Digitale Fotografie - Test & Praxis
RAW-Dateiformat

Wie roh ist RAW?

RAW oder JPEG? Wer mit Spiegelreflexkameras fotografiert, hat die Wahl und kann seine Bilder als JPEGs oder RAWs speichern. Uwe Artmann erläutert das RAW-Format.

© Archiv

Die meisten Fotografen speichern ihre Bilder im praktischen JPEG-Format. Das ist effektiv, bietet eine gute Qualität, und auf jedem Rechner gibt es eine Software, die JPEGs öffnet. Die - bessere? - Alternative ist das RAW-Format, von manchen auch als digitales Negativ bezeichnet. Dieser Vergleich geht fraglos zu weit, aber das RAW-Format bietet dem Fotografen mehr Korrekturmöglichkeiten, da die Kameras beim RAW-Format deutlich weniger bearbeitete Datensätz ablegen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Fototografie-Wissen

Fotografie-Wissen im Detail: Wir erklären alles rund um Blendenstufen, Lichtstärke und Schärfentiefe bei Objektiven und DSLRs.
Recht

Personen mit Helm sind nur schwer zu erkennen. Reicht das als Begründung, um sie ohne Erlaubnis zu fotografieren? Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.
Leitfaden Bildnisrecht

Beim Fotografieren von Personen ist das Recht am eigenen Bild zu beachten. Wie Sie die Einwilligung einholen, erfahren Sie hier.
Wissen Digitalfotografie

In den Entwicklungslabors von Leica diskutiert ColorFoto über die Zukunft von Sensoren, Signalverarbeitung und die Herausforderungen des M-Systems.