellungen unter Apps / Standard-Apps / Standard-Apps nach Dateityp auswählen fest.

Fehler mit Dateitypzuordnungen im Windows-Update KB4462919

Das kumulative Update KB4462919 (Build 17134.345) vom 9. Oktober 2018 zur Windows Version 1803 enthält einen Fehler bei der Zuordnung von Standardprogrammen zu bestimmten Dateitypen. Manche Bilder und Textdateien werden immer mit dem Standardprogramm geöffnet. 

Benutzereinstellungen werden ignoriert. Das Problem besteht in der aktuellen Windows-Version 1809 nicht mehr, allerdings ist die neue Version immer noch nicht bei allen Anwendern automatisch aufgespielt worden.

Mehr zum Thema

PC schneller machen & beschleunigen
Erste Maßnahmen

Windows 10 ist langsam und Sie wollen nicht gleich ein Hardware-Upgrade durchführen? Wir haben 4 Tipps für ein schnelleres System.
Windows Explorer: Tabs mit Clover einrichten
Mehr Übersicht und Komfort

Wir zeigen, wie Sie dem Windows Explorer Tabs verpassen. Mit Registerkarten für Dateien und Ordner organisieren Sie Inhalte wie im Browser.
Windows 8 Product Key Viewer
Gratis-Tool

Wer seinen Windows 10 Key auslesen möchte, bekommt hier passende Gratis-Tools. Damit finden Sie kostenlos Ihren Lizenzschlüssel im BIOS/UEFI und im…
Shutterstock
Tipps mit und ohne Programme

Frisch aufgesetzt ist ein Windows-PC flink. Je länger Sie das System nutzen, desto träger reagiert es. Diese Tipps verleihen neues Tempo.
Windows 10 Basic Header
Datei-Zuordnungen anpassen

Öffnet Windows 10 Ihre Dateien immer mit dem richtigen Programm? Leider sind die Zuordnungen nicht immer optimal. Wir zeigen, wie Sie sie ändern.