Standby-Option

Windows 7 Ruhezustand aktivieren und im Startmenü anzeigen

Sie wollen unter Windows 7 den Ruhezustand aktivieren - doch dieser fehlt? Wir zeigen, wie sie die Schaltfläche "Ruhezustand" im Startmenü hinzufügen und als Standby-Option verfügbar machen.

© shutterstock/manaemedia

manaemedia, shutterstock, Windows,Microsoft, Laptop

Wenn Ihnen in Windows 7 der Ruhezustand im Startmenü fehlt, können Sie dieses Problem schnell beheben. Standardmäßig kann in den Dialogen von Windows 7 zwar die Option zum Energiesparen ausgewählt werden. Die Option zum Versetzen des Computers in den Ruhezustand findet sich anfangs aber weder im Startmenü und auch nicht im Dialogfeld Windows herunterfahren, das auf Drücken von [Alt]+[F4] hin erscheint. Wir erklären im Folgenden, wie Sie diese Option jedoch nachträglich verfügbar machen können.

Öffnen Sie das Startmenü, indem Sie in der Taskleiste auf das Symbol mit dem Windows-Logo klicken, und geben Sie in das Suchfeld das Wort Energieoptionen ein. Drücken Sie anschließend die Eingabetaste. Es erscheint die entsprechende Dialogseite der Systemsteuerung.

© Weka/ Archiv

Damit sich unter Windows 7 der Ruhezustand in der Benutzeroberfläche wieder auswählen lässt, müssen Sie in den erweiterten Einstellungen der Energieoptionen den hybriden Standbymodus deaktivieren.

Klicken Sie neben dem aktiven Energiesparplan auf die Verknüpfung Energiesparplaneinstellungen ändern und auf der Folgeseite auf Erweiterte Energieeinstellungen ändern. Erweitern Sie in dem Dialogfeld, das daraufhin erscheint, nacheinander die Knoten Energie sparen und Hybriden Standbymodus zulassen. Setzen Sie die Einstellung unterhalb von Hybriden Standbymodus zulassen auf Aus - das Listenfeld, das in der folgenden Abbildung oben links zu sehen ist, erscheint, wenn Sie mit der Maus einmal auf die entsprechende Stelle klicken.

Auf Laptops lässt sich die Einstellung bezüglich des hybriden Standbymodus für Akku- und Netzbetrieb getrennt treffen. Schließen Sie das Dialogfeld Energieoptionen mit OK, um die neue Einstellung zu bestätigen. Danach finden Sie im Startmenü zur Schaltfläche Herunterfahren eine Option Ruhezustand.

© Weka/ Archiv

Klicken Sie im Startmenü auf die kleine Pfeilspitze neben der Herunterfahren-Schaltfläche und anschließend auf Ruhezustand, um Ihren Computer während einer Arbeitspause in den Ruhezustand zu versetzen.

Ruhezustand vs. Energiesparmodus

Was ist nun aber der Unterschied zwischen dem Energiesparmodus und dem Ruhezustand? Beim Energiesparmodus werden Bildschirm und Festplatte abgeschaltet, der Arbeitsspeicher jedoch weiterhin unter Strom gehalten. Das bedeutet, dass im Falle einer Unterbrechung der Stromversorgung nicht gespeicherte Daten verloren gehen.

Beim Ruhezustand dagegen wird der Computer praktisch komplett ausgeschaltet. Der Inhalt des Arbeitsspeichers wird zuvor auf die Festplatte kopiert, sodass auch bei einer zwischenzeitlichen Unterbrechung der Stromversorgung kein Datenverlust zu befürchten ist. Im Ergebnis ergeben sich Vor- und Nachteile: Im Ruhezustand ist der Stromverbrauch geringer und es besteht keine Gefahr von Datenverlust. Umgekehrt lässt sich der Computer aus dem Energiesparmodus heraus schneller in Betrieb nehmen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Patch Day

Am Patch Day hat Microsoft 7 Security Bulletins veröffentlicht, darunter 6 mit der Risikobewertung kritisch. Sie betreffen Windows und den Internet…
Windows 7 Update zum Download

Windows 7 bekommt einen neuen Hotfix. Der Download erreicht Sie via Windows Update und bringt ein Plugin mit, um Datenmüll zu entfernen.
Im Kern von Windows

Das Windows-Systemprogramm RunDLL ist eher unscheibar: Doch wer weiß, wie es zu nutzen ist, bekommt auch bisher gut versteckte Windows-Funktionen in…
Downgrade Windows 8 & Co.

Das Downgrade von Windows 8 auf Windows 7 ist leichter als Sie denken. Wir zeigen, wie Sie zurück zu Startmenü, Desktop & Co. kommen.
Windows 7/8/8.1

Eine erweiterte Partition fungiert als Container für sekundäre Partitionen. Wir zeigen, wie Sie diese unter Windows 7/8/8.1 anlegen.