Home und Mobile Entertainment erleben
Ab nach draußen

TV-Mediathek-Apps

Flexibel per Mediathek

Live-Fernsehen ist oft nicht das, was man unterwegs sehen will. Das haben die TV-Sender verstanden und bieten immer mehr Inhalte zum Abruf auf dem Smartphone an.

Das iPhone und das iPad sind mit speziellen Apps einzelner TV-Sender sehr gut bestückt. Aber auch für Konkurrenzsysteme wie Android oder BlackBerry gibt es immer mehr TV-Mediathek-Apps.

Recht gut ist ARTE aufgestellt: Die komplette Mediathek des deutsch-französischen Kultursenders ist über die App des Senders verfügbar - im Kleinformat auf dem iPhone und in voller Tablet-Auflösung auf dem iPad. Das TV-Archiv "ARTE+7" des Senders ist auf immer mehr TV-Geräten mit Internet-Anschluss verfügbar.

Ähnlich umfassend sind auch die Nachrichtenangebote - etwa das von n-tv oder der Tagesschau. Letzteres ist sogar auf mehreren Handy-Betriebssystemen verfügbar. Die Nachrichtenportale verbinden meist die neuesten Nachrichtensendungen und -Beiträge mit aktuellen News in Textform. So kann man sich bei langsamer Mobilfunk-Datenverbindung auch ohne lange Video-Ladezeiten informieren.

Bildergalerie

Galerie
Galerie

TV-Empfang via mobiles Internet war gestern - heute bieten viele Sender Apps an, mit denen man Teile ihres Programms jederzeit abrufen kann.

Privatsender wie ProSieben oder Sat.1 bieten kostenlose Apps mit TV-Inhalten an (siehe App-Galerie). Darin sind jedoch zu vielen Sendungen nur Trailer oder Hintergrund-Features zu sehen, die auf die nächste Serienfolge oder Castingshow hinweisen.

Ganze Serienfolgen und Filme sind die Ausnahme. Die iPhone App "sevenload" ruft Comedy-, Gaming-und Cartoon-Clips sowie TV-Klassiker aus dem Netz ab. Nur wenige dieser Inhalte stammen aber aus dem aktuellen TV-Programm.

Die beliebten Mediatheken von ARD und ZDF gibt es bislang nicht als Apps. Immerhin hat das ZDF noch für diesen Frühling eine Mediathek-App für Apple-und Android-Mobilgeräte angekündigt.

Als Alternative gibt es schon heute ein unendliches Angebot an Video- Podcasts im iTunes Store. Egal, ob die "Sendung mit der Maus", "3sat neues" oder "Report Mainz": Fast alle Magazine und Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender stehen hier als Video-Podcasts zum Abruf bereit.

Angebote der Privatsender sind dagegen rar: So hat etwa RTL zum 1. März 2011 den Video-Podcast seiner "RTL Aktuell"-News eingestellt und verweist nun auf den kostenpflichtigen Livestream und das News-Archiv in der RTL App.

Podcasts können Interessenten im iTunes Store abonnieren, so dass die neueste Folge bei jeder Synchronisierung automatisch in der iTunes-Bibliothek landet. Per Download gelangen die Videos in den Speicher des Mobilgeräts und sind dann unterwegs auch ohne Internet-Verbindung verfügbar.

Ein vergleichbares System gibt es noch nicht für andere Handy-oder Tablet-Systeme. Mit einer Android-App namens "Easy Tunes Phone Plus" soll man die iTunes-Bibliothek vom Computer aber auch mit Android-Smartphones synchronisieren können.

Es geht auch ohne App

Viele TV-Inhalte sind heute auch direkt im Internet zu sehen. Die großen Sender haben Mediatheken auf ihren Webseiten oder Video-Sammlungen zu bestimmten Sendungen. Vor allem bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sind so große Teile des Programms zeitunabhängig abrufbar. Diese Seiten lassen sich theoretisch auch über Smartphones und Tablet-Computer aufrufen.

Allerdings laufen die Videos in den Mediatheken von ARD und ZDF oder auf den Seiten von ProSieben oder Sat.1 bislang auf kaum einem Mobilgerät. Der Grund: Dort werden Videos im Flash-Format übertragen. Das können die wenigsten mobilen Begleiter wiedergeben.

Leistungsfähige Tablets mit Android-Betriebssystem von Samsung, Motorola und anderen Herstellern sollen bald mit Flash-Playern ausgestattet werden. Apple lehnt das Videoformat dagegen ab. Der Grund: Es benötige in den per Akku betriebenen Geräten zu viel Energie.

Die großen Online-TV-Mediatheken, etwa von ARD und ZDF, sind deshalb derzeit kaum auf Mobilgeräten zu sehen. Die beliebte Website zattoo.com, auf der man direkt über den Browser das TV-Programm vieler Sender verfolgen kann, läuft deshalb bislang nicht auf iPhones und iPads.

Allerdings setzt sich neben Flash immer mehr das HTML-5-Streaming durch, das nahezu alle Mobilgeräte unterstützen. YouTube-Videos sind damit auf allen mobilen Geräten zu sehen. Und die Sender der RTL-Gruppe zeigen auf Handys ein Online-Angebot, das für mobile Geräte optimiert wurde - inklusive Handy-tauglicher Videostreams.

Fazit

Das Fernsehen wird mobil - allerdings nicht immer so, wie wir es von zu Hause kennen. Es gibt zwar immer mehr Techniken, um das TV-Programm unterwegs auf Handys und Tablet-Computern zu verfolgen. Schrittmacher fürs mobile Fernsehen sind aber eher Mediatheken und Apps, die jederzeit und - hoffentlich bald - auf allen Geräten genau die Inhalte auf den Bildschirm zaubern, die man sehen möchte. Denn das ist nicht immer genau die Sendung, die gerade im Live-Fernsehen läuft.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Digitaler TV-Empfang

Digitales Fernsehen ist heute der Standard. Doch welche Empfangsart ist die richtige? DVB-T, DVB-C, DVB-S? Wir klären über die Unterschiede auf.
Übersicht

Sie haben einen LG-Fernseher? Im Labor haben wir die besten Einstellungen und den optimalen Sehabstand ermittelt.
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung.
Jahresübersicht und Vorschau

Ob Premiere oder neue Staffel: Unsere Release-Liste verrät alle bekannten Start-Termine zu neuen Netflix-Serien und -Filmen für 2021 in Deutschland.