Einfach riesig

Teil 4: Workshop: Makrofotografie - Bilder aus der Froschperspektive

Das richtige Equipment

2. Nah und fern Um in exotischen Kamerapositionen außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen, brauchen Sie Zeit zum Ausprobieren, Geduld und ein gutes Zoomobjektiv, mit dem Sie schnell von extrem kurzen Brennweiten ab 12 Millimeter (Weitwinkel) in die Teleperspektive wechseln können. Für extreme Nahaufnahmen bietet sich ein spezielles Makroobjektiv oder eine Nahlinse an, mit der Sie die Aufnahme um etliche Dioptrien vergrößern können.

© Archiv

Heliopan Nahlinse, Preis: ab 30 Euro, Info: www.heliopan.de

3. Richtig ausleuchten Fotografieren Sie in sehr kurzen Abständen zum Motiv, gestaltet sich die Ausleuchtung mit dem integrierten Kamera-oder aufgesteckten Systemblitz problematisch. Eine gleichmäßige Beleuchtung erreichen Sie mit einem speziellen Ringblitz oder ringblitzähnlichen Vorsätzen wie Sie etwa Distributor Kocktrade anbietet.

© Archiv

Ray Ringflash Adapter, Preis: ab ca. 200 Euro, Info: www.kocktrade.com

Ein vorgesetzter Diffusor oder eine Softbox, die Die auf den Systemblitz stecken, streut das Licht. Das Ergebnis ist eine weichere, ebenfalls homogenere Ausleuchtung. Fotografieren Sie im Gegenlicht, sollten Sie Ihr Motiv mit einem leichten Aufhellblitz belichten, um Farben besser zur Geltung zu bringen und Schatten abzumildern. Reduzieren Sie dabei den Lichtwert um ein oder zwei Stufen, um die Natürlichkeit zu erhalten.Spar-Tipp: Verzichten Sie möglichst ganz auf den Blitz. Sehr natürliche Ergebnisse erhalten Sie auch mit einer oder zwei einfachen LED-Taschenlampen.

© Archiv

Hama Blitz-Diffusor "Uni", Preis: ab 20 Euro, Info: www.hama.de

4. Schattenbildung beeinflussen Mit einem Reflektor (Aufheller) können Sie gezielt Schattenpartien eines Motivs aufhellen. Im passenden Winkel zur Sonne gehalten, lenken Sie damit das Licht auf das Motiv. Je nach gewählter Beschichtung stehen warme (gold), etwas kühlere (silber) oder neutrale (weiß) Töne zur Auswahl. Als günstige Lösung können Sie auch eine Silberfolie oder einfach ein Stück weißes Papier verwenden.

© Archiv

Helios Faltreflektoren, Preis: ab 20 Euro,Info: www.alles-foto.de

5. Satte Farben und starke Kontraste Unabdingbares Utensil eines Naturfotografen: das Polarisationsfilter (Polfilter). Insbesondere bei Aufnahmen gegen einen leicht bewölkten Himmel profitieren Sie damit von stärkeren Kontrasten. Ganz nebenbei werden mit einem Polfilter, das Sie einfach vor die Linse setzen, die Farben satter, das Grün saftiger, das Blau frischer. Außerdem können Sie störende Spiegelungen auf glatten Oberflächen entfernen.

© Archiv

Difox Digital HMC Pol Cirkular Filter, Preis: ca. 45 Euro, Info: www.difox.de

6. Verwacklungsfrei Damit Sie auch in ungünstigen Positionen und auf unebenen Untergründen die Kamera sicher positionieren können, empfiehlt es sich, die Kamera auf ein kleines Ministativ mit Kugelneiger zu schrauben. Ein bewährter Helfer in der Not ist auch ein kleines, mit Reis befülltes Säckchen. Eine Profi-Lösung aus stabilem Nylon im diesem Sinne ist der Pod, den Bogenimaging (www.bogenimaging.de) in verschiedenen Größen anbietet.

© Archiv

"The Pods", Preis: ab 17 Euro, Info: www.thepod.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Windows 7

Mit dem Windows Media Player können Sie einfach eine Sicherheitskopie einer Musik-CD anlegen. Wir zeigen, wie es geht.
Photoshop-Alternative

Das Bildbearbeitungsprogramm Gimp ist eine kostenlose, komfortabele Alternative zu Photoshop. In unserem Tutorial geben wir Tipps für Einsteiger.
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können.