Pixelpresse

Teil 7: Fotoformate und Dateigrößen

Wer Bilder auf dem heimischen Tintenstrahldrucker ausgeben will, kann im Prinzip jedes Format verwenden, da es vom Raster Image Prozessor (RIP) des Druckers meist recht gut umgewandelt wird. Bilderdienste bevorzugen Fotos im RGB-Modus. Für den Druck ist es zwar möglich, JPEGs zu drucken, doch dabei besteht grundsätzlich die Gefahr von Farbverschiebungen. Wenn überhaupt, sollten Sie JPEGs in höchstmöglicher Qualität, also möglichst gering komprimiert, drucken. Auch PNGs oder GIFs sollten Sie grundsätzlich vorher umwandeln.

© Archiv

Die Pixelgrößen in den Rechtecken zeigen, wieviele Pixel ein Bild in Breite und Höhe haben muss, um in der dahinter angegebenen Größe gedruckt werden zu können. Den Angaben liegt eine Druckauflösung von 200 dpi (Pixel pro Zoll, 1 Zoll = 2,54 cm) zu Grunde.

TippWenn es der Dienstleister wie etwa fotos24. net zulässt, sollten Sie statt JPEG das Format TIF bevorzugen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Automobilclub

Wer seine ADAC-Mitgliedschaft kündigen möchte, bekommt hier aktuelle Tipps. Wir zeigen Ihnen, wie das online per Formular oder E-Mail möglich ist.
Kosten, Apps, Kündigung und Co.

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Für Android, iPhone, iPad & Co.

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese Messenger-Apps für Android, iOS und PC sind der perfekte Ersatz.
Sicherheit

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing-E-Mails erkennen und sich schützen.
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…