PC-Profi-Check

Teil 4: Das BIOS optimieren

Beim Einspielen der neuen BIOS-Version gehen sämtliche Einstellungen verloren, die Sie vorgenommen haben. Notieren Sie sich deshalb die gegenwärtigen BIOS-Einstellungen. Nach dem Flash-Vorgang können Sie dann alle Parameter wiederherstellen und Ihr PC wird wie gewohnt arbeiten.

© Archiv

Unter Windows erstellen Sie eine bootfähige Diskette über den Windows Explorer.

Bei fast allen Rechnern gelangen Sie ins BIOS, indem Sie zu Beginn des Bootvorgangs die "Entf"-Taste drücken. Funktioniert das nicht, probieren Sie die folgenden Tasten(kombinationen):

Entf+F2
Strg+Alt+Esc
F10
F1
F2
Alt+Entf
Strg+Entf
Strg+Alt+Einfg

Führt keine Tastenkombination zum Erfolg, sehen Sie im Handbuch Ihres Rechners oder des Mainboards nach. Besitzen Sie es nicht mehr, schauen Sie auf der Webseite des Mainboard- Herstellers nach. Fast immer können Sie dort neben dem aktuellen BIOS und diversen Treibern eine PDF-Version des Handbuchs herunterladen.

Sind Sie ins BIOS gelangt, schreiben Sie sich alle Einstellungen auf. Notieren Sie besonders manuell eingestellte Festplattenparameter genauestens. Um Zeit zu sparen, können Sie die einzelnen Seiten auch mit einer Digitalkamera abfotografieren und ausdrucken.

Ändern Sie abschließend die Bootreihenfolge des Rechners so, dass der PC zunächst von der Diskette bootet (A,C). Als zweites Bootlaufwerk wählen Sie Ihre Festplatte. In der Regel ist das HDD-0.

Manche Boards besitzen einen Schutz, der ein unbedachtes Flashen verhindern soll. Er wird entweder im BIOS direkt abgeschaltet (BIOS Flash oder Flash BIOS enabled/disabled oder ähnlich) oder per Jumper auf dem Board selbst. Nach dem Flash-Vorgang sollten Sie den Eintrag beziehungsweise den Jumper wieder auf "Disabled" zurückstellen. Haben Sie Ihr BIOS per Passwort geschützt, verhindert das, dass ein Unbefugter ein neues BIOS aufspielt.

Da der BIOS-Flash fast immer unter DOS erfolgt, müssen Sie eine bootfähige Diskette anfertigen. Legen Sie eine leere Diskette ein und klicken Sie im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf das Diskettenlaufwerk. Klicken Sie auf "Formatieren", markieren Sie "MS-DOS-Startdiskette erstellen" und gehen Sie auf "Starten". Kopieren Sie anschließend die zuvor heruntergeladenen und entpackten BIOS-Dateien auf die Startdiskette. Stellen Sie auch sicher, dass sich das entsprechende Flash- Programm auf der Diskette befindet.

Viele aktuelle Rechner besitzen kein Diskettenlaufwerk mehr. Wir empfehlen in diesem Fall, ein Diskettenlaufwerk einzubauen. Zwar erlauben es manche Hersteller, ein BIOS über Windows oder gar über das Internet zu erneuern, wir raten jedoch dringend davon ab. Obwohl XP ein sehr stabiles Betriebssystem ist, kann es dabei Probleme geben, die dann Schäden am Mainboard verursachen. Ein BIOS-Update über eine DOS-Startdiskette ist in jedem Fall vorzuziehen!

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

TV als Bildschirm

Den Fernseher an den PC anzuschließen ist heute leichter denn je - HDMI sei Dank. Wie Sie Ihren TV als Computermonitor im XXL-Format nutzen, erklären…
PC-Leistungstest

Wie stark ist Ihr PC? Aufschluss geben Benchmarks. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Tools und Downloads Sie Ihren PC einem fordernden Leistungstest…
BIOS-Tricks, Passivkühlung und mehr

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
RAM, SSD, HDD, CPU & GPU

Ihr PC ist langsam? Kein Problem: Selbst ohne großes Fachwissen können Sie PCs aufrüsten – und das so günstig wie lange nicht mehr.
Windows zu langsam?

Ein aktuelles Windows lässt sich auf einem alten PC, Notebook oder Netbook kaum noch betreiben. Wegwerfen? Nein, installieren Sie Bodhi Linux.