GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Wann kommen neue Grafikkarten von Nvidia?

© Nvidia

Geforce RTX 3070 Ti: die wichtigsten Eckdaten auf einem Blick.

Ab September 2020 hat Nvidia nach und nach seine RTX30-Karten (Ampere) veröffentlicht. Für Geforce RTX 3090, 3080 (Ti), 3070 (Ti) und RTX 3060 (Ti) heißt es fast flächendeckend: zur UVP ausverkauft, sonst ruckzuck vergriffen und verfügbar nur zu Mondpreisen.

Ungeachtet der Liefersituation bereitet Nvidia die Releases neuer Grafikchips vor. 2021 sind bislang RTX-30-Laptops, die RTX 3060 (12 GB) sowie Ti-Varianten von 3070 und 3080 gestartet. In naher Zukunft dürften die kleineren RTX 3060 (6 GB) und RTX 3050 (Ti) folgen. Letztere kommen im Sommer mit neuen Laptops. Wir fassen zusammen:

Stand 08. Juli 2021: Nach Ampere wandern die Blicke auf (Ada) Lovelace - die mutmaßlich als RTX 4000 erscheinende Nvidia-Architektur wird nach jetzigem Stand bei TSMC in 5nm gefertigt. Als Release steht 2022 im Raum. Das sagt zumindest ein Leaker, der zudem davon überzeugt ist, dass das "Projekt finalisiert" wurde. Der schon bei Ampere treffsichere Leaker kopite7kimi sagte erste Punkte weitgehend schon im Mai voraus.

Gaming-PC selber bauen

Wer einen PC mit Ryzen 5000 bauen will, findet bei uns Kaufempfehlungen und Tipps für die besten Mainboards, RAM-Module, SSD-Speicher und Netzteile.

Stand 08. Juli 2021: Ende 2020 streute Lenovo erste Hinweise auf "RTX 30xx Super"-Karten, die sich zuletzt verdichteten. Aktuell behauptet ein Leaker, dass entsprechende Laptop-Varianten früh im nächsten Jahr erwartet werden. Über die Specs kann man zu diesem Zeitpunkt nur spekulieren.

Kampf gegen Scalper

Sie wollen eine PS5, Xbox Series X oder eine GPU kaufen und gehen stets leer aus? Wir zeigen, welche Verfügbarkeits-Bots helfen und zeitnah Bescheid…

Stand 06. Juli 2021: Während nach und nach Laptops mit einer Geforce RTX 3050 Ti angekündigt werden, macht sich die Gerüchteküchte Gedanken um eine Nachfolgegeneration für Ampere. Der Leaker kopite7kimi hat lediglich ein Foto des Mathematikers David Harold Blackwell getweetet, das somit nun Blackwell als Codenamen für eine der nächsten Nvidia-GPU-Generationen ins Gespräch bringt. Denn weiterhin warten noch (Grace) Hopper und (Ada) Lovelace auf ihre Einsätze, die zuvor kolportiert wurden. Bekanntermaßen setzte Nvidia zuvor auf Turing, Pascal und Co.

Neuer Xiaomi-Laptop

Xiaomi hat Ende Mai sein neues Mi Notebook Pro X 15 vorgestellt. Der Release war am 9. Juli in China. Mittlerweile ist ein Import ab rund 1381 Euro…

Stand 29. Juni 2021: Auf Nvidia-Seite gibt es neben Ankündigungen neuer Custom-Designs aktuell keine Neuigkeiten für Gamer:innen. Stattdessen bekommen vorrangig Firmen mit der A100-PCIE bald eine neue Profi-GPU, die mit 40 oder 80 Gigabyte HBM2e-Speicher ausgestattet ist, natürlich gekoppelt mit dem Vollausbau von Ampere. Diese lassen sich per PCI-Express und NV-Link im Duo betreiben (nur 40-GB-Variante). Wer es noch stärker braucht, nutzt den SXM4-Standard und schaltet weitere Karten hinzu. Im Verlauf der kommenden Woche soll Nvidia diese offiziell auf den Markt bringen. Über den Preis gibt es noch keine Infos.

Stand 24. Juni 2021: Die gerade erst von Nvidia angekündigten Mining-Grafikchips (CMP) präsentieren sich in ersten Modellen. MSI hat seine CMP 50HX MINER gestartet, die auf Turing basieren und im Vergleich zur RTX 2080 Ti weniger Kerne (3.584 vs. 4.352) und RAM (10 statt 11GB) offenbaren. Das führt auch zu einem niedrigeren Stromverbrauch (225 statt 250 Watt). Schon alleine die für Mining-Karten typischerweise fehlenden Display-Anschlüsse machen sie für Gamerinnen und Gamer gänzlich uninteressant.

Spannender ist dann schon, dass für Juli mehr verfügbare RTX -3060-Karten erwartet werden (ITHome via videocardz.com). Dafür wurde vor einer Woche angekündigt, die Produktion hochzufahren. Wer mehr Leistung braucht, kann sich bei Spielehersteller Bethesda für das Kaufrecht für eine RTX 3080 Ti im Doom-Eternal-Bundle "bewerben". Ein solches hat Nvidia erst kürzlich angekündigt.

Stand 23. Juni 2021: Grafikkartenpreise beruhigen sich langsam angesichts der aktuellen und fortwährenden Preisschwankungen für diverse Kryptowährungen. Dass aus Nvidias Sicht noch kein Ende abzusehen ist, lässt sich an laufenden Bemühungen festmachen, die die Nachfrage von Mining-Betreibenden nach neuen Grafikkarten reduzieren soll. Nachdem Low-Hashrate-Firmwares die Leistung beim GPU-Mining geschmälert haben, plant Nvidia mit sogenannten CMPs. Das sind Crypto-Mining-Prozessoren, die sich nicht in Gaming-Computern einsetzen lassen sollen und speziell für Kryptoanwendungen konzipiert werden.

Colorful hat eine Geforce RTX 3090 für Gutbetuchte vorgestellt. Die High-End-Produktreihe "Kudan" erhält ein neues Flaggschiff, das mit einem Preisschild von 4.999 US-Dollar in limitierter Auflage startet. Ein traditionell wuchtiger Kühlkörper mit drei 90mm-Lüftern kümmert sich um die auf Anschlag übertaktete Karte, die in der Spitze bis zu 500 Watt verbrauchen darf.

Stand 17. Juni 2021: Eine Woche nach dem Start der sechsten RTX-30-Karte lässt sich konstatieren: Der GPU-Markt bleibt schwierig. Immerhin möchte Nvidia laut einer Meldung von Anfang der Woche die Produktion für RTX-30-Chips hochfahren. Kapazitäten soll ein Rückgang in der RTX-2060-Fertigung freischaufeln.

Erwähnenswert ist das vergangene Woche eröffnete Museum zur GPU-Historie in Shenzen, China. Der dort ansässige Hersteller Colorful erlaubt in Zusammenarbeit mit Nvidia einen Blick auf Grafikkarten, die bis in die 1980er Jahre zurückreichen. Neben teilweise sehr raren Stücken können Gamerinnen und Gamer auch an VR-Stationen oder einem Rennsimulator mit mehreren 8K-Displays zumindest aktuelle GPUs öffentlich in Aktion sehen und ausprobieren.

Neue Nvidia-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3070 Ti startet die nächste Gaming-Grafikkarte. Wir geben Kauf-Tipps mit mutmaßlichen Angeboten, Shop-Links und mehr.

Stand 9. Juni 2021: Sechs Tage nach der RTX 3080 Ti steht die RTX 3070 Ti an. Am Nachmittag fällt das Embargo für die Testberichte, bevor einen Tag später der Launch ansteht. Natürlich hat sich zwischenzeitlich jemand nicht daran gehalten und so kommt es, dass erste Benchmark-Ergebnisse schon im Netz schwirren. Der chinesische Kanal "(Big Hardware Player) Bilibili" veröffentlichte zwei Videos, die sich der RTX 3070 Ti annehmen und den Grafikchip in synthetischen, Spiele-basierten und Mining-relevanten Tests in die Mangel nehmen.

Im Mining beginnt die Karte des chinesischen Herstellers Colorful mit einer Hashrate von 70 Megahashes pro Sekunde (MH/s), die direkt runter auf 40 MH/s abgeriegelt werden. Wir erinnern uns, dass Nvidia Grafikchips nun im Mining einschränkt. In klassischen Benchmarks scheint die RTX 3070 Ti einer RTX 3080 um rund 20 Prozent unterlegen zu sein, während sie gegenüber einer RTX 3070 um etwa 10 Prozent zulegt. Im zweiten Video wird eine Karte von Gigabyte getestet.

Stand 4. Juni 2021: Nach dem "Verkaufsstart" der RTX 3080 Ti sind die Augen auf die RTX 3070 Ti gerichtet. Das Spiel mit Benchmark-Leaks vor Tests und Release-Datum geht von vorne los. videocardz.com ordnet aktuelle Ergebnisse in Geekbench und Ashes of the Singularity ein. Im erstgenannten Tool lässt die 3070 Ti eine 2080 Ti bei OpenCL-Anwendungen leicht hinter sich, bei professionellen CUDA-Anwendungen behauptet sich das alte Flaggschiff. Das war aber bei der 3070 auch schon der Fall. Im Benchmark-Lauf des genannten Echtzeit-Strategie-Spiels zeigt die RTX 3070 Ti zwar ihre Muskeln. Mangelnde Vergleichsmöglichkeiten und nur begrenzte Testläufe erlauben aber kein repräsentatives Urteil.

Alienware bzw. Dell hingegen müssen Kritik einstecken. Ein möglichst schlankes Design für den Alienware m15 führt dazu, dass eine mobile RTX 3070 ausgebremst wird - indem die Anzahl der Kerne reduziert wird.

Stand 1. Juni 2021: Auf der Computex hat Nvidia die Geforce RTX 3070 und 3080 Ti offiziell vorgestellt. Wir fassen alles Wichtige in einer separaten Meldung zusammen.

Neue Grafikkarten

Keine Überraschung mehr: Nvidia hat die Geforce RTX 3070 Ti und RTX 3080 Ti vorgestellt. Release und Verkaufsstart sind in wenigen Tagen. Alle Infos.

Stand 28. Mai 2021: Ende Mai steht Nvidia im Vordergrund. Kurz vor der mutmaßlichen Ankündigung von RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti leaken die technischen Daten zu erstgenannter Karte und ein neuer Benchmark. Letzterer kommt aus Ashes of the Singularity und gibt für die drei Tests (Crazy-Preset 4K, 1440p und 1080p) Werte zwischen 8700 und 9300 Punkte an. Mangels vergleichbarer Testsysteme lässt sich kein Fazit ziehen. Der Rechner des Benchmarkers positioniert sich nur zwischen andere PCs mit High-End-GPU, vorrangig Radeon RX 6800 und 6900.

Dann hat das Test-Tool GPU-Z eine Geforce RTX 3080 Ti validiert und somit die technischen Eckdaten verifiziert. Zum Einsatz kam anscheinend eine Palit-Karte, die zumindest die wesentlichen Merkmale offenbart bzw. bestätigt. Wenig später folgten Bilder erster Grafikkarten-Modelle.

Geforce RTX 3080 Ti: vorläufige Specs

Name NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti
CUDA-Kerne 10.240
ROPs / TMUs 112 / 853
GPU-Takt 1.365 MHz
GPU-Boosttakt 1.665 MHz
Pixel-Füllrate 186.5 GPixel/s
Textur-Füllrate 1.420.2 GTexel/s
Speichergröße 12.288 MB
Speichertyp GDDR6X
Speicherbus 384 bit
Speicher-Bandbreite 912.4 GB/s
Speichertakt 1.188 MHz

Stand 27. Mai 2021: Nvidia hat am Vorabend einen Teaser veröffentlicht, der Neuigkeiten für den 31. Mai 2021 verspricht. Dann findet die Computex-Keynote statt. Erwartet werden Geforce RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti. Für die RTX 3080 Ti gilt derzeit:

  • 12GB GDDR6X / 384 Bit Interface
  • GA102-GPU mit 10.240 CUDA-Kernen
  • Preis: 999 US-Dollar (MSRP)

Für die RTX 3070 Ti werden folgende Eckdaten vermutet:

  • 8GB GDDR6X / 256 Bit Interface
  • GA104-GPU mit 6.144 CUDA-Kernen
  • Preis: 599 US-Dollar (MSRP)

Wir werden zeitnah über die Neuheiten berichten. Die Nvidia-Keynote wird am 31. Mai um 22 Uhr (Pacific Daylight Time) starten. Bei uns entspricht dies 7 Uhr am 1. Juni (nachträglich korrigiert, Anm. d. Red.). Verfolgen können Sie den Event auf Youtube und Twitch. Die mutmaßlichen Preise sind natürlich nur mögliche Angaben des Herstellers. Zwar erscheinen neue Nvidia-Karten ab Werk neben ResizableBAR-Support auch mit einer Mining-Bremse, um die Auswirkungen von Kryptowährungen auf den GPU-Markt abzufedern. Doch wie erfolgreich aus Gamer-Sicht sich diese auf den Markt auswirken wird, bleibt abzuwarten. Es gibt erfahrungsgemäß genug Gründe, sich nicht zu viel davon zu versprechen.

Unabhängig der konkreten News (der Teaser) leaken neue Infos. Auf Geekbench ist ein Benchmark-Ergebnis aufgetaucht, das der RTX 3080 Ti eine Leistung auf dem Niveau der RTX 3090 bescheinigen soll. Dann tauchten Bilder neuen RTX-3070-Ti-Karten von MSI auf.

Stand 26. Mai 2021: Wir nähern uns der Computex 2021 Ende Mai und die RTX 3080 Ti sowie RTX 3070 Ti dürften nur noch Formsache sein. Quasi bestätigt sind auch die abermals knauserigen Speichermengen von 12 und 8 GB. Denn zur 3080 Ti wurde ein Bild geleakt, das die erste Custom-Karte von Leadtek mit der größeren GPU und auch der genannten VRAM-Größe zeigt. Außerdem hatte Razer in China Komplettsysteme zum vorzeitigen Verkauf angeboten, die ebenso die passenden Karten und Daten bereit gehalten haben. Natürlich sind auch neue Zertifizierungen aufgetaucht: diesmal ein ganzer Schwung von Asus inkl. RTX 3080/3070 Ti.

Dazu hat ein koreanischer Online-Shop erstmals eine Geforce RTX 3060 LHR gelistet. LHR (lite hash rate) steht für eine geringere Mining-Leistung für Kryptowährungen und soll entsprechende Betreiberinnen und Betreiber vom Aufkaufen der GPU-Bestände abhalten. Der Preis: 1.080.000 Won, die knapp unter 800 Euro entsprechen. Zur Erinnerung: Die ursprüngliche Geforce RTX 3060 mit 12 GB sollte Ende Februar eigentlich für 329 Euro UVP an den Start gehen.

Stand 21. Mai 2021: Die Geforce RTX 3080 Ti nimmt weiter konkrete Formen an. Aktuell scheinen sich 12 GB GDDR6X-RAM als Speicherbestückung zu bestätigen. Die Hersteller Leadtek und Palit haben entsprechende SKUs bzw. Modellnamen in Korea zur Zertifizierung eingereicht. Außerdem will wccftech.com erfahren haben, dass die Geforce RTX 3080 Ti nach Vorstellung am 31. Mai wenige Tage später am 3. Juni im Verkauf startet. Die ebenso Ende Mai vorzustellende RTX 3070 Ti folge dann am 10. Juni. Testberichte sollen jeweils einen Tag vorher veröffentlicht werden dürfen. Das entspricht den Daten, die am 4. Mai notiert wurden. Vor über zwei Wochen wurden lediglich keine Release-Termine genannt.

Stand 19. Mai 2021: Wahrscheinlich nur ein Platzhalter, aber für Enthusiasten ein mögliches Highlight. Zotacs Firestorm-Tool listet bereits eine Geforce RTX 3090 Ti - zumindest als hinterlegte Grafik für die Benutzeroberfläche. Stichhaltiger wird das Gerücht nicht.

Interessanter ist dann schon, dass Nvidia für den 31. Mai seine Keynote für die Computex 2021 ankündigt. Kandidaten für eine Enthüllung sind unter anderem die RTX 3080 Ti und die RTX 3070 Ti. Die Keynote ist für 4:00 7:00 Uhr morgens unserer Zeit angesetzt (siehe auch: Gerüchte vom 4. Mai). Aufgrund der Zeitverschiebung gilt für uns der 1. Juni als Stichtag.

Währenddessen kommen weitere Grafikkarten mit gedrosselter Mining-Performance, aktuell von Gigabyte. Passende Firmware-Updates und Anpassungen für kommende Chargen von "RTX 30"-Modellen stellte Nvidia bereits in Aussicht.

PC-Upgrade

Aktuelle Grafikkarten passen auch noch in betagte PCs. Wir zeigen, worauf Sie beim Aufrüsten achten müssen.

Stand 14./15. Mai 2021: Die Ti-Varianten von RTX 3080 und 3070 werden konkreter. Nicht nur hatte MSI aus Versehen die Produktkategorie für die 3080 Ti freigeschaltet. Der Hersteller Palit hat dazu drei verschiedene SKUs (Artikelnummern) bei der Zertifizierungsstelle EEC eingereicht. Diese lassen nicht nur RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti vermuten, sondern auch einige Modelle mit einer "RTX 3050 Ti"-GPU. Galax (siehe vorheriges Update) hat derweil seine RTX 3060 und RTX 3060 Ti mit Kryptomining-Sperre gestartet. Kurze Zeit später präsentierte videocardz.com Präsentationsfolien von MSI, die eine RTX 3080 Ti mit 12 GB und eine RTX 3070 Ti mit 8 GB bestätigen.

Stand 10./11. Mai 2021: Abseits von Lieferengpässen und Mining gibt es nicht viel vom GPU-Markt zu berichten. Mit Laptops inkl. Tiger Lake-H45-Chips von Intel geben aber neue Modelle mit RTX-30-GPU ihren Einstand. Gleichzeitig kündigt Nvidia die RTX-3050-Serie an. Als Starttermin für die Mobil-GPU nennt Nvidia den Sommer.

Nach der Geforce RTX 3060 probiert es Nvidia anscheinend erneut mit einer Ethereum-Mining-Drossel für neue Grafikkarten. Gerüchte um eine LHR-Serie (Lower / Lite Hash Rate) scheinen sich zu bestätigen, wie videocardz.com mit neuen Modellen der RTX 3070 und 3080 vom Hersteller Galax belegen kann. Von einer spürbaren Entspannung auf dem GPU-Markt brauchen wir vorerst nicht auszugehen, da der Preis eines Ether-Tokens zum Wochenstart die 4.000-Dollar-Marke überschritt.

Stand 4. Mai 2021: Die vor wenigen Tagen kommunizierten Termine für die Ti-Varianten der RTX 30 werden um zwei Wochen nach hinten korrigiert. Das behauptet zumindest videocardz.com. Die Webseite nennt folgende Daten:

RTX 3070 Ti

  • Ankündigung: 31. Mai
  • Tests ab 2. Juni
  • Release: unbekannt

RTX 3080 Ti

  • Ankündigung: 31. Mai
  • Tests ab 9. Juni
  • Release: unbekannt

Derweil taucht in Benchmarks eine RTX 3050 Ti aus einem Laptop auf: mit wenig überraschend weiter beschnittenem Ampere-Chip (GA107), weniger Kernen (2.048 - 2.560), niedrigerem Takt (1.030 - 1.500 MHz) und passendem Speicherinterface (128-bit) sowie kleinerem VRAM (4GB GDDR6).

Stand 30. April 2021: In mittlerweile nicht mehr zugänglichen Forenposts auf der Seite "ITHome" (via "Wccftech") wurde ein Zeitplan für die Veröffentlichung der RTX 3080 Ti geleakt. Laut einem Nutzer soll demnach am 18. Mai eine Ankündigung von Nvidia erfolgen. Ab dem 25. Mai wird es dann Reviews zur neuen Karte geben, bevor diese am 26. Mai startet. Die Chancen, ein neues Modell auch tatsächlich zu erwerben, stehen aber beim aktuellen Stand der Grafikkarten-Knappheit schlecht.

Gleichzeitig soll Nvidia weiter gegen den Aufkauf von Desktop-Karten durch Miner vorgehen wollen. Wie "Videocardz" berichtet, plant das Unternehmen eine neue Form von Kryptolimiter, welcher in Form eines neuen GA-Chips ab Juni in den Modellen der RTX-3000-Serie zu finden sein soll. Die Bezeichnung der Grafikkarten, die damit faktisch eine neue GPU erhalten, soll sich wohl nicht ändern.

Stand 23. April 2021: Laut "HKEPC" soll es einen Releasetermin für die Grafikkarten RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti geben. Demnach würde die 3080 Ti am 25. Mai für rund 1.000 US-Dollar starten, die 3070 Ti folgt Anfang Juni.

Stand 22. April 2021: Wie "Videocardz" berichtet, soll die auf der GA102-225-GPU basierende RTX 3080 Ti mit 10.240 CUDA-Kernen und 12 GB GDDR6X-RAM erscheinen. Die Taktrate soll sich bei 1.365 MHz im Basis- und 1.665 MHz im Boostmodus bewegen. Die TDP soll mit rund 320 W auf dem Niveau der RTX 3080 liegen.

Stand 01. April 2021: Der russische Youtube-Kanal "Pro Hi-tech" hat ein Custom-Modell der Serie Palit GamingPro getestet. Dabei handelt es sich um eine RTX 3070 Ti mit 16 GB Speicher. Die vorherigen Gerüchte um ein solches Modell neben der 8-GB-Variante scheinen sich zu bewahrheiten.

Zudem will "Notebookcheck" exklusive Informationen über die kommenden Modelle RTX 3050 und RTX 3050 Ti besitzen. Während erstere mit 2048 CUDA-Kernen erscheinen soll, besitzt zweitere demnach 2560 CUDA-Kerne. Die TDP soll sich zwischen 35 und 80 W bewegen. Beide Modelle erscheinen laut "Notebookcheck" mit 4 GB GDDR6 und einem 128 bit Memory-Bus. Damit bestätigt die Seite eine Reihe bereits geleakter Informationen.

Stand 31. März 2021: Wie "Uniko's Hardware" auf Twitter berichtet, soll die RTX 3070 Ti über eine GA104-400-A1-GPU verfügen und sowohl mit 8 GB als auch 16 GB GDDR6X RAM erscheinen. Diese Leaks wurden bisher noch nicht bestätigt, erscheinen verschiedenen Expertenstimmen jedoch als glaubwürdig.

Zudem gibt es erste Bestätigungen über die Spezifikationen der RTX 3050 Ti. Diese soll laut einem Screenshot, welcher auf "Bilibili" (via "Videocardz") geteilt wurde, über 2048 CUDA-Kerne, 4 GB DDR6 RAM, eine GA107-GPU und eine Taktrate von 795 MHz verfügen.

Stand 22. März 2021: Basierend auf eigenen Nachforschungen will "Videocardz" die Release-Termine und Spezifikationen der RTX 3080 Ti und RTX 3070 Ti recht genau beziffern können. Demnach soll die RTX 3080 Ti mit GA102-225-GPU und 12 GB GDDR6X-RAM in der Mitte des kommenden Monats den Anfang machen. Die RTX 3070 Ti mit GA104-400 und 8 GB GDDR6X-RAM soll Ende Mai nachfolgen.

Zudem will der Leaker kopite7kimi erfahren haben, dass man bei Nvidia überlege, eine neue Mining-Karte einzuführen. Diese soll auf der bereits im vergangenen Jahr veröffentlichten A100 basieren, eine GA100-GPU beinhalten und ein echtes "Mining-Monster" sein.

Stand 03. März 2021: Nvidia hat vor einer Woche die RTX 3060 (12GB) gestartet. Während Konkurrent AMD für den späten Mittwochnachmittag die Vorstellung seiner Mittelklasse plant, kommen seitens Nvidia nur News von Partnern. Diese sind angesichts der Zielgruppe eher wenig spannend. Modelle der RTX 3090 mit einem schlanken Blower-Kühler verschwinden seit wenigen Tagen von Herstellerwebseiten. Diese zielen in der Regel auf Nutzende kleiner Gehäuseinnenräume oder für Wasserkühlungsumbauten. Dann nimmt Hersteller Palit vermutlich größere Mining-Treibende ins Absatzvisier und bei Colorful in China sind es Internet-Cafés.

Stand 25. Februar 2021: Der heutige Tag bedarf wieder eines Anstreichens im Kalender. Die Geforce RTX 3060 mit 12 GB wird um 18 Uhr veröffentlicht bzw. zum Verkauf freigegeben. Es braucht keine Glaskugel, um die Entwicklungen am frühen Abend vorherzusehen. Vermutlich werden Shopseiten überrannt, Nutzerinnen und Nutzer ob hoher Preise abgeschreckt und kaum hat man sich zu einer Bestellung durchgerungen, sind Kontingente auch schon weg. Es gilt, sich gegen Scalper, Miner und natürlich andere Gamer durchzusetzen.

Wer klassischerweise erst Tests lesen möchte, bevor er oder sie zuschlägt, bekommt bei videocardz.com eine Zusammenfassung erster Leaks, bevor ab 15 Uhr die Freigabe für Berichte erfolgt. Die RTX 3060 positioniert sich wohl zwischen RTX 2060 und einer AMD Radeon RX 5700 XT und besitzt eine vermutlich wenig wirksame Mining-Sperre. In der Zwischenzeit reichte Palit eine 6-GB-Variante der RTX 3060 in Südkorea zur Zertifizierung ein.

Gamer vs. Scalper und Miner

Die Geforce RTX 3060 startet am 25.02.2021 um 18 Uhr in den Verkauf. Wer sein Glück probieren möchte, findet bei uns Shop-Links für ggf. kommende…

Stand 22. Februar 2021: Am 25. Februar startet die RTX 3060 mit 12 GB. Fotos stationärer Verkaufsstellen lassen vermuten, dass die UVP von 319 US-Dollar bzw. 329 Euro wohl wieder nur für gefühlt drei lagernde Karten auf nvidia.com gehalten wird - wobei es diesmal gar keine Founders Edition geben wird. Gewillte Käuferinnen und Käufer dürften sich wohl auf das Schlimmste gefasst machen: In den angesprochenen Fotos lassen sich Preise von rund 485 bis 515 US-Dollar für Custom-Designs von Asus, MSI und Zotac erkennen. Der Händler wird dabei nicht genannt. Wer jedoch hierzulande Preise typischer Shops beobachtet, weiß dass damit nichts Neues droht, bis sich der Markt wieder erholt. Kurios ist, dass in Weißrussland schon gebrauchte RTX 3060 angeboten werden. Die starten - wie geschrieben - eigentlich erst am Donnerstag. Immerhin könnte das auch Leaks zu Benchmarks erklären, nach denen die 3060 fast 20 Prozent vor einer RTX 2060 liegt.

Stand 18. Februar 2021: Lenovo fiel schon öfter mit Specs-Angaben für Rechner auf, die noch gar nicht angekündigte Hardware beinhalten. So dokumentiert: am 31. Dezember und am 7. September des Vorjahres. Laut Gamestar war nun in den vergangenen Tagen auf Alternate ein Lenovo-Komplettrechner zu sehen, der angeblich mit einer Geforce RTX 3070 Ti mit 16 GB bestückt sein soll. Das Angebot wurde offline genommen, nachdem es entsprechende Wellen geschlagen hat. Nvidia kommentierte entsprechendes nicht.

Dann hat Gainward eine Geforce RTX 3060 mit 8GB zur Zertifizierung in Südkorea eingereicht. Mehr können wir Ihnen dazu leider nicht berichten.

Für PC, Playstation, Xbox und Switch

Welche Spiele erscheinen 2021? Alle bestätigten Highlights für PC, PS5, Xbox und Switch gibt es bei uns als übersichtliche und aktuelle Liste.

Stand 15. Februar 2021: Im Verlauf des Wochenendes hat Nvidia den 25. Februar als Starttermin für die RTX 3060 mit 12 GB bestätigt. Laut cowcotland.com soll hierzulande um 15 Uhr nachmittags das Embargo für Testberichte fallen, bevor um 18 Uhr der offizielle Verkauf startet.

Dazu haben Quellen am Valentinstag entdeckt, dass europäische Händler bereits an der Preisschraube drehen. Händler wie Proshop und andere haben Produktseiten freigeschaltet, die die Preise für eine RTX 3060 ab (umgerechnet) 499 Euro losgehen lassen.

Bereits zuvor wurde vermeldet, dass Nvidia Einsteiger-Pascal-Karten mit GTX-1050-GPU neu auflegt. Diese startete im Oktober 2016 und galt mit der GTX 1650 für die vergangenen fast zwei Jahre als überholt.

Das müssen Sie beachten

Wer Windows 10 kaufen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Wir verraten, was bei Angeboten von Händlern neben Microsoft wie etwa Amazon oder Ebay…

Stand 8. Februar 2021: Laut wccftech.com hat Nvidia das Release-Datum für die RTX 3060 angekündigt. Demnach beginnt der Verkauf am 25. Februar 2021 um 15 Uhr unserer Zeit. An der UVP (329 US-Dollar bzw. 319 Euro) hat sich bislang nichts geändert; dafür allerdings an der Gerüchtelage für die nächste RTX 3080 bzw RTX 3080 Ti. Diese soll als Ti-Variante nun mit 12 GB eingeplant sein. Als Datum nennt Leaker kopite7kimi auf Twitter den April.

Stand 3. Februar 2021: Am Mittwoch gibt Nvidia den Verkaufsstart für Laptops mit RTX 3060 bekannt. Eine Woche zuvor starteten Notebooks mit den größeren GPUs RTX 3080 und RTX 3070. Wie bereits berichtet, achten leistungshungrige Käufer*innen nach Möglichkeit auf den freigegebenen Verbrauch für die Grafikeinheit. Business- und andere auf schlanke Designs mit hoher Akkulaufzeit optimierte Laptops können "Drosseln" mitbringen, die den Leistungszuwachs trotz Generationswechsel schmälern können.

Laptops mit neuen Nvidia-GPUs

Wer Laptop-Angebote mit Geforce RTX 3080, 3070 und 3060 sucht, hat es nicht leicht. Nvidia und auch Notebook-Hersteller machen die Auswahl derzeit…

Stand 1. Februar 2021: Es ist Februar. Hätte man sich im Herbst 2020 einfrieren lassen, um nach dem Auftauen direkt zum ehemals genannten Release-Datum der Geforce RTX 3080 (Ti) mit 20 GB zuzugreifen, wäre man jetzt enttäuscht. Die Anzahl der grauen Haare wäre wegen der mehrmonatigen Verfügbarkeitsfiaskos zwar deutlich niedriger, aber Karten mit dem Flaggschiff-Gamer-Chip von Ampere mit massig Videospeicher sind immer noch nicht da.

Hinweise kommen immerhin aus China. Dort hat jemand über ein Video Screenshots aus GPU-Z und Testläufe aus Benchmarks veröffentlicht, die eine RTX 3080 zeigen, mit doppelt so viel VRAM wie das bereits veröffentlichte bzw. für viele Nutzer zumindest im Spätsommer 2020 vorgestellte Modell. Wir erinnern uns: Nach dem Start der RTX 3080 (mit lediglich oft kritisierten 10 GB) machten Gerüchte um eine einfache RAM-Verdoppelung die Runde, später "wurde" daraus eine Ti.

Die Hardware-Infos (via @9550pro) lassen eine Karte des chinesischen Herstellers Colorful vermuten: mit dem Takt einer RTX 3090 und 4 GB weniger VRAM, die insgesamt langsamer angebunden sind. Es handle sich um einen Prototypen ohne werksseitige Übertaktung, mit einem niedrigeren Stromverbrauch als die RTX 3080 und die RTX 3090 (267 statt 320 / 350 Watt). Die Karte soll 2022 erscheinen, für 8.000 bis 9.000 Yuan (etwa 1.000 bis 1.200 Euro). Der Hersteller hat das natürlich dementiert, wie videocardz.com schreibt. Dem Video ließen sich Benchmarks entnehmen. Die Karte bewegt sich dabei näher an der RTX 3090 als an der 3080.

Wann erscheinen neue CPUs?

Welche CPU-Neuerscheinungen planen Intel und AMD für 2021? Wir geben einen Ausblick über neue Prozessoren in unserer Vorschau für das laufende Jahr.

Stand 25. Januar 2021: Im Vereinigten Königreich hat ein Shop Preise für die kommende RTX 3060 veröffentlicht. Diese liegen mit knapp unter 500 britischen Pfund auf dem Marktniveau der 3060 Ti. Die Beträge könnten vorerst Platzhalter sein - aber auch der Vorbote dafür, dass sich an der Preisentwicklung für neue (und alte) Hardware vorerst wenig ändern wird.

Die RTX 3060 erscheint erst Ende Februar. Neben den mutmaßlichen Preisen gibt es Infos, ab wann Tester erste Exemplare der Partnerhersteller bekommen sollen (Erinnerung: Es wird keine Founders Edition geben). Als Stichtag wird der 19. Februar kolportiert. Als Erscheinungstermin könnte dann der 25. oder 26. Februar folgen.

Kryptowährungen

Bitcoin, Ethereum und mehr sind seit Ende 2020 wieder in aller Munde. Bevor Einsteiger investieren und kaufen, sollten Sie sich zum Thema Sicherheit…

Stand 21. Januar 2021: Asus hat die Preise erhöht, dann Zotac und EVGA. Nun folgt Nvidia selbst und gibt für die UVPs seiner Founders Editionen von RTX 3090, 3080, 3070 und 3060 Ti neue Beträge an:

  • RTX 3090 FE: 1.549 statt bislang 1.499 Euro
  • RTX 3080 FE: 719 statt bislang 699 Euro
  • RTX 3070 FE: 519 statt bislang 499 Euro
  • RTX 3060 Ti FE: 419 Euro statt 399 Euro

Die frisch vorgestellte RTX 3060 für 319 Euro (329 US-Dollar) ist davon noch nicht betroffen. AMD selbst hat noch keine Pläne kommuniziert, dem Trend zu folgen. Als Begründung wird von Nvidia der seit Neujahr wiederhergestellte Mehrwertsteuersatz von 19 statt 16 Prozent genannt.

Dafür hat aber MSI neue Grafikkarten im Gepäck, die sich an Krypto-Miner richten. Der Hersteller hat Miner-Editionen mit "RTX 3060 Ti"-GPU zur Zertifizierung bei der EEC eingereicht. Diese unterscheiden sich vorrangig durch fehlende Display-Ausgänge von den konventionellen Editionen. Ob dies in Zeiten knapper Ressourcen und hohen Kryptokursen für eine spürbare Entspannung für den an Gaming interessierten Hardware-Käufer sorgt, darf angezweifelt werden. Schon beim Mining-Boom 2017 wurden dedizierte Mining-Karten vorgestellt, die Dürre auf dem GPU-Markt hielt danach aber noch lange weiter an - und dass selbst ohne Corona-Lieferengpässe.

Surround-Sound in der Praxis

Mit HDMI-2.1-TVs brauchen Sie im Heimkino eARC mangels passender AVRs und Soundbars. Dolby Atmos am PC kann Probleme machen. Eine Lösung: Dolby…

Stand 20. Januar 2021: Ein aktueller Report von cowcotland.com aus Frankreich legt nahe, dass Nvidia für die RTX 3060 keine Founders Edition einplant. Überraschend wäre das, weil im Teaser vor dem RTX30-Mobile-Event (11. Januar) ein passender neuer Kühler gezeigt wurde (siehe unten). Schlimm ist das nicht, weil weiterhin Custom-Karten eingeplant sind. Schon vorher haben sowohl Nvidia als auch AMD (bspw. Geforce GTX 1050 oder Radeon RX 570/580) auf Referenzdesigns verzichtet.

Ungewöhnlicher ist dann schon ein Bericht, wonach Nvidia die RTX 2060 verstärkt nachproduzieren und "erneut" auf den Markt bringen will. Vermutet wird, dass dies der allgemeinen GPU-Knappheit geschuldet ist. Diese Knappheit wird durch kaum vorhandene (durch Produktionsengpässe) oder nur überteuert verfügbare RTX30-Karten (Scalper / Marktplätze) und nicht zuletzt durch hohe Kryptowährungskurse befeuert.

Nvidia, AMD, Sony und Microsoft

Welche Spiele bieten Raytracing für RTX-Grafikkarten und Big Navi (jeweils PC) sowie PS5 und Xbox Series X/S? Listen verschaffen einen schnellen…

Stand 18. Januar 2021: Palit hat neue Artikelnummern bei der eurasischen Zertifizierungsstelle eingereicht, die neben einer RTX 3060 auch eine RTX 3080 Ti und RTX 3050 und RTX 3050 Ti beinhalten. Für die 3080 Ti gilt derzeit: ohne Auslieferungsdatum. Wie videocardz.com zusammenfasst, wurden die Specs der ursprünglich angedachten 3050 Ti als Eckdaten für die 3060 mit 6 statt 12 (oder 8) GB eingeplant: Die ist ebenso noch ohne ein Release-Datum.

Das bedeutet offensichtlich, dass nach der just vorgestellen RTX 3060 von der CES früher oder später noch eine kleinere xx60-Karte von Nvidia für vermutlich FullHD-Gaming und eine noch kleinere Einstiegsvariante (3050 [Ti]) auf dem Plan stehen. Dann wäre das aktuelle Nvidia-Portfolio, das derzeit mit der GTX 1650 beginnt, durchgehend auf dem aktuellen Stand - inkl. RTX, wobei das Performance-steigernde KI-Upscaling DLSS dann das wesentlichere Feature sein dürfte.

Dann machen neben Palit auch MSI und Gainward weitere Schlagzeilen. Die drei Firmen zeigen die ersten drei ITX-Karten mit Ampere-GPU vor. Das freut Nutzerinnen und Nutzer von ITX- und/oder Gaming-HTPCs, die ab Ende Februar 2021 schon womöglich kleine "RTX 3060"-Karten verbauen dürfen. Preise und Termine wurden aber noch nicht kommuniziert.

Durch immer mehr Vorstellungen für Custom-Designs der RTX 3060 (12 GB) gibt es nun genauere Angaben zu den Specs des Grafikchips. So scheint der Basis-Takt bei 1.320 und der Boost bei 1.777 MHz zu liegen. Zudem bestätigt sich wohl der kleinere GA106-300-Chip bei der RTX 3060 gegenüber dem eigentlich größeren Ampere-Ausbau GA104-200. Beide werden in 8nm bei Samsung gefertigt.

Außerdem hat Nvidia über die Treiber-Webseite heimlich, still und leise die Geforce GT 1010 enthüllt. Es handelt sich um eine Pascal-basierte Karte für den 2D-Betrieb. Sie beerbt wohl die Kepler-basierte GT 710 von 2016.

Stand 13. Januar 2021: Auf dem gestrigen "Game On"-Event hat Nvidia u.a. die Geforce RTX 3060 vorgestellt. Wie kolportiert, gibt es 12 GB Grafikspeicher bei kleinerem Speicherinterface gegenüber der Ti-Version mit nur 8 GB. Die neue Mittelklasse-Karte erscheint Ende Februar. Ein genaues Datum gibt es noch nicht, dafür aber einen anvisierten Preis von 329 US-Dollar (hier: 319 Euro). An Bord ist neben RTX und DLSS außerdem Resizeable BAR (Base Address Register), das AMDs Smart Access Memory entspricht. Dafür werden RTX-3000-Karten jedoch durchweg Bios-Updates benötigen, die bis März bereitstehen sollen.

Nvidia äußerte sich dabei nicht zur verwirrenden Speicherbestückung der RTX-3000-Serie, dafür aber zur schlechten Verfügbarkeit, die bis Mitte 2021 anhalten könnte. Die 12 GB könnten mehreren Stimmen nach dem 192-Bit-Interface geschuldet sein, das Speicherbestückungen mit einem Vielfachen von Sechs erlaubt. 6 GB wären für die RTX 3060 als Nachfolger der GTX 1060 und dem Ziel WQHD-Gaming aber eindeutig zu wenig - auch wenn sie fast "besser" zur VRAM-Menge der bisherigen RTX30-Karten passen würden.

Nachtrag vom 15. Januar: Nvidia bestätigte in einem FAQ das Interface als "Schuldigen", sagt aber dass der kleinere, doch doppelt so schnell angebundene Speicher einer RTX 3080 (10 GB) deutlich stärkere Auswirkungen auf die Performance habe. Dasselbe - in jeweils kleinerem Umfang - gilt natürlich auch für die RTX 3060 Ti und die RTX 3070 mit je 8 GB.

Geforce RTX 3060 Ti vs 3060

Specs RTX 3060 Ti RTX 3060
CUDA-Kerne 4.864 3.584
Boost-Takt 1.67 1.78 GHz
Basistakt 1.41 1.32
Speicher 8 GB 12 GB
Speicherinterface 256-bit 192-bit
Leistungsaufnahme 200 Watt 170 Watt
Empfohlene Systemleistung 600 Watt 550 Watt
Stromanschlüsse 1x 8-Pin 1x 8-Pin

Dann erscheinen ab 26. Januar Laptops mit RTX 3060, 3070 und RTX 3080 mit Einstiegspreisen knapp unter 1.000 US-Dollar mit Full-HD- und WQHD-Auflösungen. Von der CES kommen dazu passend laufend neue Laptop-Ankündigungen von u.a. Acer, Asus, Dell, Gigabyte, Lenovo, Razer, Schenker und mehr.

Nachtrag: Kurze Zeit später gaben sowohl Zotac als auch EVGA wie schon Asus bekannt, dass zumindest für die USA die Preise für RTX-3000-Grafikkarten steigen werden. Bei EVGA kommen laut techpowerup.com rund 70 US-Dollar auf den MSRP-Preis (UVP ohne Steuern) drauf. Bei Zotac liegen die Aufpreise bei 30 bis 60 US-Dollar.

Stand 12. Januar 2021: Um 18 Uhr wird Nvidia auf der virtuellen CES seine Mobile-Grafikkarten mit Ampere-GPU vorstellen. Passend zum Teaser und Spekulationen vom Vortag, kommen auch immer mehr Infos zur RTX 3060, aktuell von Gigabyte. Währenddessen macht das Gerücht die Runde, dass die RTX 3080 Ti erst einmal auf unbestimmte Zeit zur Seite gelegt wurde - also nicht im Februar erscheinen soll. Hintergrund seien Engpässe bei Komponenten.

Auch wenn die RTX 3060 heute nicht enthüllt werden sollte, sehen Gamer im folgenden Stream mit großer Wahrscheinlichkeit spannende neue Notebook-GPUs. Wir rechnen u.a. mit einer mobilen RTX 3070 und 3080. Womöglich sind auch die ersten Intel-CPUs 2021 mit am Start. Für Spieler nicht uninteressant sind zudem passende neue LG-Monitore mit HDMI 2.1 (zumindest einer) und natürlich die neuen LG-TVs 2021 von der CES. AMDs Stream von der CES ist übrigens eine Stunde vorher dran (siehe nächste Seite). An dieser Stelle sehen Sie ab 18 Uhr den Nvidia-Live-Stream.

GeForce RTX: Game On – Special Event

Quelle: Nvidia
Die neuesten Innovationen in Gaming und Grafik - das verspricht zumindest Nvidia.

Stand 11. Januar 2021: videocardz.com zeigt ein Bild eines Custom-Designs für die Geforce RTX 3060. Die Asus TUF Gaming Geforce RTX 3060 gleicht der Variante mit "RTX 3060 Ti"-Chip, dem abgebildeten Karton entnehmen wir aber 12 GB RAM - die Ti-Version bietet bekanntlich 8 GB. Specs-seitig gehen die Autoren bei größerem Speicher weiterhin von kleineren Mengen für verschiedene Eckdaten aus - u.a. für Cuda-Kerne (3.584 vs. 4.864), RT-Kerne (28 vs 38), Tensor-Kerne (112 vs. 152) und den Memory-Bus (192 vs 256 Bit).

Dann hat Nvidia für den kommenden Event am 12. Januar einen Teaser veröffentlicht.

Der Teaser bestätigt, dass es bei der Veranstaltung um mobile Varianten von RTX 3000 gehen wird. Es ist kurz ein Laptop zu sehen; genau wie ein Chip, der anscheinend dem GA104 entspricht, der wiederum für die RTX 3080 und RTX 3070 Mobile Verwendung finden soll.

videocardz.com entnimmt dem Teaser außerdem Infos zum kommenden Spiel Outriders von People Can Fly (Release am 1. April, Demo ab 25. Februar) sowie ein "Geforce RTX"-Logo, das dem von Founders Editions für den Desktop gleicht. Spekuliert wird über eine mögliche Enthüllung der eingangs genannten RTX 3060 als Founders Edition.

Grafikkarten und Kryptowährungen

Grafikkarten wie Geforce RTX 3080 oder Radeon RX 6800 sind schlecht verfügbar. Wachsende Kryptowährungs-Kurse und GPU-Mining verschlechtern die…

Stand 5. Januar 2021: Es ist zum Jahresbeginn schon fies, aber angesichts der Lage auch nicht mehr überraschend. Asus gibt bekannt, die Preise für seine Hardware erhöhen zu müssen. Das trifft nicht nur Grafikkarten mit Chips von sowohl Nvidia als auch AMD, sondern auch Mainboards. Und das wiederum trifft nicht nur AMD-, sondern auch Intel-Nutzer. Die UVPs erhöhen sich vorrangig wegen höherer Kosten für Komponenten, Betrieb und Logistik. Die UVP-Preise im Asus-Store für beliebte Modelle der Reihen Strix oder TUF spiegeln das bereits wieder.

Dann hat wccftech.com Bilder einer Geforce RTX 3060 Ultra von Asus erhalten. Diese bietet 12 GB RAM und soll bei 449 US-Dollar starten. Im Vergleich positioniert sie sich also über einer RTX 3060 Ti. Was das für bisher kolportierte "RTX 3060"-Modelle mit ebenso 12 GB RAM heißt, bleibt abzuwarten. Die nächsten Wochen sollten uns mehr Klarheit verschaffen.

Besserung nach Neujahr?

Die neuen CPUs und Grafikkarten von AMD und Nvidia sind begehrt und nach dem Release im Preis deutlich gestiegen. Lohnt sich ein Kauf mittlerweile?

Stand 31. Dezember 2020: Das letzte Update in diesem Jahr gehört Nvidia. Lenovo listet in den Specs kommender Gaming-PCs einfach mal eine RTX 3060 (ohne Ti), eine RTX 3050 Ti und eine RTX 3050. Interessanterweise seien diese mit 12, 6 und 4 GB Speicher bestückt und würden mit "RTX" im Namen Echtzeit-Raytracing beherrschen. Hier sollten wir uns aber noch nicht zu sehr darauf verlassen, da Lenovo im September schon eine RTX 3070 Super und eine 3070 Ti "versprochen" hatte.

© Screenshot / Lenovo

Lenovo-Gaming-PCs der R5-Reihe sollen mit Karten bestückt werden können, die es noch nicht gibt. Das kommt uns bekannt vor.

Etwas anders verhält es sich mit einer RTX 3080 Ti mit 20 GB. Passende Artikelnummern (Stock Keeping Unit, SKU) hat Asus durchblicken lassen. Dann hat Gigabyte es sich nicht nehmen lassen, eine ebensolche bei der stets beschäftigten ECC einzureichen. Mit dabei ist auch eine RTX 3060 ohne Ti-Kürzel, aber anscheinend mit tatsächlich 12 GB Grafikspeicher. Das wiederum lässt Lenovos Angaben glaubwürdiger erscheinen.

Sollten Sie als Käufer einer RTX 3060 Ti (8 GB) nun schlucken und verwirrt schauen, können wir Ihnen leider nur zustimmend zunicken. Dasselbe gilt natürlich auch für die RTX 3080, wenngleich technisch eine größere "Ti" mit mehr VRAM verkraftbarer ist. Dass es aber gleich eine Verdopplung sein muss, bzw. der "Vorgänger" nur mit der Hälfte an Speicher kommen musste, könnte dennoch sauer aufstoßen. Bisher hat sich die Entwicklung aber natürlich (noch) nicht offiziell bestätigt.

Seit dem letzten Update tauchten neben vorbestellbaren RTX30-Mobile-Laptops noch Meldungen zur RTX30-Nachfolgegeneration auf. Diese trägt nach Ampere wohl den Namen Lovelace (nach der britischen Mathematikerin Ada Lovelace) und bringt vielleicht bis zu 18.432 CUDA-Kerne und 144 Streaming-Prozessoren mit. Bei der RTX 3090 sind es "nur" 10.496 und 82. Wie videocardz.com schreibt, sind die Gerüchte aber taufrisch und (geleakte) Roadmaps für gewöhnlich nicht in Stein gemeißelt.

Der folgende Absatz dieses Updates enthält keine News und Gerüchte: Wir sind zum jetzigen Zeitpunkt mit einer RTX40 zwar noch nicht auf der gleichen Schiene wie der Postillon mit einer Playstation 6 - auch wenn wir uns ein Cyberpunk 2078 durchaus wünschen würden. Allerdings könnten sich Verfügbarkeit und Preise für bisherige Karten gerne verbessern, bevor wir uns auf Ebay und Co. Refreshs der "aktuellen" Karten und danach sogar schon Nachfolger ansehen dürfen. In diesem entschleunigenden Sinne wünschen Ihnen die Redaktion und der Verlag einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Stand 17. Dezember 2020: Für den 12. Januar 2021 hat Nvidia einen Event angekündigt, auf dem vermutlich die Notebook-GPUs der neuen Ampere-Reihe auf dem Plan stehen. Erwartet werden RTX 3080, 3070 und 3060 Mobile. Für eine Überraschung könnte eine Geforce RTX 3060 (ohne Ti) für den Desktop sorgen, die es mutmaßlich ab Mitte Januar mit einer kolportierten Radeon RX 6700 aufnehmen dürftel. Als Startfenster für die Desktop-Karte wird seit einiger Zeit der Jahresanfang vermutet.

Die vorher für Januar erwartete RTX 3080 Ti mit 20 GB VRAM wurde indes in den Februar verschoben. Das meldet GPU-Experte Igor Wallossek, der damit von ihm unabhängige Quellen von videocardz.com bestätigt. Als Release-Date wird die Zeitspanne vom chinesischen Neujahrsfest (11. bis 17. Januar) bis Ende Februar 2021 genannt.

Von Igor Wallossek kommen dazu Infos zu einer Geforce RTX 3060, die neben einer Variante mit 12 auch eine mit 6 GB VRAM mitbringen könnte. Eine solche RAM-Teilung gab es vor gut vier Jahren mit der Geforce GTX 1060 (6 / 3 GB), die als Einsteiger-Karte für technisch anspruchsloseres 1080p-Gaming Verwendung findet. Mit einer RTX 3060 mit 6 GB dürfte "Next-Gen"-konformes 1080p-Gaming mit RTX das Ziel sein.

Für PC, Playstation, Xbox und Switch

Welche Spiele erscheinen 2021? Alle bestätigten Highlights für PC, PS5, Xbox und Switch gibt es bei uns als übersichtliche und aktuelle Liste.

Stand 15. Dezember 2020: Nach der Veröffentlichung von RTX30 für Desktop bekommt der Laptop-Markt mobile Varianten von Ampere. In Kombination mit Zen 3 (Ryzen 5000H) werden Anfang 2021 erste Gaming-Notebooks erwartet. Für eine RTX 3070 Mobile ist in der Datenbank der Benchmark-Suite V-Ray ein Test zu einer RTX 3070 Mobile aufgetaucht. Mit einem Ergebnis von knapp 1.394 "vrays" liegt die mutmaßlich kommende Mobil-GPU in Sachen Raytracing knapp unter dem Niveau einer Geforce RTX 2080 Ti, die mit 1.455 Punkten gelistet wird. Eine RTX 3060 Ti kommt dabei auf 1.503 Punkte.

Stand 10. Dezember 2020: Dass Nvidia auch eine RTX 3080 Ti planen und damit die Preislücke zwischen 3080 und 3090 schließen würde, tauchte gerüchteweise an verschiedenen Stellen immer wieder auf. Diese Gerüchte verdichten sich aktuell weiter: In der Geräteliste eines HP-OEM-Treibers findet sich laut "LaptopVideo2Go" ein Eintrag für die RTX 3080 Ti. Außerdem hat der Hersteller Manli die 3080 Ti bei der EEC (Eurasian Economic Comission) nebst einer 3070 Ti angemeldet, wie "Videocardz" berichtet.

Stand 2. Dezember 2020: Das NDA für Tests für die RTX 3060 Ti fiel am Vortag. 400 Euro (UVP) für mehr Leistung als bei einer RTX 2080 Super wecken wieder Begehrlichkeiten. Um vorrausichtlich 15 Uhr am Mittwoch droht für viele vermutlich leer ausgehende GPU-Käufer wieder der nächste "Quasi-Paper-Launch" - Bot-Nutzer fahren abermals die Krallen aus und erfahrene Käufer beobachten wieder eine ganze Leiste voll mit Browser-Tabs, die Shop-Seiten aktualisieren. Anders als zuvor lässt sich jedoch schon jetzt eine RTX 3060 Ti bestellen - zumindest in Komplett-PCs. Mehr dazu gibt es in unserer Meldung zum Verkaufsstart.

Release der kleinen Ampere-Grafikkarte

Ab dem 02. Dezember können Sie die RTX 3060 Ti kaufen. Wir listen Shop-Links zu möglichen Angeboten der Online-Händler für Sie auf.

Stand 1. Dezember 2020: Eine RTX 3060 Ti soll angeblich ab morgen oder schon heute Abend vorgestellt werden bzw. gar verfügbar sein. Untermauert wird das durch Nutzer, die sie schon in Händen halten sollen. Karten waren im internationalen Raum vorbestellbar und wurden demnach mutmaßlich ausgeliefert. In der Zwischenzeit kommt aus dem osteuropäischen Raum eine Listung für die RTX 3060 Ti für ab 465 Euro. Neben Infos zur 3060 Ti kommt MSI mit Neuigkeiten: Der Hersteller reicht Karten mit "RTX 3060 Ti"-GPU und Karten mit "RTX 3080"-Chip mit 20 GB RAM zur Zertifizierung ein.

Stand 27. November 2020: Die derzeit noch für den 2. Dezember erwartete Geforce RTX 3060 Ti hat sich in europäischen Shops zu Preisen um rund 500 Euro blicken lassen. In Litauen wurden Preise für Modelle von Gigabyte, Inno3D und Zotac für deutlich über 500 Euro gesichtet. In Spanien gab es immerhin eine Gigabyte Geforce RTX 3060 Ti Eagle für 484 Euro. Die Preisangaben dürften noch nicht allzu ernst genommen werden. Wir betonen aber, dass das auch nur eine naive Ersteinschätzung sein kann.

Dazu wurden weitere Angebote versehentlich live geschaltet, die ein auslaufendes NDA (Verschwiegenheitserklärung) für den 2. Dezember um 14 Uhr (UK-Zeit) zu bestätigen scheinen. Das wäre bei uns wieder 15 Uhr - am kommenden Mittwoch. Dazu fasst die oft zitierte Webseite 3DMark-Ergebnisse zur RTX 3060 Ti zusammen, wonach eine Geforce RTX 2080 Super im mittleren einstelligen Prozentbereich geschlagen wird.

PC-Kauf

Gleich vorab: Es gibt kaum eine RTX 30 und keine Radeon RX 6800 (XT). Wer jetzt eine Grafikkarte kaufen will, bekommt bei uns die besten…

Stand 25. November 2020: Der Hardware-Hersteller Manli aus Hong Kong hat vor wenigen Tagen die bereits bekannten Specs der RTX 3060 Ti bestätigt. Dann gibt es spannende Infos für Laptop-Käufer: Mobilvarianten von RTX 3070/3080 sollen in Kombis mit Ryzen 5000H-CPUs erscheinen. Das geht auf geleakte Folien zurück, die für die gennanten Kombis, zuzüglich Notebooks mit RTX 3060 ein 120-Hz-Display vorstehen - zu Preisen ab 999 US-Dollar. Als Startfenster wird die erste Jahreshälfte 2021 genannt.

Homeoffice, Gaming und mehr

Sie suchen ein aktuelles Notebook-Angebot? In der Black Friday Woche zeigen wir Ihnen die besten aktuellen Laptop-Schnäppchen bei Herstellern und…

Stand 23. November 2020: Die Founders Edition und Custom-Designs von Inno3D, Gigabyte und Galax zur Geforce RTX 3060 Ti machen auf Bildern die Runde. Diese hat videocardz.com gesammelt.

Dazu hat EVGA zum Wochenende die Geforce RTX 3090 Kingpin gestartet. Dabei handelt es sich wohl um das prestigeträchtigste Modell mit der derzeitigen Top-GPU von Nvidia. Es gibt wie erwartet eine ausgewachsene AiO-Wasserkühlung bei hoher Übertaktung. Der Preis (UVP) ist mit voraussichtlich rund 2000 US-Dollar bzw. Euro natürlich nur etwas für sehr gut Betuchte.

Stand 20. November 2020: Wann gibt es lieferbare Mengen für RTX 30? Nvidia geht davon aus, dass der bisherige Engpass "noch die nächsten Monate" bestehen könnte. Das sagte der Finanzchef von Nvidia in einem Investorengespräch. Währenddessen "startet" MSI seine Suprim-Reihe und in Bosnien ließ sich die RTX 3060 Ti noch einmal blicken.

Stand 17. November 2020: Einen Tag vor dem Start der AMD Radeon RX 6800 (XT) sammeln wir frische Infos zur RTX 3060 Ti. Der Hersteller Inno3D hatte auf seiner Übersicht von Nvidia-Grafikkarten für kurze Zeit eine RTX 3060 Ti gelistet. Dann wurde eine noch unter Verschluss stehende Präsentationsfolie von Nvidia geleakt, die herstellereigene Angaben zur Geschwindigkeit liefert. So sieht Nvidia die Geforce RTX 3060 Ti in diversen WQHD-Spielen über 40 Prozent vor einer RTX 2060 Super - dem Vorgänger. Gegenüber dem Flaggschiff RTX 2080 Super liege der Vorsprung je nach Titel bei 0 bis zu 20 Prozent. Noch deutlicher wird es bei Anwendungen.

Überblick

Wir fassen Release, Preis & Specs zur Geforce RTX 3060 Ti zusammen. Die Nvidia-Grafikkarte ergänzt ab 2. Dezember RTX 3090, 3080 und 3070.

Stand 13. November 2020: Zum anstehenden Start der RTX 3060 Ti hat "Videocardz" Angaben zum VRAM-Speicher des Modells veröffentlicht. So soll das Mittelklasse-Modell mit bis zu 12 GB GDDR6-VRAM erscheinen. Auch zum Standard-Modell RTX 3060 macht die Seite erste Angaben. Dieses soll mit nur 8 GB GDDR6-VRAM auskommen müssen.

Desweiteren sind Bilder der neuen Modellreihe von MSI ans Tageslicht gelangt. Das mittlerweile zweite Modell der "SUPRIM"-Reihe trägt den Namen RTX 3080 SUPRIM X. Die Grafikkarte ist mit einer Tri-Frozr-2S-Kühleinheit ausgestattet und auf der Rückseite mit Aluminium-Platte verkleidet. Zuvor gab es bereits Leaks zur 3090-Variante.

Stand 11. November 2020: Bereits im Januar soll das nächste neue Modell der RTX-30-Serie folgen. Laut "HKEPC" soll dann die 3080 Ti erscheinen. Als GPU soll eine GA102-250-KD-A1 verbaut werden. Dazu kommen scheinbar 10.496 Cuda-Cores und 20 GB DDR6X VRAM. Die Grafikkarte soll für rund 1000 Dollar erscheinen und der RX 6900XT von AMD direkte Konkurrenz machen.

Außerdem gibt es Neuigkeiten zur RTX 3050, dem voraussichtlich günstigsten Modell der neuen Grafikkarten-Serie. Dieses soll laut Leaker Kopite, der bereits vorige Woche über die 3050 Ti berichtete, mit 2.304 Cuda Cores erscheinein.

Stand 6. November 2020: Nachdem sich die Geforce RTX 3060 Ti schon von MSI und Gigabyte hat blicken lassen, folgt Asus. Bei der zuständigen Zertifizierungsbehörde EEC sind Einträge für ROG Strix (OC), TUF (OC), Dual (OC) und mehr sichtbar. Der typische Schwung für Asus eben. Ansonsten folgt hier nur ein Nachtrag für den 27. Oktober.

Reicht der Ampere-Einstieg für 4K-Gaming?

88,0%
Die 3000er-Grafikkarten sind so beliebt, dass die Preise förmlich explodieren. Wir testen mit der Zotac RTX 3070 Twin…

Stand 5. November 2020: Der Leaker Kopite macht Überstunden. Er stieß auf Quasi-Artikelnummern (Stock Keeping Unit, SKU) für Grafikkarten, die den GA106-Chip (abgespeckte Ampere-GPU) verbaut haben sollen und laut seinen Aussagen einer RTX 3060 und einer RTX 3050 Ti zugeordnet werden. Die Anzahl der CUDA-Kerne entsprechen etwa einem Drittel des Flaggschiffs. Damit könnte Nvidia (irgendwann) die Mittelklasse erneuern, wenn Geforce GTX16xx und 2060 Super ausgedient haben. Der letzte Satz im folgenden Tweet erinnert uns aber daran: Wir sind immer noch in der Gerüchteküche.

Nach China taucht eine weitere RTX 3060 Ti in Saudi-Arabien auf, die sich vorbestellen lässt. Diese kommt von Gigabyte und stützt bisherige Gerüchte, wonach RTX 3090, 3080 und 3070 schon in absehbarer Zeit Zuwachs erhalten. Das Zeitfenster könnte - laut vorherigen Aussagen - weiterhin November / Dezember sein.

Stand 4. November 2020: Der Leaker Kopite bringt wieder einen Refresh für die RTX 3080 ins Gespräch. Als Geforce RTX 3080 Ti mit 20 GB GDDR6X RAM soll es die gleiche Anzahl an CUDA-Kernen geben wie bei der RTX 3090: ganze 10.496 Stück. Speichergeschwindigkeit und Stromverbrauch (TGP) sollen der RTX 3080 entsprechen, NVLink werde nicht unterstützt. Angaben zum Release gibt es nicht.

Dazu kommt aber ein Grund, warum mehr Speicher für (nicht nur) die RTX 3080 nötig ist. Das kommende Godfall soll in 4K mit UHD-Texturen satte 12 GB benötigen. Dem wären die aktuellen RTX-30-Karten für Normalsterbliche nicht gewachsen, AMDs Big Navi mit durchweg 16 GB schon.

Stand 2. November 2020: Die chinesische Webseite mydrivers.net meldet den 17. November als potenzielles Release-Datum für eine RTX 3060 Ti. Das Datum werden wir in unserer Sammlung zur Ampere-Mittelklasse aktualisieren. Dort finden Sie die vorläufigen Specs, die bereits umfangreich geleakt wurden. Kurze Zeit später folgt eine andere Webseite aus Fernost, die behauptet, Nvidia habe den Launch auf den 2. Dezember verschoben.

Überblick

Wir fassen Release, Preis & Specs zur Geforce RTX 3060 Ti zusammen. Die Nvidia-Grafikkarte ergänzt ab 2. Dezember RTX 3090, 3080 und 3070.

Stand 30. Oktober 2020: Die Geforce RTX 3070 ist offiziell gestartet. Die Founders Edition (FE) bei Notebooksbilliger.de war schnell ausverkauft. Es können sich am Mittag noch vereinzelt verfügbare Karten bei wenigen Händlern finden lassen. Ausverkäufe und Wucherpreise auf Marktplätzen übernehmen aber schon. Nvidia hat womöglich die Bestände erhöhen können, durch den günstigeren Einstiegspreis für die RTX 3070 (zumindest gegenüber aktuellen Preisen für RTX 3080 und 3090) dürfte die potenzielle Käuferschaft aber noch einmal deutlich höher gewesen sein als bei den Nvidia-Releases zuvor. Ergebnis: Auch der dritte von drei Ampere-Launches ist aus allgemeiner Kundensicht eher enttäuschend verlaufen. Es gab hohe Einstiegspreise knapp unter 600 Euro ohne Versandkosten (bei einer UVP der FE von 499 Euro) und beliebte Custom-Modelle etwa von ASUS, MSI oder EVGA waren knapp vier Stunden nach dem Launch um 14 Uhr schon vermehrt nicht mehr verfügbar.

Ampere-Grafikkarte

Seit Donnerstag können Sie die Geforce RTX 3070 kaufen. Wir liefern alle Infos zum Verkaufsstart mit Shop-Links und Tipps, damit Sie ein Angebot…

Stand 27. Oktober 2020: Wenige Stunden nach unserem ersten Update gibt es Neues. Das Test-Embargo für die Geforce RTX 3070 ist gefallen. Auf videocardz.com findet sich eine umfangreiche Liste mit vielen Einzelreviews aus internationalen Quellen. Natürlich sind auch die ersten typischen Verdächtigen aus hiesigen Landen dabei. Wir brauchen noch. Verraten können wir schon, dass sie wie erwartet schnell rechnet, für 500 Euro noch konkurrenzlos ist und sich derzeit nur Kritik am knappem 8-GB-Speicher gefallen lassen muss.

Dann haben Leaker Hinweise entdeckt, die für eine RTX 3080 Ti sprechen würden. Statt einer RTX 3080 mit 20 GB würde es also eine RTX 3080 Ti werden. Dazu werden genannt: 9.984 CUDA-Kerne und ein 384-Bit-Bus. Das spräche für 12 oder 24 GB RAM - GDDR6X in dem Fall.

Stand 27. Oktober 2020: Leaker kopite7kimi hat eine SKU-Nummer und Daten zu einer GPU gefunden, die einer Geforce RTX 3070 Ti zugesprochen werden. Die Anzahl der Shader liege bei 7.424 Cuda-Kernen, es seien 10 GB GDDR6X vorhanden und der Stromverbauch umfasse 320 Watt. Eine 3070 Ti liegt damit nahe an bzw. exakt auf dem Niveau einer RTX 3080 und soll mit der Radeon RX 6800 konkurrieren.

Dann tauchte in China eine Möglichkeit auf, die RTX 3060 Ti vorzubestellen, wie Leaker Avery meldet. Auf der Webseite wurde (als Platzhalter) der 30. November genannt. Das Datum gilt aber womöglich nur für ein bestimmtes Custom-Design. Unterdessen tauchten in der Datenbank von GPU-Z Daten zur RTX 3060 Ti auf, die wir in unserer Specs-Übersicht aktualisiert haben.

Überblick

Wir fassen Release, Preis & Specs zur Geforce RTX 3060 Ti zusammen. Die Nvidia-Grafikkarte ergänzt ab 2. Dezember RTX 3090, 3080 und 3070.

Stand 26. Oktober 2020: Bei der RTX 3080 gab es früh Berichte über eine hohe Hitzeentwicklung beim Speicher. Igor Wallossek zeigte eine Möglichkeit, das zu umgehen. Für eine zweite Revision der RTX 3080 scheint Nvidia dies zu kopieren. Bewusst oder unbewusst - eine vorhandene und gute Lösung wird implementiert. An dieser Stelle gibt es ein Dankeschön an Herrn Wallossek. Dazu stellt sich heraus, dass Notebooksbilliger.de wohl einer der Partner sein wird, die statt Nvidia die Founders Editions verkaufen. Dort waren entsprechende Produktseiten sichtbar.

Währenddessen kamen auch Berichte, wonach die Liefersituation bei der RTX 3070 entspannter sein soll als bei den großen Geschwisterkarten. Das glauben wir aber erst, wenn 15 Uhr am 29. Oktober ist. Kurz davor gab es Benchmarks zur RTX 3070 und die Nachricht, dass Nvidia die 20-/16-GB-Versionen von RTX 3080 und 3070 gestrichen hat.

Ampere-Grafikkarte

Es gibt Benchmarks zur Geforce RTX 3070. Wir fassen Ergebnisse aus 3DMark und Tests von Ashes of the Singularity zusammen, die Nvidias Werte…
Grafikkarten-Gerüchte

Nicht nur eine Release-Verschiebung, sondern eine Absage: Die aufgebohrten Nvidia-Grafikkarten Geforce RTX 3080 mit 20 GB und RTX 3070 mit 16 GB sind…

Stand 21. Oktober 2020: Um Nvidia ist es derzeit ruhig. Weiterhin ist die Liefersituation bescheiden. Immerhin gibt es bei Alternate hin und wieder Rückläufer, die sich bestellen lassen und geliefert werden. Das gilt zumindest für die RTX 3090. Wir protokollieren in unserer Kaufübersicht.

Kaufübersicht zur High-End-Grafikkarte

Zum Release der Geforce RTX 3090 verraten wir Ihnen, wo Sie die High-End-Grafikkarte kaufen können. Alle Infos zu Starttermin, Angeboten, Shops und…

Stand 16. Oktober 2020: Der Youtube-Kanal "Moore's Law Is Dead" liefert Gerüchte zum Refresh von RTX 3080 mit mehr Speicher. Die RTX 3080 mit 20 GB RAM soll demnach mit einem Preis von 150 US-Dollar mehr gegenüber der 10-GB-Version starten - als Custom- statt Founders-Editionen für ab 849 US-Dollar (Euro?). Dazu gibt es Infos zur Verfügbarkeit von RTX 3080/90, die ab November wiederhergestellt sein soll.

RTX 3080 20GB Pricing & Ampere Q4 Availability Leak [+Zen 3 Thoughts]

Quelle: Moore's Law Is Dead / Youtube
Gerüchte zu RTX 3080 mit mehr Speicher und mehr.

Dann hat der Leaker "Avery" für RTX 3070 und 3080 mit 16 bzw. 20 GB Speicher Release-Daten genannt: ab der ersten Dezember-Woche soll es soweit sein. Eine RTX 3070 Ti soll es nicht geben, dafür stehe aber Mitte November schon die RTX 3060 Ti an. Zu dieser fassen wir alles in der Übersicht zu Release, Preis und Specs für Geforce RTX 3060 Ti zusammen.

Überblick

Wir fassen Release, Preis & Specs zur Geforce RTX 3060 Ti zusammen. Die Nvidia-Grafikkarte ergänzt ab 2. Dezember RTX 3090, 3080 und 3070.

Stand 8. Oktober 2020: Der Dezember wird spannend. Nicht nur Ryzen 5000 könnte dort als High-End-Variante aufschlagen (siehe nächste Seite), sondern auch der Refresh der RTX 3080 mit 20 statt 10 Gigabyte (und hoffentlich ohne Liefer- und Kondensatorproblematik). Dazu könnte auch die RTX 3070 mit 16 statt 8 GB erscheinen. Das behauptet videocardz.com auf Basis eigener Quellen. Das könnte die direkte Antwort auf Big Navi für Oktober/November sein.

Der bislang enttäuschende Ampere-Launch wird sichtbarer. Proshop Dänemark (Übersetzung) und Caseking in Deutschland (via PCGH) haben Informationen veröffentlicht, wie viele RTX-Karten bei Nvidia und den Partnern bestellt wurden, wieviel Kundennachfrage herrscht und wie viele Grafikkarten erst ausgeliefert werden konnten, weil die Hersteller nicht liefern konnten. Spoiler: Es wird ernüchternd.

Stand 2. Oktober 2020: Nvidia hat den Start der Geforce RTX 3070 um zwei Wochen nach hinten verschoben. Anstelle des 15. Oktobers wird jetzt der 29. Oktober als offizielles Startdatum genannt.

Grund für die Verschiebung ist, dass der Hersteller mehr Exemplare an Online-Händler ausliefern möchte, um ein Bestellchaos wie bei der RTX 3080 und RTX 3090 zu verhindern.

Nvidia reagiert auf Kritik

Nvidia verschiebt den Starttermin der RTX 3070 nach hinten. Verläuft der Start so glimpflicher als bei den anderen Modellen RTX 3080 und 3090?

Stand 1. Oktober 2020: Gigabyte hat bei der Eurasian Economic Commission (EEC) neue Grafikkarten mit "RTX 3060 Ti"-GPU zur Zertifizierung eingereicht.

  • GIGABYTE GeForce RTX 3060 Ti 8GB AORUS Master (GV-N306TAORUS M-8GD)
  • GIGABYTE GeForce RTX 3060 Ti 8GB GAMING OC (GV-N306TGAMING OC-8GD)
  • GIGABYTE GeForce RTX 3060 Ti 8GB EAGLE OC (GV-N306TEAGLE OC-8GD)
  • GIGABYTE GeForce RTX 3060 Ti 8GB EAGLE (GV-N306TEAGLE-8GD)

Erinnern wir uns zurück, gab es Ende August bereits das gleiche Spiel (u.a. bei MSI, siehe 26. August), auf Basis von Gerüchten zu RTX 3090, 3080 und 3070, die keine drei Wochen später starteten. Der aktuelle News-Inhalt ist damit zusammengefasst und ergibt ein stimmiges Gesamtbild.

Unterdessen sammelt videocardz.com weiter aktuelle Aussagen von Herstellern zur Kondensatoren-Problematik bei der RTX 3080.

Stand 28. September 2020: videocardz.com will von verschiedenen Quellen erfahren haben, dass die RTX 3060 Ti noch in diesem Jahr starten wird. Als Termin wird Ende Oktober genannt. Folgende Specs nennt die Quelle.

Geforce RTX 3060 Ti

RTX 3060 Ti Specs
GPU 8nm GA104-200
Board PG190 SKU10
Cuda-Cores 4.864
Speicher 8GB GDDR6
Release Ende Oktober
Verbrauch 180 bis 200 Watt

Eine RTX 3060 könnte später folgen. Dazu behauptet videocardz.com, dass Nvidia als Antwort auf Big Navi neue Varianten von RTX 3080 und 3070 mit mehr Speicher plant. Entsprechendes könnte uns also direkt nach Ende Oktober erwarten. Das könnte heißen, dass sich für GPU-Käufer nach dem eher missratenen RTX-30-Launch längeres Warten lohnen könnte. Anfängliche Fehler sollten sich dann nicht wiederholen - siehe folgende Meldung.

Update für Custom-Designs

Custom-Designs der Nvidia Geforce RTX 3080 können Probleme haben. Für Abstürze in Spielen gibt es vorläufige Lösungen und mittlerweile eine mögliche…

Stand 21. September 2020: Die Asus ROG Strix RTX 3090 wird laut aktuellen Erkenntnissen basierend auf US-Einzelhandelspreisen womöglich satte 1.800 US-Dollar kosten. Die Hardware-Reihe von Asus besticht seit jeher u.a. mit einem starken Kühler bei hoher Übertaktung und einem für viele Spieler ansprechenden Design. Zusammen mit etwa der Kingpin-Reihe von EVGA gehören ROG-Strix-Varianten von Grafikkarten oft zu den Prestige-trächtigsten Produkten für die betuchte Zielgruppe.

Stand 18. September 2020: Ein Kritikpunkt zur Geforce RTX 3080 ist der relativ klein scheinende Speicher. in Codenamen für Produkte des Herstellers Gigabyte sind Hinweise aufgetaucht, wonach eine 3060 mit 8GB, eine RTX 3070 mit 16GB und eine RTX 3080 mit 20GB geplant sein könnte (Anmeldung erforderlich).

Stand 14. September 2020: Über das hauseigene Forum teilt Nvidia mit, wann Nutzer mit den ersten uneingeschränkten Reviews für die Geforce RTX 3080 Founders Edition rechnen können. Ab dem 16. September um 15.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, also einen Tag vor Release, fällt das Embargo für die Testberichte und Benchmarks.

Außerdem gab Nvidia in dem Post einen genauen Starttermin für die RTX 3070 bekannt. Auch hier wird es wohl bereits kurze Zeit im Voraus erste Reviews zur Grafikkarte geben.

Alle offiziellen Daten

Alle Infos rund um die neuen Grafikkarten von Nvidia. Das müssen Sie zu Preisen, Specs und Release-Datum der Nvidia Geforce 3000-Serie wissen.

Stand 11. September 2020: Schon Mitte Oktober soll eine Geforce RTX 3060 Ti kommen, wie videocardz.com erfahren haben will. So habe Nvidia Boardpartner informiert, dass statt einer Geforce RTX 3060 und einer 3060 Super eine 3060 Ti geplant sei. Als GPU komme der Ampere-Chip GA104-200 mit 4.864 Cuda-Kernen zum Einsatz. 8 GB GDDR6-Speicher mit 14 Gbps und 448 GB/s Bandbreite entsprechen dabei der RTX 3070. Der Verbrauch soll 40 Watt unter der RTX 3070 liegen, die Anfang Oktober erwartet wird.

Leistungstechnisch könnte die RTX 3060 somit zwischen 2070 und 2080 Super ansiedeln. Als Preis könnte Nvidia 399 US-Dollar anpeilen, die AMD noch weiter fordern dürften.

High-End-Grafikkarte

Wer eine Geforce RTX 3080 zum Release kaufen möchte, bekommt alle wichtigen Infos. Wir haben Daten zum Start-Termin, Tests und geben eine Übersicht…

Stand 10. September 2020: Eine Woche vor dem Start der Geforce RTX 3080 leaken Tests aus Spielen und der 3DMark-Suite. Ein chinesischer Channel (mittlerweile offline, via videocardz.com) unterzog die Karte Leistungstests und kommt auf folgende Werte und Aussagen:

  • 3DMark Fire Strike Performance: 31919 (+25% 2080Ti, +43% 2080S)
  • 3DMark Fire Strike Extreme: 20101 (+24% 2080Ti, +45% 2080S)
  • 3DMark Fire Strike Ultra: 11049 (+36% 2080Ti, +64% 2080S)
  • 3DMark Fire Strike Time Spy: 17428 (+28% 2080Ti, +49% 2080S)
  • 3DMark Fire Strike Time Spy Extreme: 8548 (+38% 2080Ti, +59% 2080S )
  • 3DMark Fire Strike Port Royal: 11455 (+45% 2080Ti, +64% 2080S)

Im Vergleich mit einer RTX 2080 Super in 4K gibt es folgende Steigerungen:

  • Far Cry 5 +62%
  • Borderland 3 +56%
  • AC Odyssey +48%
  • Forza Horizon 4 +48%

Laut verschiedenen Quellen ist die Authentizität der Tests nicht vollständig gesichert. Die Quelle fiel vorher schon durch Fake-Berichte auf. Immerhin kursieren in China bereits Ampere-Karten. Das lassen zumindest Fotos zur Geforce RTX 3080 vermuten, die mit Ethereum-Mining in Verbindung gebracht wurden.

Mining-Boom vor Comeback?

In China decken sich Unternehmen angeblich mit der Geforce RTX 3080 zwecks Ethereum-Mining ein. Zum Glück handelt es sich aber um ein Missverständnis.

Stand 7. September 2020: Nicht einmal auf dem Markt, kann es die Gerüchteküche kaum erwarten, bis Ti-Versionen oder gar eine Super-Neufassung als Reaktion auf AMDs kommende Antworten für Ampere erscheinen. Dabei ist Lenovo auffällig in Erscheinung getreten. Nachdem Ende August schon eine MX450 für Laptops vorweggenommen wurde, tauchte in einem Specs-Sheet für den kommenden Gaming-PC Lenovo Legion T7 eine RTX 3070 Ti mit 16 GB auf. Die Einträge finden sich nicht mehr. Für einen Legion T5 wurde eine Geforce 3070 Super gelistet. Auch das ist korrigiert. Auffällig ist, dass nach der Korrektur gar keine RTX 3000 mehr genannt wird, auch nicht die von nvidia ankündigten GPUs.

Derweil tauchte auch ein Benchmark zur 3080 in Ashes of the Singularity auf, der über 20 Prozent mehr fps gegenüber einer RTX 2080 Ti im "Crazy 4K Preset" vermuten lässt. Der ergänzt Benchmarks einer Geforce RTX 3080 bei CUDA und OpenCL. Von Leakern kommen dazu mögliche Daten einer RTX 3060 - sogar schon mit Ti- und Super-Anhängsel. Als Startfenster wird November vermutet.

Stand 1. September 2020: Eine Aufstellung zu RTX 3000 mit allen offiziellen technischen Daten finden Sie in unserer Übersicht zu Release, Preis & Specs für Geforce RTX 3090, 3080 und 3070. Eine RTX 3060 hat Nvidia nicht erwähnt. Angaben zur Leistung kommen zum jetzigen Zeitpunkt ausschließlich von Nvidia. Dem haben wir uns in Erkärungen zu Nvidia-Benchmarks für RTX 3080 und 3070 gewidmet.

© Screenshot / Youtube, Nvidia

Die RTX 3080 im Vergleich mit den Vorgängern in "mehreren beliebten Spielen" auf einem PC mit Intel i9. Nvidia visualisiert den Faktor für die Leistungssteigerung (y-Achse) der RTX 3080 gegenüber den Vorgängern zum gegebenen Preis (x-Achse) - ohne RTX.

Dazu verglich Nvidia die RTX-Leistung der neuen Generation mit der nachträglichen Lösung der Pascal-Generation. Die 10xx-Karten sind dabei aber hoffnungslos unterlegen.

Mit der Geforce RTX 3090 soll 8K-Gaming mit bis zu 60 fps möglich sein - aber auch Content-Creator, die nebenbei beispielsweise Ihre Streams optimieren und kodieren wollen, bekommen ein starkes Werkzeug. Geforce RTX 3080 und Geforce RTX 3070 richten sich an 4K- und High-FPS-Gamer, die nicht mehr als 699 Euro ausgeben wollen.

Der große Sprung ist vor allem durch die massive Leistungssteigerung der neuen Ampere-Generation in Verbindung mit dem KI-gestützten Nvidia-Supersampling (DLSS 2.0) zu erklären. Die RTX-Leistung steigerte Nvidia je nach Spiel um den Faktor 1,5 bis 2, die Energieeffizienz um den Faktor 1,9.

NVIDIA GeForce RTX 30 Series | Official Launch Event

Quelle: Nvidia
Nvidia zeigt die neuen Grafikkarten.

Stand 31. August: Vor dem ersten Septembernachmittag mit der mutmaßlichen RTX-3000-Enthüllung kommen immer mehr indirekte Infos von Board-Partnern ans Licht, die weniger Neues und Konkretes, dafür aber zu Erwartendes liefern. Nach MSI und Palit kommen auch Sichtungen zu Zotac und Gainward. Von Zotac wurden acht Karten gesichtet, von Gainward eine neue Variante mit "Phoenix"-Zusatz, die die Specs der RTX 3090 abermals bestätigt. Zwischenzeitlich kamen auch neue, sich bedingt widersprechende Angaben zu den Preisen - auf Basis von Luxuskarten aus China (bspw. mit AiO-Wasserkühlung) für Preise über 2.000 US-Dollar. An anderen Stellen werden weiterhin die kolportierten 1.400 US-Dollar genannt.

Nvidias Angaben erklärt

Nvidia hat zu Geforce RTX 3090, 3080 & 3070 eigene Benchmarks gezeigt. Wir erklären, was Sie im Vergleich zu RTX 2080, GTX 1080 & Co. angeblich…

Stand 28. August: videocardz.com hat von Board-Partnern die Bestätigung bekommen, dass die Geforce RTX 3090 wie die Titan RTX satte 24 GB GDDR6-Speicher erhalten wird. Die Geforce RTX 3080 wird indes mit 10 GB auf den Markt kommen. Die Quelle spekuliert, dass künftig eine RTX 3080 Super mit 16 GB den Zwischenraum füllen könnte.

Das Nvidia-Video vom Vortag offenbart zudem den 12-Pin-Stecker auf einem V-förmigen PCB. Das treffe zumindest für die Founders Editionen zu, die Nvidia am 1. September vermutlich zuerst enthüllen wird.

In der Zwischenzeit hat nach MSI auch Palit angefangen, kommende Grafikkarten-Modelle zertifizieren zu lassen. Ganze 171 Produkte wurden eingereicht, die nicht zwangsweise für direkt geplante Releases stehen müssen. Interessant ist aber die Einteilung, die neben späteren Ti- und Super-Modellen auch eine RTX 3060 vermuten lässt. Stand jetzt, wird eine solche aber erst im weiteren Verlauf des Jahres zu sehen sein.

Zuletzt teasert Kühler-Profi Alphacool noch einen vollständigen Support für die nächsten Nvidia-GPUs. Das freut Bastler mit Präferenzen für klassische Wasserkühlungen.

Neue Grafikkarten von Nvidia

Specs und neue Features von RTX 3090 und Co. im Überblick: Das können die neuen Grafikkarten der Nvidia Geforce RTX-30-Serie.

Stand 27. August: Nvidia hat ein Video veröffentlicht, das die Entwicklungen und den (rasanten) Fortschritt auf dem GPU-Markt in den vergangenen 20 Jahren zeigt. Dazu kündigt MSI drei neue Netzteile an, die mit einem Support für 12-PIN-GPU-Stecker bereit für die neue Nvidia-Grafikkartengeneration sind.

The Remarkable Art & Science of Modern Graphics Card Design

Quelle: Nvidia
Nvidia bereitet u.a. mit diesem Teaser auf den Launch der neuen RTX-3000-Grafikkarten vor.

Stand 26. August: Nvidia hat die Geforce MX450 angekündigt. Das ist die neue dedizierte GPU für Laptop-Nutzer, die für Hardware-Unterstützung bei Multimedia-Anwendungen oder moderate Gaming-Ansprüche einen separaten Grafikchip verwenden möchten. Die MX-Chips füllen die Lücke zwischen integrierten Grafikchips und ausgewachsenen Gaming-GPUs für Mobilgeräte.

Sie glänzen in der Regel mit niedrigem Verbrauch unterwegs im 2D-Betrieb (dann in Verbindung mit integrierten GPUs) und können bei Bedarf eine spürbar performantere 3D-Leistung zur Verfügung stellen. Die MX450 setzt auf PCI-Express 4.0 und ein Plus im Speicherdurchsatz durch Support für GDDR5 und GDDR6.

Neben dem Ampere-Vollausbau GA100 ist das die nächste Nvidia-Lösung, die das schnellere Interface unterstützt. Prozessorseitig wäre erst Intel im Herbst soweit, dann kommen neue mobile CPUs und Chipsätze (Tiger Lake), die den PCIe-4.0-Support für die GPU bereitstellen können. AMD wird erst im kommenden Jahr soweit sein - hat mit den integrierten Vega-GPUs seiner Renoir-CPUs jedoch eine gute Lösung, um die Zeit bis dahin zu überbrücken.

Details zu Stromverbrauch, Takt und weitere Specs nennt Nvidia bislang nicht. Zuvor leakten Infos zu einem Lenovo-Laptop, das die Geforce MX450 vorwegnahm.

MSI meldet RTX 3000 an

MSI hat 29 Grafikkarten bei der Zertifizierungsstelle EEC (Eurasian Economic Commission) eingereicht, mit kryptischen Modellnummern wie unter anderem 602-V388, 602-V389 oder 602-V390. Es gibt 14 Modelle mit der Kennzeichnung V388, elf mit V389 und vier mit V390. Man muss nicht hellsehen können, um schlusszufolgern, dass dies wohl verschiedene Modelle mit den drei kolportierten Ausführungen des kommenden Ampere-Gaming-Chips von Nvidia sind. Im Moment heißen sie Geforce RTX 3090, 3080 und 3070.

Welche Ampere ist die richtige?

Nvidia hat seine Geforce RTX 3090, 3080 und 3070 vorgestellt. Welche eignet sich für welchen Einsatzzweck? Eine erste Orientierung mit künftigen…

Stand 24. August: Es sind noch wenige Tage bis zur offiziellen Ankündigung. In der Zwischenzeit hat der Hersteller Seasonic praktisch bestätigt, dass Nvidias neue Grafikkarten auch einen neuen Netzteilstecker erhalten - mit 12 Pins. Im Umlauf befindet sich ein Adapter, mit dem sich bisherige 8-Pin-Stecker erweitern lassen.

Zwischenzeitlich wurden Gerüchte laut, wonach das Flaggschiff - die Geforce RTX 3090 - mit 12-GB-RAM-Modulen versehen wird. Die ergänzen dann die zuvor angesprochenen Riegel mit 8 GB und erlaubten angeblich eine Bestückung mit bis zu 24 GB GDDR6X Speicher. Eine 3080 indes wurde mit 10 GB Speicher und einem Takt von 2,1 GHz ausgemacht. In der nachfolgend verlinkten Meldung fassen wir die aktuell kolportierten Specs und Gerüchte zu Preisen für RTX 3000 zusammen.

Alle offiziellen Daten

Alle Infos rund um die neuen Grafikkarten von Nvidia. Das müssen Sie zu Preisen, Specs und Release-Datum der Nvidia Geforce 3000-Serie wissen.

Stand 17. August: Zwei Wochen vor der offiziellen Ankündigung sammeln sich zwei neue Gerüchte zur nächsten Grafikkartengeneration: ein möglicher neuer Netzteilanschluss auf Grund des erhöhten Stromverbrauchs (Chiphell, via videocardz.com) und Bilder einer Custom-Grafikkarte des chinesischen Herstellers Colorful (Twitter).

Dann folgte Speicherhersteller Micron mit Infos zur nächsten Generation mit GDDR6X. Microns Speicher (8GB-GDDR6X-Module) soll - in Verbindung mit Ampere - eine Datenrate bis zu 21 Gb/s ermöglichen, was bei einer 12-GB-Grafikkarte eine Bandbreite von 1TB/s bedeuten soll. Das bestätigt zum einen wieder eine Geforce RTX 3000 und zum anderen sogar das Flaggschiff mit der Bezeichnung RTX 3090 - bisherigen Gerüchten zufolge seien nämlich genau dies die Eckdaten für die nächste Top-GPU.

Stand 11. August​: Nvidia hat gestern einen Countdown online gestellt, der eine Neuankündigung für den 31. August (bzw. 1. September) nahelegt. Er besagt "21 Tage. 21 Jahre", das bezieht sich offensichtlich auf den Release der ersten Geforce 256. Die kam am 31. August 1999.

Außerdem: Gegenüber TweakTown haben Board-Partner angeblich bestätigt, dass Custom-Designs direkt zum Ampere-Launch verfügbar sein sollen. Dieser wird für Mitte September erwartet, nachdem Nvidia wohl Ende August die Katze aus dem Sack lässt.

Update von 15:20 Uhr: Wenige Stunden nach unserem aktuellen Update hat Nvidia bekannt gegeben, dass Nutzer am 1. September um 18 Uhr unter dieser URL einen Live-Stream finden werden, in dem Nvidia-CEO Jensen Huang "die neuesten Innovationen des Unternehmens in den Bereichen Gaming und Grafik vorstellen" wird. Konkret heißt das: Wir bekommen Geforce RTX 3080 (Ti) und Co. zu sehen.

Stand 10. August​: gamersnexus.net will in Erfahrung gebracht haben, dass Nvidia am 9. September seine neue GPU-Generation für Gamer vorstellt. Gleichzeitig soll die Einstellung der RTX 2070 Super etwas später erfolgen als zuletzt berichtet. Gleichzeitig hat wccftech.com exklusive Infos u.a. zur VRAM-Bestückung: Bis zu 24 GB sind für das Flaggschiff - den Nachfolger der 2080 Ti - im Gespräch.

Stand 6. August​: Einer chinesischen Quelle nach (via videocardz.com) hat Nvidia die Produktion der RTX 2070 Super bereits eingestellt. Später sollen die Karten 2070, 2080 Super und 2080 Ti folgen. Die Serien 2060 und 1600 sollen erst einmal parallel zur nächsten Generation mit ersten High-End-Lösungen bestehen bleiben.

Laut der gleichen Quelle beginne der Ampere-Launch am 17. September mit ersten Karten mit den Chips RTX 3080 und RTX 3080 Ti. Im August soll aber schon die Vorstellung erfolgen. Im Oktober soll die 3070 folgen. Einen weiteren Monat später im November dann die RTX 3060, die die bisherige obere Mittelklasse ersetzen soll.

Stand 31. Juli​: Für OEMs und Systemintegratoren hat Matrox die D1450 Grafikkarte vorgestellt. Sie nutzt eine spezialisierte Nvidia-GPU, um bis zu vier synchronisierte 4K-Bildschirme zu füttern. Einsatzzwecke sind Rund-um-die-Uhr-Monitoring in verschiedenen Bereichen oder auch Werbeanwendungen. Bis zu vier dieser Karten lassen sich kombinieren, um bis zu 16 4K-Bildschirme zu befeuern.

Stand 29. Juli​: Einem Bericht von hardwaretimes.com zufolge beginnt ab August die Sampling-Phase, die Vorstufe vor der Serienproduktion. Demnach könnte Ende September der Release-Event sein. Ein zitierter Leaker soll auch 3DMark-TimeSpy-Ergebnisse parat haben, wonach eine RTX 3080 Ti / RTX 3090 im DirectX-12-Benchmark über 50 Prozent mehr Punkte erreicht als eine 2080 Ti. Folgende Specs entnimmt die Quelle aktuellen Leaks.

  • RTX 3090 (Titan): 5.248 Shader | 24GB GDDR6X VRAM | 350W TDP
  • RTX 3080: 4.352 Shader | 10GB GDDR6X VRAM | 320W TDP
  • RTX 3070 Ti: 3.072 Shader | 8GB GDDR6X VRAM | 250W TDP
  • RTX 3070: 2.944 shaders | 8GB GDDR6 VRAM | 220W TDP

Stand 23. Juli​: Einem Bericht von overclocking.net zufolge startet Nvidia den RTX-3000-Launch ab August. Der Fokus liege dann auf limitierten "Founders"-Editionen. Im Folgemonat kommen dann Custom-Designs. Die Autoren beziehen sich nach eigenen Angaben auf zwei unabhängige Informationsquellen. Ein derart gestaffelter Launch fand auch 2016 für Pascal statt. Analog zu bisherigen Gerüchten (Start mit xx70 und xx80-Modellen) finden sich weitere Parallen. Wir sind gespannt!

Stand 21. Juli: Die Geforce RTX 3080 soll 20 Prozent schneller sein als eine RTX 2080 Ti. Das sagt zumindest der bekannte Hardware-Leaker KatCorgi. Der ebenso durch Leaks bekannt gewordene Nutzer kopite7kimi bestätigt es. Das schafft Neugier auf eine RTX 3080 Ti.

Stand 12. Juli​: Einem Bericht der chinesischen Webseite ITHome​ nach sei Nvidia dabei, das Ende der RTX-2000-Generation einzuleiten. Der sogenannte EOL-Status (End of Life) bedeutet einen Produktions- und Verkaufsstopp. Betroffen seien die Karten RTX 2080 Ti, RTX 2080 Super, RTX 2070 Super und RTX 2070. Kommen wie erwartet zuerst die Mittelklasse- und High-End-Chips der nächsten Generation, ist es offensichtlich sinnvoll, Ressourcen für die genannten Karten zu reduzuieren.

​Stand 7. Juli 2020: Aktuell mehren sich Gerüchte um die neue Geforce-Generation. Solche aus bislang eher treffsichereren Quellen untersucht abermals videocardz.com. Demnach könnten die neuen Karten mit RAM mit bis zu 21 Gbps kommen, dank neuer GDDR6X-Module. Einen entsprechenden Produktionsstart oder -Pläne für passenden Speicher hat aber noch kein Hersteller vermeldet.

Dann gibt es Meldungen zum verbauten Chip der Ampere-Generation. Bislang hat sich Nvidia für die High-End-Modelle mit xx80-Kennzeichnung am xx104 genannten Chip bedient. Größere Varianten (mit kleiner Kennzahl am Ende) waren Profikarten oder Titan-Fassungen vorbehalten. Mit der RTX 3080 soll Nvidia den GA102 statt 104 im Blick haben. Das lässt u.a. eine schnellere Speicheranbindung und somit einen entsprechend starken Vollausbau vermuten.

Vom gleichen Leaker kommen passend dazu Informationen zur RTX 3070. Diese soll statt der 3080 auf den GA104-Chip setzen, bei einem Verbrauch von 220 bis 250 Watt (TGP). Das Grafikkartenportfolio 2020 könnte also eine Leistungsstufe nach oben wanden. Wir hoffen, dass Nvidia von einer entsprechenden Anpassung des Preises absieht.

Stand 2. Juli 2020: Ein geleaktes Bild soll die ASUS ROG STRIX 3080 Ti zeigen. Laut videocardz.com​ handelt es sich um einen Designentwurf aus internen Quellen. Damit könnten sich Flaggschiff-Gerüchte um eine RTX 3090 erledigt haben, da das neu zu erstellende Kühlerdesign im Zweifel am und für das Top-Produkt konzipiert wird.

Stand 29. Juni 2020: Die Firma Galax aus Fernost hat mit der GTX 1650 Ultra​ eine neue Nvidia-Grafikkarte für den OEM-Markt präsentiert - vermutlich wird diese auch nur in entsprechenden Märkten verfügbar sein. Es handelt sich bei dem zugrundeliegenden TU106-Chip um den der RTX 2070 - nur sehr stark beschnitten.

Stand 23. Juni 2020: Die Webseite hardwareleaks.com berichtet von einem 3DMark-Test einer unbekannten Nvidia-Grafikkarte. Diese platziert sich nur knapp unterhalb einer extrem stark übertakteten 2080Ti und deutlich vor einer ebenso sehr stark übertakteten Titan V. Es könnte sich um eine RTX 3080 (Ti) oder 3090 handeln. Wäre der Chip schon verfügbar, hätte der Benchmark-Anbieter die Karte wahrscheinlich konkreter vermerkt. Stattdessen sehen wir lediglich eine Ampere-GPU, die mit 1.935 MHz GPU- und 6.000 MHz Speichertakt gegen die genannten GPU-Schwergewichte mit massiv mehr Takt (2.325 bis 2.385 MHz) besteht.

Dazu fasst videocardz.com Gerüchte von zwei Leakern zusammen, die Specs für RTX 3080 / 3090 und alte wie neue Titan-Varianten präsentieren. Sie entsprechen teilweise bisherigen Daten. Details können sich aber noch weiterhin ändern, weswegen wir einfach auf die verlinkte Übersicht verweisen.

Stand 16. Juni 2020: Igor's Lab (siehe 9. Juni) hat einen Fahrplan aufgestellt, der für die RTX 3000 eine Massenproduktion ab August und einen Launch ab September vermuten lässt. Das vorher geleakte Bild eines Heatsink-Kühlers stamme aus der Designphase und soll einen von zwei möglichen Kühlern zeigen. Als leistungsfähigere Variante könnte eine Eigenentwicklung mit Vapor Chamber kommen. Entspräche dieser Entwicklungsstand der Wahrheit und nimmt man die Vergangenheit als Maßstab, ergibt sich ein möglicher Start im September - konform mit bisherigen Gerüchten, die zumindest Q3 vermuten lassen.

Stand 9. Juni 2020: Im chinesischen Chiphell-Forum sind Bilder aufgetaucht, die eine Geforce RTX 3080 zeigen sollen - oder zumindest ein mögliches neues Kühldesign von Nvidia. Die Bilder zeigen einen neuartigen Kühlkörper mit großer Heatsink und anscheinend entgegengesetzt verbauten Lüftern. U.a. videocardz.com hat daraufhin verschiedene Render-Bilder gesammelt, bei denen sich verschiedene Gestalter austoben konnten.

Dazu will igorslab.de (Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland) herausgefunden haben, dass Nvidia den Bilder-Leak vom Wochenende untersucht. Als Quelle werden die Fertiger Foxconn oder BYD vermutet. Außerdem will der Autor von drei kommenden Karten erfahren haben, die als Basis eine gemeinsame Platine verwenden. Genannt werden RTX 3080, RTX 3080 Ti/Super und eine RTX 3090 (und dazu auch eine Ti/Super-Variante).

Stand 15. Mai 2020: Am gestrigen Donnerstagnachmittag hat Nvidia seine neue GPU-Generation offiziell vorgestellt. Kurz nachdem AMD mit der Radeon VII Pro (siehe nächste Seite, Stand 14. Mai) vorlegte, erblickt nun mit dem A100 zunächst das Ampere-Flaggschiff (bzw. schon eher das Ampere-Mutterschiff) für professionelle Anwendungen das Licht der Welt.

Nach 12nm beim Vorgänger Volta setzt Nvidia wie AMD auch auf 7-Nanometer-Fertigung. Auf einer Chipfläche von massiven 826 mm² bündelt Nvidia 54 Millilarden Transistoren. 108 Streaming-Multiprozessoren mit jeweils 64-FP32-, 32 FP64- und 4 Tensor-Kernen bekommen Unterstüzung von bis zu 40 GB HBM2-Speicher mit einem Bus von 1,6 TB pro Sekunde.

Der Vorgänger Tesla V100 auf Volta-Basis vereint auf fast der gleichen Fläche von 815 mm² "lediglich" 21,1 Mrd. Transistoren. Bei den relevanten Daten zur Leistung (FP32, FP64, Tensor-Kerne) gibt Nvidia TFLOPS-Daten an, die den Vorgänger um rund 50 Prozent schlagen.

Nvidia verkauft Ampere in einem Deep-Learning-Server namens DGX A100, der acht Ampere-GPUs vereint. Zwei 64-Bit-Rome-Prozessoren von AMD, 1 TB RAM und 15 TB SSD-Speicher rechtfertigen einen Preis von 199.000 US-Dollar. Das National Argonne Labor des US-Energieministerium hat den ersten DGX A100 gekauft - und forscht damit an Covid-19.

Für den gemeinen Spieler ist die Karte natürlich nichts. Sie stellt aber die Basis für die kommenden Gaming-Grafikkarten. Das macht Lust auf die nächsten Monate. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Stand 12. Mai 2020: Ein aktuelles Youtube-Video (im Anschluss an das aktuelle Info-Update) verspricht einen großen Leak, den 3dcenter.org als Zusammenfassung bekannter Gerüchte von mehreren Quellen entlarvt. Die versprochenen Specs (siehe 13. März) entsprechen den kolportierten technischen Daten des Basis-Chips (Ampere). Auf Basis früherer Veröffentlichungen werden Details wie die Anzahl der Shader-Cluster oder zur Speicherbandbreite geschätzt. Weitere Infos entnehmen Sie dem verlinkten Beitrag und dem folgenden Video.

"Leak" zur Geforce 3080 Ti

Quelle: Youtube / Moore's Law Is Dead
"Nvidia 3080 Ti & Ampere FULL Leak: 7nm EUV & 18Gbps needed to Defeat AMD RDNA 2" ist der vollmundige Titel einer Zusammenfassung bekannter Gerüchte.

Stand 30. April 2020: wccftech.com stieß auf einen Artikel der China Times, der kurze Zeit später offline genommen wurde. Demnach werde Ampere für Gamer im dritten Quartal 2020 (konkret: September/Oktober) erscheinen. Boardpartner seien in Vorbereitung, ihre Lager mit Turing-Karten zu räumen. Es gebe bald Abverkäufe und Schnäppchenaktionen für die aktuelle GPU-Generation, um Platz für den Nachfolger zu schaffen. ASUS, Gigabyte und MSI werden genannt.

Den Beginn sollen Geforce RTX 3080 Ti, 3080 und 3070 machen - womöglich mit einem gestaffelten, quartalsweisen Release ab Q3. Die Nicht-RTX-Karten der Reihe Geforce GTX 16xx sollen vorerst erhalten bleiben. Darum könnte eine RTX 3060 entsprechend länger auf sich warten lassen. Zum Vergleich: Knapp eineinhalb Monate vergingen zwischen den Startterminen von Geforce 1080/70 und der Mittelklasse Geforce GTX 1060; fast drei Monate zwischen Geforce RTX 2080/70 und der RTX 2060.

Stand 27. April 2020: Am 14. Mai wird Nvidia wohl einen Online-Event abhalten, bei dem sich alles um Ampere dreht. Das ist der Name für die nächste Generation nach Pascal (Geforce 1xxx) und Turing (Geforce 2xxx) - also der Unterbau für die kommenden "Geforce RTX 3xxx"-Karten.

Das lässt sich aus einer aktuellen Nvidia-Pressemitteilung schließen, die neue Technologien rund um AI, Deep Learning, automobiles Fahren, Robotik und professionelle Grafikanwendungen verspricht und mit den Worten "Get Amped" einleitet. "Amped" bedeutet in dem Kontext so viel wie: "Macht euch bereit!"

Der Event wird auf dem Youtube-Kanal von Nvidia zu verfolgen sein. Es wird voraussichtlich nicht um Gaming-Grafikkarten gehen, aber kommende Features, auf die sich Gamer mit Nvidias neuer Generation freuen können.

Stand 8. April 2020: Nvidia bzw. Boardpartner verbauen den GDDR6-Speicher für Geforce 1650 (Ti) und 1660 (Ti). Vorher wurden GDDR5-Chips verbaut. Die größeren RTX- und RTX-Super-Reihen besitzen den schnelleren Speicher bereits. Preislich sind die neueren Varianten durch die neuere Technologie nach einem ersten Blick minimal teurer. Das beobachten wir zumindest für Gigabyte-Karten bei Alternate.

Der neue Speicher bringt in erster Linie einen niedrigeren Energieverbrauch und natürlich mehr Datendurchsatz. 14 bis 16 statt 8 bis 12 GB lassen sich in der Sekunde übertragen und von der GPU bearbeiten. Das kann sich bei Spielen mit vielen zusätzlichen Details positiv bemerkbar machen. Weniger Flaschenhälse bedeuten dann beispielsweise weniger Pop-Ups in der Spielwelt oder Darstellungsfehler.

Stand 2. April 2020: Das Gerücht hat sich bewahrheitet. Nvidia hat die RTX-Super-Reihe für Notebooks angekündigt. Tatsächlich fehlt eine RTX 2060 Super. Die Modelle kommen als Standard- und mit Max-Q-Design, das gegenüber den Max-P-Pendants einen niedrigeren Takt und weniger Stromverbrauch bedeutet. Mit "Dynamic Boost" gibt es ein intelligentes Balancing zwischen CPU und GPU. Mit Advanced Optimus bekommen Notebooks einen verbesserten Wechselmechanismums für eine dedizierte Grafikkarte und den oft zusätzlich integrierten Grafikchips von Intel oder AMD. Dazu kommt GDDR6-Grafikspeicher mit niedriger Voltzahl.

Ab dem 15. April kommen Geräte für den Gaming-Bereich mit folgenden Chips (siehe Tabelle). Neben Ryzen 4000 Laptops wird auch Comet Lake H von Intel eine Rolle spielen. Das sind die neuen Chips von AMD und Intel für 2020. Während AMD eine neue Plattform bringt, gibt es bei Intel eine High-End-Erweiterung der bereits verfügbaren U-Reihe. Geräte lassen sich am Donnerstagnachmittag (15:10 Uhr) beispielsweise bei Notebooksbilliger.de ab 2.099 Euro finden. In einer aktuellen News zeigen wir weitere Notebooks für 2020 mit neuen Intel- und Nvidia-Chips.

Nvidia Geforce Turing Mobile

GPU Takt Speicher Verbrauch
RTX 2080 SUPER 1560 Mhz 8GB GDDR6 150W+
RTX 2080 SUPER (Max-Q) 1080 Mhz 8GB GDDR6 80W
RTX 2070 SUPER 1380 Mhz 8GB GDDR6 115W
RTX 2070 SUPER (Max-Q) 1150 Mhz 8GB GDDR6 80W

Stand 26. März 2020: Parallel zu Intels Comet Lake H (Intels 10. Generation für mobile High-End-Geräte) werden Nvidias Super-Karten für Notebooks kommen. Laut der chinesischen Webseite ITHome (maschinelle Übersetzung) wird der 2. April den Startschuss markieren. Folgende Karten sollen verfügbar sein, Unklarheiten gibt es an mehreren Stellen bei der Frage, ob eine RTX 2060 Super für Notebooks dabei sein wird. Folgende Specs kursieren.

Geforce Mobile Series: Specs

GPU - Codename Speicher TGP (Max-Q / Standard)
RTX 2080 SUPER - N18E-G3R 8GB GDDR6 80W/150W+
RTX 2070 SUPER - N18E-G2R 8GB GDDR6 80W/115W
RTX 2060 (SUPER) - N18E-G1R 8GB GDDR6 80W11W5
GTX 1660 SUPER - N18P-G62 4GB GDDR6 35W/50W
GTX 1650 Ti oder SUPER - N18P-G61 4GB GDDR6 35W/50W

Stand 17. März 2020: Das Coronavirus lässt Nvidia andere Prioriäten setzen. Die GTC-Neuigkeiten können vorerst warten. Nun sei die richtige Zeit, sich um Familie, Freunde und die Community zu kümmern. Forscher und Entwickler werden später die Gelegenheit bekommen, ihre Errungenschaften in Streams zu teilen. Nvidia möchte Beschäftigte, Partner, Medien und Analysten wegen des Virus' nicht unnötigen Risiken aussetzen.

Stand 13. März 2020: Es gibt aktuelle Gerüchte zur Geforce-RTX-3000-Serie. Diese kommen u.a. von Twitter und lassen aufhorchen. Nicht direkt erwähnt, aber per Codename GA102 angedeutet wird die Geforce RTX 3080 Ti. Dazu kommen weitere Codenamen mit Specs, die Karten bis zur RTX 3050 entsprechen. Dazu gibt es auch noch Leistungsdaten im Vergleich zum direkten Vorgänger - der RTX 2080 Ti.

Samsungs 10-Nanometer-Prozess würde demnach bei RTX 3000 zum Einsatz kommen, anstatt 7nm wie bei AMD. Das Flaggschiff soll bis zu 40 Prozent mehr Leistung als die RTX 2080 Ti bieten, das passt zu Gerüchten von Anfang März (siehe unten). SLI werde nur für jene High-End-Karte zur Verfügung stehen, RTX dafür für das gesamte Ampere-Portfolio.

Geforce RTX 3080 Ti: Angebliche Specs

Der VRAM der Geforce RTX 3080 Ti soll immerhin auf 12 GB steigen (11 GB beim Vorgänger). Eine RTX 3080 (GA103) käme auf 10 GB (8 GB bei der RTX 2080), für die RTX 3070 (GA104) stünden 8 GB wie beim Vorgänger bereit. Bemerkenswert ist, dass die RTX 3070 angeblich auf 95 Prozent der Leistung einer RTX 2080 Ti kommen soll. Mit 6 bzw 4 GB kämen 3060 (GA106) und vermutlich 3050 (GA107).

Dazu gibt der Twitter-Nutzer KittyCorgi an, dass die nächste Generation von Geforce-Karten erst Ende 2020 erscheinen soll - geplant als Antwort auf Big Navi (siehe nächste Seite). Die Infos sind an dieser Stelle nur Gerüchte. Wir berichten weiter. Mehr entnehmen Sie wccftech.com.

Stand 10. März 2020: Nach der Absage für die GTC mit Vertröstung auf einen Live-Stream muss auch dieser Covid-19 zum Opfer fallen. Nvidia wird die anstehenden Neuigkeiten klassisch per Pressemitteilung ankündigen. Diese soll am 24. März folgen. Nvida-Chef Jensen Huang wird anschließend lediglich für Investoren zur Verfügung stehen - in einer Telefonkonferenz. Andere geplante Ersatz-Online-Angebote der GTC sollen bestehen bleiben: Webinare, aufgenommene Reden und Panels sowie Forschungs-, Trainings- und weitere -Sessions.

Von der GTC erwarten wir uns erste Infos zu Ampere, Nvidias Basis für die nächsten Workstation- und Gaming-Grafikkarten. Im Interesse stehen natürlich vorrangig die kommenden GPUs der Reihe Geforce RTX 3000.

Stand 3. März 2020: Nvidia hat die GTC (GPU Technology Conference) zum reinen Online-Event erklärt. Grund ist das Risiko durch das neuartige Coronavirus (Covid-19), das 2020 bereits den Mobile World Congress, die Facebook-Konferenz F8, die Games Developer Conference und mehr Events zum Verhängnis wurde.

Die GTC sollte eigentlich in San Jose vom 22. bis 26. März stattfinden. In einem Live-Stream zu einem anderen, noch unbekannten Zeitpunkt wird Nvidia-Chef Jensen Huang Neuheiten präsentieren. Im Fokus steht neben Workstation-Anwendungen und Cloud-Technologien wohl Ampere, Nvidias neue GPU-Plattform. Diese wird die Basis für die RTX-3000-Serie und neue Profi-Grafikkarten bilden.

Zu womöglich Letzteren sind in den vergangenen Tagen Benchmark-Ergebnisse gefunden wurden. Darauf lassen u.a. VRAM-Werte von 24 oder gar 48 GB schließen. Die Karten haben laut Scores die aktuellen High-End-Chips RTX 2080 Ti und Titan RTX um rund 40 Prozent geschlagen. Das lässt weiter auf den Sommer hoffen.

Stand 18. Februar 2020: Seit Anfang des Jahres bleibt es ruhig um Nvidia. Zum kommenden Action-Rollenspiel Cyberpunk 2077 hat der Hersteller immerhin die passende Grafikkarte präsentiert: die Nvidia Geforce RTX 2080 Ti Cyberpunk 2077 Edition. Es handelt sich um eine spezielle Version von Nvidias aktuell schnellster Gaming-Grafikkarte. Sie ist nicht für den Verkauf gedacht, sie gibt es nur in einer limitierten Edition von 200 Stück. 77 davon verlost Nvidia in einem Gewinnspiel. Details gibt es in der verlinkten Ankündigung. Das folgende Video zeigt das Design der neuen Karte mit einem Alu-Kühler im neongelben Cyberpunk-Design und passendem Schriftzug.

GeForce RTX 2080 Ti Cyberpunk 2077 Edition

Quelle: Nvidia
Der Gewinnspiel-Teaser zur Grafikkarte zeigt das Cyberpunk-Design.

Stand: 12. Februar 2020: Zur MX300-Serie gibt es eine neue Meldung. Die Notebook-GPUs kommen als MX330 und MX350, basieren auf Pascal und haben frische Tests hinter sich. Demnach ist die MX350 zwischen einer GTX 1050 Mobile und einer GTX 960 Mobile anzusiedeln. Sie lässt aber AMD-Vega- und Intel-HD-Lösungen klar hinter sich. In Spielen sind die Speicher-beschnittenen MX-Lösungen von Nvidia eher für niedrige Details gedacht. Mit CUDA-Kernen ausgestattet, eignen Sie sich u.a. für Medienbearbeitung auf Business-Geräten. Wer neben Geschäftlichem auch spielen mag, sollte eher auf Geräte mit GTX 16xx Super schielen.

Stand 20. Januar 2020: In der Geekbench-Datenbank ist ein Eintrag zur Geforce RTX 2080 Super für Notebooks aufgetaucht. 80 Watt und das mittlerweile gängige Max-Q-Design werden erwartet. Im Einsatz ist die GPU mit einem Intel Core i9-10980HK, der bis Frühjahr erscheinen soll. An Speicher bleiben 8 GB GDDR6 RAM. In Treibern fanden sich zudem Einträge zur Geforce MX 300 Serie für Einsteiger- und Mittelklasse-Gaming-Notebooks. Passende Geräte werden ebenso bis Frühjahr erwartet.

Stand 9. Dezember 2019: Nach Pascal und Turing kommt 2020 wohl Ampere. Nvidia lässt sich bei den Namen für seine CPU-Architekturen von Pionieren aus Wissenschaft und Technik inspirieren. Nvidia sicherte sich nun die Namensrechte an Hopper und Aerial. Nach passenden Gerüchten von Mitte November scheint sich Hopper nun als Nachfolger für Ampere herauszukristallisieren. Hopper wird sich demnach an der Informatikerin und Computerpionierin Grace Hopper orientieren. Aerial hingegen entpuppte sich als Entwickler-Tool.

Mehr lesen

Adaptive Sync nutzen

In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten funktionieren.

Stand 19. November 2019: Nvidias Super-Varianten stehen als nächste für Mobilgeräte an. Wie auf Desktops fehlte Nvidia die Konkurrenz, das scheint sich 2020 zu ändern, wie notebookcheck.com berichtete und wir hier nachtragen. Es sollen Super-Varianten für Geforce 1650 und die RTX-GPUs 2060, 2070 und 2080 kommen. Diese werden sich gegen AMDs RX5700M stellen, die sich angeblich zwischen RTX 2070 und 2080 drücken möchte.

Stand 15. November 2019: Laut aktuellen Meldungen erwartet ein Analyst Mitte 2020 den Release der RTX-3000-Serie. Die Webseite hkepc.com (maschinell übersetzt) aus Hong Kong berichtet und bezieht sich auf einen Analysten des Finanzdienstleistungsunternehmens Raymond James. Den Anfang machen dabei die Geforce RTX 3080 und Geforce RTX 3080 Ti für das High-End-Segment. Als Termin für den Verkaufsstart wird die Computex 2020 in Taiwan Anfang Juni 2020 genannt.

Die neue Nvidia-Plattform Ampere, die Turing ablöst, soll auf 7-Nanometer-Fertigung basieren und schon Ende März 2020 zur KI-Konferenz GTC (GPU Technology Conference) vorgestellt werden. Durch die feineren Strukturen sollen 200 bis 300 MHz mehr Takt möglich sein, die im Gegensatz zu Turing ein deutlicheres Leistungsplus versprechen könnten, als von Pascal auf Turing.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

RAM, SSD, HDD, CPU & GPU

Ihr PC ist langsam? Kein Problem: Selbst ohne großes Fachwissen können Sie PCs aufrüsten – und das so günstig wie lange nicht mehr.
Nvidias Angaben erklärt

Nvidia hat zu Geforce RTX 3090, 3080 & 3070 eigene Benchmarks gezeigt. Wir erklären, was Sie im Vergleich zu RTX 2080, GTX 1080 & Co. angeblich…
Welche Ampere ist die richtige?

Nvidia hat seine Geforce RTX 3090, 3080 und 3070 vorgestellt. Welche eignet sich für welchen Einsatzzweck? Eine erste Orientierung mit künftigen…
Überblick

Wir fassen Release, Preis & Specs zur Geforce RTX 3060 Ti zusammen. Die Nvidia-Grafikkarte ergänzt ab 2. Dezember RTX 3090, 3080 und 3070.
Hardware-Markt

Preise für vor allem Grafikkarten sind seit über einem halben Jahr fern jeder Vernunft. Aktuelle Berichte machen Hoffnungen, zerstören sie aber gleich…