Test: Canton System für Virtual Surround

Test: Canton System für Virtual Surround

29.10.2007 von Redaktion pcmagazin und Knut Isberner

Ein System für Surround aus zwei Boxen, das in jedes Zimmer passt, leicht zu installieren ist, Ihren Fernseher und DVD-Spieler steuert und sogar Radio empfängt - ist das Canton DM 2 wirklich die eierlegende Wollmilchsau?

ca. 2:15 Min
Ratgeber
  1. Test: Canton System für Virtual Surround
  2. Virtual-Surround-Funktion
Canton System für Virtual Surround
Test: Canton System für Virtual Surround
© Archiv

Genial einfach?

Das Versprechen ist vollmundig: Rundumwohlfühlsound aus einem kompakten System mit zwei Satelliten und einem Subwoofer. Virtual Surround heißt die Zauberformel, die in die unendlichen Klangwelten entführen soll. Tatsache ist, dass Anspruch und Wirklichkeit bis heute meist weit auseinanderklaffen. Nur wenigen Herstellern gelang das Kunststück, aus weniger als fünf Boxen überzeugenden Surround-Sound zu zaubern. Erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser Systeme nach besonderen Raumverhältnissen verlangen, damit der Traum vom Raum wahr wird.

lernfähige Fernbedienung
Schick und schlau: Im Display zeigt die lernfähige Fernbedienung alle wichtigen Daten, auch die Frequenz des gerade gehörten Radiosenders
© Archiv

Andere Geräte wiederum lassen sich vom Laien kaum installieren. Dabei hätte ein System, das all das kann, das Zeug zum Bestseller. Gerade heute! Denn wer etwas auf sich hält, leistet sich einen Flachbild-Fernseher. Nur: je flacher der Schirm, desto dünner der Sound. Raumklang? Fehlanzeige. Flat-TVs schreien förmlich nach externer Unterstützung für den Klang. Doch für die meisten Menschen ohne fünf Boxen bitte schön.

Jetzt präsentiert Canton, die Nummer Eins im deutschen Lautsprechermarkt, ein Set, das eine Lösung all dieser Probleme verspricht. Das "Digital Movie 2"" will nicht nur in jedem Raum Surround-Klang ohne fünf Speaker erzeugen, sondern soll in einem Atemzug einfachste Installation und Bedienung - ja selbst die Steuerung von Geräten anderer Hersteller - unter einen Hut bringen. Eine eierlegende Wollmilchsau, die ideale Maschine für alle, die ohne großen Aufwand und riesigen Gerätepark Surround lauschen wollen?

Canton investiert - Sie sparen

Tief- und Hochtöner
Quadratisch und praktisch: Die Satelliten lassen sich bequem positionieren. Mittig vor dem Tieftöner wird der Hochtöner über einen Bügel gehalten
© Archiv

Der Aufwand für den Nutzer bleibt tatsächlich minimal. Einen Surround-Receiver können Sie sich sparen, den bringt das DM 2 von Haus aus mit - inklusive eines Radio-Empfängers. Ihrem Lieblingssender können Sie beispielsweise direkt nach der Installation lauschen, ohne dass Sie eine weitere Komponente anschließen oder bedienen müssen. Oder Sie klinken Ihren DVD- oder CD-Player via Digitalausgang an und schon kann es losgehen.

Klappt problemlos, denn alle nötigen Strippen liegen dem Set bei, selbst die zum Anschluss eines DVD-Players und eines weiteren externen Zuspielers. Besonders angenehm: Die Fernbedienung des DM 2 ist lernfähig; binnen Sekunden speichern Sie die Codes beispielsweise Ihres Fernsehers oder DVD-Spielers und schon ist Platz auf Ihrem Wohnzimmertisch.

Diese Daten überträgt die Canton- Fernbedienung über Infrarot, damit sich die Komponenten auch untereinander verstehen. Mit dem eigenen Aktivset aber spricht der Geber über Funk. Das hat den Vorteil, dass Sie das DM 2 selbst dann steuern können, wenn Sie keinen Sichtkontakt zum Sub haben, in dem der Empfänger sitzt.

Tatsächlich alles so easy? Ja - die Funktionalität ist beispielhaft. Die Fernbedienung beschränkt sich auf zwölf Tasten mit Mehrfachbelegung und bleibt dank der klaren Menüstruktur im Display leicht beherrschbar. Selbst die Erstinstallation geht in wenigen Minuten von der Hand. Wer möchte, kann auch tiefer in die Menüstrukturen einsteigen und das Set noch feiner justieren.

So lassen sich die Satelliten auf den Standort hin optimieren. Stehen sie beispielsweise frei auf den optionalen Ständern (LS 80/160 Euro) sind die akustischen Verhältnisse andere, als wenn die Sats im Regal neben dem TV stehen oder an eine Wand montiertwerden. Hier kann Canton als Lautsprecherentwickler aus dem Vollen schöpfen, da alle technischen Parameter der Boxen bekannt sind. Für Virtual- Surround-Sound ist das Wissen darum sogar noch viel wichtiger.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lautsprecher-Set

Sechs and the City

Vergleichstest: 5.1-Sets

Wer kein ganzes Haus zur verfügung hat und wie die meisten Großstädter in Appartements wohnt, in denen jeder Quadratmeter kostbar ist, kommt mit fünf…

Test Stereo & Surround: Lautsprecher

Raumklang Surprise

Drei Jahrzehnte Soundgeschichte im Zeitraffer

Der Surroundsound begann seine atemberaubende Karriere unter dem irreführenden Decknamen Dolby Stereo. Beinahe zeitgleich mit der Zeitschrift video…

Ultima 40 Surround

Heimkino-Tipps

Fünf Tipps für Surround-Sets

Welche Boxen passen ins Heimkino und muss ein Subwoofer sein? Audio-Experte Stefan Schickedanz gibt Tipps rund um Surround-Systeme im Heimkino.

Bose Lifestyle 535 Series III HES

Home Entertainment System

Bose Lifestyle 535 Series III HES im Lesertest

Drei video Leser hatten die Möglichkeit, das Bose Lifestyle 535 Series III Home Entertainment System zu testen. Hier ihre Berichte.

Nubert-Prototyp für Dolby Atmos

Dolby Atmos Prototyp

Exklusiv - Lautsprecherneuheit von Nubert

Nubert zeigt der video-Redaktion erste Prototypen der neuen Dolby Atmos Lautsprecher. Wir haben Infos und Fotos.