Bug aktiviert Online-Suche

Windows 10 1803: Websuche deaktivieren mit Registry-Fix

Windows 10 1803 nutzt für die Suche im System auch das Internet und liefert Ergebnisse von Bing. Mit einem Registry-Fix können Sie die Websuche deaktivieren.

Screenshot

© Tim Kaufmann

Zusammen mit der Installation des Spring Creators Update für Windows 10 schleicht sich ein Bug für die integrierte Suchleiste ein. Ab Windows 10 Version 1803 kann es passieren, dass die Suchleiste ungefragt Bing-Ergebnisse anzeigt. Das kann vor allem dann nervig werden, wenn der Nutzer ein Überangebot an Internetinhalten angezeigt bekommt, er aber eigentlich nur Inhalte auf dem eigenen System sucht. Im folgenden Text lesen Sie, wie sie die Websuche der Suchleiste in Windows 10 ausschalten.

Den Einsatz der Websuche steuern eigentlich Einstellungen in den Gruppenrichtlinien. Zum Aufrufen der Gruppenrichtlinien geben Sie gpedit.msc in der Suchleiste ein und führen anschließend das Programm aus. Danach navigieren Sie über die Punkte Richtlinien für lokale Computer, Benutzerkonfiguration, Administrative Vorlagen und Windows-Komponenten zur Suche. Folgende Punkte sollten aktiv sein, greifen aber nicht:

  • "Websuche nicht zulassen"
  • "Nicht im Web suchen und keine Webergebnisse in der Suche anzeigen"
  • "Bei getakteten Verbindung nicht im Web suchen und keine Webergebnisse in der Suche anzeigen".

Lesetipp: Release von Windows 10 Version 1803 erst später?

Der IT-Blog Ghacks fand heraus, dass ein Bug in Redstone 4 die Einstellungen außer Kraft setzt. Unabhängig von den erteilten Berechtigungen zeigt Windows 10 in der Suchleiste auch Bing-Treffer aus dem Internet an.

Workaround - Wie Sie die Websuche der "Windows 10"-Suchleiste deaktivieren

Registry-Script Registrierung abgeschlossen

© Microsoft / Screenshot PC-Magazin

Nach speichern der .reg-Datei, müssen Sie den Eintrag mit einem Doppelklick öffnen. Das System erstellt aus der reg.-Datei automatisch ein Registry-Script.

Möglicherweise behebt Microsoft diesen Bug in einem künftigen kumulativen Update. Wollen Sie die Suchleiste bis dahin allerdings ohne Bing-Ergebnisse nutzen, können Sie als Workaround Änderungen in der Registry vornehmen. Zum Erstellen des Skripts geben Sie in der Windows-Suchleiste notepad ein und öffnen den Editor. Fügen Sie, wie unter anderem Neowin beschreibt, folgende Zeilen ein:

  • Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search] "BingSearchEnabled"=dword:00000000 "AllowSearchToUseLocation"=dword:00000000 "CortanaConsent"=dword:00000000

Damit der Rechner die .txt-Datei als Registry-Skript liest, ändern Sie die Endung beim Abspeichern zu .reg ab. Außerdem müssen Sie den Dateityp auf "alle Dateien" umstellen. Mit einem Doppelklick auf die abgespeicherte Datei erstellt ihr "Windows 10"-Rechner den Registry-Eintrag. Dieses Skript blockiert die Websuche solange, bis Sie den Eintrag wieder löschen. Alternativ können Sie per "regedit" in der Suche auch den Registrierungseditor öffnen, zum angegebenen Pfad navigieren und die Einträge selbst vornehmen.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

Windows 10 Creators Update
Update

Mit dem Creators Update von Windows 10 wurden einige neue Sicherheitsfeatures eingeführt. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Einstellungen.
Fall Creators Update Windows Microsoft
Nach dem Update

Lesen Sie unsere 20 Tipps zum Windows 10 Fall Creators Update, das Veränderungen an der Oberfläche, technische Verbesserungen und Apps mitbringt.
Shutterstock Teaserbild
Redstone 4

Am 8. Mai 2018 ist Release des April Update für Windows 10. Wir zeigen neue Features wie die Timeline und Neuerungen an Cortana, Edge und mehr.
Windows 10 im lokalen Netzwerk
KB4284848 veröffentlicht

Microsoft bestätigt für Windows 10 1803 (April Update) Probleme mit einer leeren Netzwerkumgebung. Update: Microsoft hat den Patch KB4284848…
Hacker Schloss
Gefahr durch ".SettingContent-ms"-Dateien

Spezielle Verknüpfungen im ".SettingContent-ms"-Format stellen auf Windows 10 eine Gefahr dar, weil Sie wichtige Warnungen umgehen. Hier die Details.