FAQ

Windows 7 Support-Ende: Was Sie wissen müssen

Mit dem heutigen 14. Januar 2020 endet der Support für Windows 7. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Sicherheit, Windows-10-Upgrade und Co.

© Microsoft / Montage: PCgo

Bereits vor Jahren hat Microsoft das Supportende für Windows 7 angekündigt. Heute, am 14. Januar 2020, ist es soweit. Nach 10 Jahren an Produktsupport wird der Hersteller nun keine neuen Software-Updates mehr veröffentlichen und keine technische Unterstützung mehr anbieten. Dennoch nutzen laut aktuellen Statistiken von NetMarketShare weltweit immer noch knapp 26 % der Nutzer das nun veraltete Betriebssystem. Auf pc-magazin.de waren es im Dezember 2019 immerhin noch 15 % der Besucher.

Doch was müssen Windows-7-Nutzer jetzt wissen? Wie gefährlich ist es, Windows 7 weiter zu nutzen? Wie gelingt der Umstieg auf Windows 10? Unser FAQ beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was bedeutet das Supportende für Windows-7-Nutzer?

Das Ende des Produktsupports bedeutet nicht, dass der Rechner nun nicht mehr hochfährt oder sich Programme nicht mehr benutzen lassen. Aber Microsoft wird künftig keine regelmäßigen Sicherheitsupdates mehr veröffentlichen. Dazu gibt es keinen Kundendienst mehr, an den sich Nutzer bei Problemen mit dem System wenden könnten. Auch einzelne Spiele wie Internet Backgammon und Internet-Checkers sowie das EPG im Windows Media Center stehen nicht mehr zur Verfügung.

Übrigens abgelaufen ist nun der "Erweiterte Support". Der reguläre Support mit Erweiterungen der Produktfunktionen endete bereits 2015.

© Statista

Ein Blick auf die weltweiten Marktanteile von Desktop-Betriebssystemen zeigt, dass Windows 7 auch Ende 2019 noch weit verbreitet ist (Quelle: Statista​).

Windows 7 weiter nutzen - ist das möglich?

Eine Nutzung von Windows 7 ist weiter möglich, aber mangels der Sicherheitsupdates natürlich mit wachsenden Risiken verbunden. Gerade Unternehmen haben jedoch Softwaresysteme, die auf Windows 7 optimiert oder sogar angewiesen sind. Für sie gibt es die Möglichkeit, den Windows-7-Support kostenpflichtig zu verlängern (siehe unten).

Windows 7 Support verlängern - auch privat?

Privatkunden können den Windows-7-Support nicht verlängern. Für Geschäftskunden bietet Microsoft das "Extended Security Update"-Programm​​ (ESU)​. Dieses ist nur für Microsoft-Kunden mit Volumenlizenz verfügbar und lässt sich drei mal für je 12 Monate buchen. Auf diese Weise lässt sich der Windows-7-Support​ bis zum 10. Januar 2023 verlängern.

Wie viel kostet das Upgrade auf Windows 10?

Bis ins Jahr 2016 war das Upgrade auf Windows 10 für Privatnutzer mit legaler Windows-7- oder Windows-8-Lizenz kostenlos. Unter bestimmten Voraussetzungen funktioniert das Windows-10-Upgrade jedoch auch heute noch ohne Probleme (Siehe Anleitung: Windows 10 kostenlos installieren). Dadurch erhalten Sie im Normalfall die Home-Version von Windows 10. Für die Pro-Version müssen Sie eine neue Windows-10-Lizenz kaufen.

Die Preise variieren hierbei stark, je nachdem ob Sie offizielle Lizenzen (Home ca. 145 Euro, Pro ca. 170 Euro) oder Angebote von Resellern (ca. 10-50 Euro) nutzen. Was Sie beim Kauf beachten müssen, erklärt unser ausführlicher Ratgeber.

Mehr lesen

Das müssen Sie beachten

Wer Windows 10 kaufen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Wir verraten, was bei Angeboten von Händlern neben Microsoft wie etwa Amazon oder Ebay…

Was muss ich beim Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 beachten?

Vor dem Wechsel auf Windows 10 sollten Sie prüfen, ob Ihr Windows-7-Rechner die Systemvoraussetzungen erfüllt. Wie Sie dazu vorgehen können und wie Sie anschließend kostenlos das Windows 10 Upgrade installieren können, erklärt unser Ratgeber zum Thema ausführlich Schritt für Schritt.

Mehr lesen

Windows

Sie sind noch immer begeisteter Nutzer von Windows 7? Dann wird es Zeit zum Umstieg, denn der Support läuft im nächsten Januar aus. Das Gute daran:…

Wie sicher ist Windows 7 nach dem Supportende?

Grundsätzlich können Nutzer ihren Windows-7-Rechner weiter mit Browser-Updates, Antivirus-Software, Firewall und weiterer Sicherheitssoftware schützen. Bei besonders gravierenden Sicherheitslücken hat Microsoft in der Vergangenheit auch außer der Reihe noch Patches veröffentlicht. Doch darauf können Sie sich nicht verlassen. Jede neue Sicherheitslücke kann in Zukunft also gefährlich werden.

Zudem werden auch künftig auch immer mehr Softwarehersteller ihre Programme und Updates nicht mehr für Windows 7 anbieten. Google etwa hat angekündigt, nur noch bis Juli 2021 Chrome für Windows 7 zu aktualisieren.

Wer jetzt noch einen Rechner mit Windows 7 benutzt, dem raten wir daher dringend zum Umstieg. Neben Windows 10 bietet sich hier gerade bei älteren Rechnern auch ein Wechsel auf ein ressourcenschonendes Linux-System an.

Mehr lesen

Windows zu langsam?

Ein aktuelles Windows lässt sich auf einem alten PC, Notebook oder Netbook kaum noch betreiben. Wegwerfen? Nein, installieren Sie Bodhi Linux.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Tipps & Tricks

Wir zeigen, wie Sie Programme im Autostart-Ordner von Windows 10 hinzufügen und entfernen können. Das funktioniert 2020 mit einfachen Befehlen und…
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.
Windows Codecs Library

Gefahr von Remote Code Execution: Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update veröffentlicht, um zwei Sicherheitslücken in Windows 10 zu beseitigen.