Home und Mobile Entertainment erleben
Digitaler TV-Empfang

Was steckt hinter DVB-T, DVB-C, DVB-S?

Digitales Fernsehen ist heute der Standard. Wer hochauflösendes HDTV empfangen will, ist darauf angewiesen. Doch welche Empfangsart ist die richtige? Sat, Kabel oder terrestrisch? Wir zeigen Ihnen, was Sie wirklich brauchen.

Inhalt
  1. Was steckt hinter DVB-T, DVB-C, DVB-S?
  2. DVB-T (terrestrisch)
  3. DVB-C (Kabelempfang)
  4. DVB-S (Satellitenempfang)

© © Сake78 (3D & photo) - Fotolia.com

Digitaler TV-Empfang: DVB-T2 ist der Nachfolgestandard zu DVB-T.

Der digitale TV-Empfang​ hat die analogen Vorgänger heute bei den meisten Nutzern verdrängt. Wer hochauflösendes HDTV empfangen will, ist darauf angewiesen. Doch welche Empfangsart ist die richtige? Sat, Kabel oder terrestrisch - also DVB-S​, DVB-C oder DVB-T? Jede dieser Empfangsarten hat Vor- und Nachteile, die wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen wollen.​

Früher gelangte das Signal auf analogem Weg in die Wohnzimmer. War der Empfang schlecht, gab es das berühmte Rauschen im Bild und auch schon mal "Schnee" im Sommer. Mit dem digitalen Empfang gehören derartige Probleme erfreulicherweise der Vergangenheit an. Digital-TV ist quasi nichts anderes als eine Datenübertragung, wodurch die altbekannten Qualitätseinbußen nahezu ausgeschlossen sind. Wenn Daten empfangen werden, dann passt in der Regel die Qualität. Gibt es dennoch Störungen, bleiben der Bildschirm dunkel und die Lautsprecher stumm.​

Receiver ist Pflicht

Anders als beim analogen Empfang, bei dem ein Tuner benötigt wird, ist beim digitalen TV ein sogenannter Receiver Pflicht. Dieser wandelt die empfangenen Daten in Bild und Ton um. Der Standard zur Übertragung von digitalen Inhalten heißt Digital Video Broadcasting, kurz DVB. Der Zusatz hinter DVB bezeichnet den Übertragungsweg. DVB-S steht demnach für Satelliten-Empfang, DVB-C für TV per Kabel (Cable) und DVB-T für das terrestische, sogenannte Überallfernsehen. Außerdem gab es noch DVB-H, das für Handys oder andere mobilen Endgeräte gedacht war.​

Um ein TV-Gerät DVB-tauglich zu machen, war lange Zeit eine Settop-Box (auch Receiver genannt) nötig, die Daten empfangen, decodieren und in ein für die ältere Elektronik verständliches analoges Signal umwandeln muss. Fast alle Fernseher haben jedoch mittlerweile einen Receiver ​an Bord​ in Form eines DVB-C-, DVB-S- oder DVB-T-Tuners. Auch Triple-Tuner-TVs mit allen drei Standards gibt es.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Übersicht

Sie haben einen LG-Fernseher? Im Labor haben wir die besten Einstellungen und den optimalen Sehabstand ermittelt.
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Fernsehantenne

Wenn in der Wohnung der Empfang für das digitale Antennenfernsehen zu schwach ist, kann die Außenantenne SV 9453 von One For All effektiv helfen.
Mobiler TV-Spaß

Filme schauen, Fernsehen empfangen oder einfach Musik hören: Für beste Unterhaltung unterwegs sorgen insbesondere Tablets. Wir sagen Ihnen, was Sie…
Tivizen Nano HD Hybrid

Der Tivizen Nano HD Hybrid von icube ermöglicht drahtlosen TV-Empfang im ganzen Haus auf dem Tablet oder Smartphone. Neu sind HD-Sender per DVB-C.