Videos aus der Tube

Teil 7: YouTube

"Dagegen kann man nichts machen..."

© Archiv

Christian Czirnich, EDV- und Online-Rechtsanwalt, über die Folgen des Google-YouTube-Deals für die User und Urheberrechtsfragen auf Videoportalen

Cathrin Günzel: Google hat YouTube gekauft und damit auch alle Videos. Muss sich die YouTube-Gemeinde damit abfinden?

Christian Czirnich: Ja. Dies ist in den Nutzungsbedingungen eindeutig geregelt. Was darf YouTube - und damit jetzt Google - mit den Videos alles anstellen?

Was darf YouTube - und damit jetzt Google - mit den Videos alles anstellen?

Sie können bei jeder Werbekampagne für YouTube selbst oder mit der Firma verbundenen Unternehmen eingesetzt werden. Nach dem Deal bedeutet das: Auch für alle mit Google verbundenen Unternehmen. YouTube könnte auch Fernsehsendungen oder DVDs aus den Inhalten der Community produzieren und verkaufen.

Darf das auch eine Fernsehsendung sein, die sich über dilettantische Filmchen oder peinliche Inhalte lustig macht?

Ja. Denn YouTube hat sich in seinen Nutzungsbedingungen (Terms of Use) sämtliche Verwertungsrechte für Videoinhalte einräumen lassen - und das weltweit.

Haben die YouTube-Mitglieder einen Anspruch auf einen Teil der Erlöse, die mit ihren Filmen erzielt werden?

Nein.

Darf YouTube die Videos unbegrenzt nutzen?

Ja, es sei denn, das Mitglied fordert die Löschung seiner Inhalte. Nach den Nutzungsbedingungen ist das möglich. Der Nutzer muss sich aber im Klaren sein: Stellt er Inhalte bei YouTube ein, unterwirft er sich amerikanischem Recht. Prozesse müssten also in den USA geführt werden.

YouTube darf also ziemlich viel. Wie viel darf denn der Nutzer?

Er darf sich selbst aufnehmen. Die Filme dürfen aber weder obszön noch pornografisch oder rassistisch sein. Verboten sind auch abgefilmte oder kopierte Sendungen und Filme, Musikclips sowie jede Art von Videos, für die der Nutzer keine Rechte besitzt. Auch Bearbeitungen wie Remixe sind nicht erlaubt. Sind Dritte auf den Filmen zu sehen, müssen diese ihr Einverständnis geben. Am besten schriftlich, sonst gibt es Beweisprobleme.

Darf ich also keinen Film vom entgleisten Chef beim Oktoberfest ins Netz stellen?

Nein. Es sei denn, er ist absolut unkenntlich gemacht. Jeder sollte immer daran denken: YouTube ist kein privater Ort.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Automobilclub

Wer seine ADAC-Mitgliedschaft kündigen möchte, bekommt hier aktuelle Tipps. Wir zeigen Ihnen, wie das online per Formular oder E-Mail möglich ist.
Kosten, Apps, Kündigung und Co.

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Für Android, iPhone, iPad & Co.

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese Messenger-Apps für Android, iOS und PC sind der perfekte Ersatz.
Sicherheit

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing-E-Mails erkennen und sich schützen.
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…