Anleitung

Windows 10: Alte Software mit Virtualbox starten

Mit Windows 10 inkompatible Programme können Sie auf einem virtuellen Windows-7-Computer betreiben. Unsere Anleitung zeigt, wie das geht.

© Weka/Archiv

Virtualbox: Ein virtueller Computer hilft, um eigentlich inkompatible Software auch unter Windows 10 zum Laufen zu bringen.

Mit VirtualBox können Sie auf Ihrem Windows-System einen virtuellen Computer mit einem älteren Betriebssystem installieren. Auf diesem können Sie die Programme betreiben, die auf Windows 10 nicht funktionieren. Da sich zwischen den Computern Daten austauschen lassen, haben Sie die Möglichkeit, Dokumente zwischen den Systemen hin und her zu kopieren.

1. Installieren Sie VirtualBox von der offiziellen Website. Während der Installation wird ein neuer Treiber installiert. Diesen Vorgang müssen Sie bestätigen. Anschließend installieren Sie zusätzlich das VirtualBox-Extension-Pack. In den folgenden beiden Schritten richten Sie die virtuelle Umgebung ein, um dort ein älteres Windows zu installieren.

2. Klicken Sie auf Neu, um einen neuen virtuellen Computer zu erstellen. Es startet der Assistent, der Sie bei der Einrichtung eines neuen Computers unterstützt. Zunächst geben Sie einen beliebigen Namen für den PC ein und wählen als Betriebssystem Microsoft Windows aus. Als Version wählen Sie Windows 7 oder Windows 7 (64 Bit) aus, je nachdem, was Sie installieren wollen. VirtualBox unterstützt auch Windows 10. Auf der nächsten Seite legen Sie den maximalen Hauptspeicher fest, den der virtuelle Computer erhalten soll. Hier sollten Sie mindestens 1.024 MByte, besser 2.048 MByte auswählen.

3. Im nächsten Fenster erstellen Sie die virtuelle Festplatte, auf der Sie das Betriebssystem des virtuellen Computers installieren. Diese ist das Herzstück der Installation. Wählen Sie in diesem Fenster die Festplatte erzeugen aus. Wählen Sie anschließend aus, auf welcher Basis VirtualBox die Festplatte erstellen soll.

Lesetipp: Alte Software unter Windows 10 nutzen

Hier bietet sich bei der Installation von Windows die Option VHD (Virtual Hard Disk) an. Auf der nächsten Seite wählen Sie dynamisch alloziert aus. Damit wächst die Festplatte mit ihrem Platzbedarf.

4. Nachdem Sie in den Schritten 2 und 3 den virtuellen PC vorbereitet haben, installieren Sie das Betriebssystem darauf. Beim ersten Start erscheint ein Assistent zum Einbinden der Installationsdateien. Hier können Sie ISO-Dateien oder einen Installationsdatenträger auf dem Host-PC auswählen. Wichtig: Für das virtuelle Windows benötigen Sie eine eigene Seriennummer. Verwenden Sie nicht den Produktschlüssel Ihres realen Windows-Rechners.

5. Sie können Dateien zwischen dem virtuellen Computer und dem Host-System austauschen. Dazu müssen Sie einen Austauschordner festlegen. Die Einstellungen dazu finden Sie über Gemeinsame Ordner in den Einstellungen des virtuellen Computers.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Startmenü, Desktop-Apps & Co.

Windows 8.1 mit Windows 7 Oberfläche nutzen: Wir zeigen, wie es geht! Wir haben Tipps und Downloads fürs Startmenü, den Sperrbildschirm, Desktop-Apps…
Direkt auf den Desktop

Die automatische Anmeldung in Windows 10 spart Zeit. Wir zeigen, wie Sie Ihren PC oder Laptop nach dem Booten ohne Passwort nutzen können.
Windows schlank halten

Vermeiden Sie Datenmüll unter Windows: Mit Tools und den richtigen Einstellungen vermeiden Sie überflüssige Dateien von vorneherein.
Windows-Tuning

Mit dem Gratis-Programm Winaero Tweaker optimieren Sie versteckte Windows-Funktionen ganz komfortabel. Wir stellen Ihnen das neue Tuning-Tool im…
Windows XP

Windows XP auf 48.000 Tepco-Rechnern: Der Betreiber des 2011 durch einen Tsunami zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima spart an der Sicherheit.